Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Krancke bittet


man nach dem Creutz und Leiden preise GOtt mit
Hertzens-Freuden.

3. Auch die bittre Artzeneyen nimmt ein From-
mer frölich ein, und weiß, daß sie ihm gedeyen, und
gantz heilsam werden seyn: eifrig beten, und dabey
seuffzen, wenn die Artzeney man wil zu dem Mun-
de bringen, wird zu vielem Heil gelingen.

4. Grosser GOtt! an deinem Segen, sprech
ich jetzt mit Hertz und Mund, ist es nur allein ge-
legen, daß ich wieder werd gesund; lege deine Krafft
hinein, ach! laß sie gesegnet seyn, laß die Kranckheit
bald verschwinden, und mich Stärck und Lindrung
finden.

5. Dir wil ich mich gantz ergeben, Tod und
Leben steht bey dir, sol ich annoch länger leben,
wie du wilt, geschehe mir, in dem schweren Leibes-
Schmertz weiß ich, daß dein Vater-Hertz, nach
dem Weinen, Seuffzen, Schreyen, mich vom
Leiden wird befreyen.



Der Krancke bittet um Linderung der
Schmertzen.
Aufmunterung.
Hiob XVI, 6.
Wenn ich schon rede, so schonet mein der
Schmertze nicht, laß ich es anstehen, so
gehet er nicht von mir.

DJe Kranckheiten und Zustände des Leibes,
darein GOtt einen Menschen gerathen

lässet,

Der Krancke bittet


man nach dem Creutz und Leiden preiſe GOtt mit
Hertzens-Freuden.

3. Auch die bittre Artzeneyen nimmt ein From-
mer froͤlich ein, und weiß, daß ſie ihm gedeyen, und
gantz heilſam werden ſeyn: eifrig beten, und dabey
ſeuffzen, wenn die Artzeney man wil zu dem Mun-
de bringen, wird zu vielem Heil gelingen.

4. Groſſer GOtt! an deinem Segen, ſprech
ich jetzt mit Hertz und Mund, iſt es nur allein ge-
legen, daß ich wieder werd geſund; lege deine Krafft
hinein, ach! laß ſie geſegnet ſeyn, laß die Kranckheit
bald verſchwinden, und mich Staͤrck und Lindrung
finden.

5. Dir wil ich mich gantz ergeben, Tod und
Leben ſteht bey dir, ſol ich annoch laͤnger leben,
wie du wilt, geſchehe mir, in dem ſchweren Leibes-
Schmertz weiß ich, daß dein Vater-Hertz, nach
dem Weinen, Seuffzen, Schreyen, mich vom
Leiden wird befreyen.



Der Krancke bittet um Linderung der
Schmertzen.
Aufmunterung.
Hiob XVI, 6.
Wenn ich ſchon rede, ſo ſchonet mein der
Schmertze nicht, laß ich es anſtehen, ſo
gehet er nicht von mir.

DJe Kranckheiten und Zuſtaͤnde des Leibes,
darein GOtt einen Menſchen gerathen

laͤſſet,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0514" n="486"/><fw place="top" type="header">Der Krancke bittet</fw><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
man nach dem Creutz und Leiden prei&#x017F;e GOtt mit<lb/>
Hertzens-Freuden.</p><lb/>
            <p>3. Auch die bittre Artzeneyen nimmt ein From-<lb/>
mer fro&#x0364;lich ein, und weiß, daß &#x017F;ie ihm gedeyen, und<lb/>
gantz heil&#x017F;am werden &#x017F;eyn: eifrig beten, und dabey<lb/>
&#x017F;euffzen, wenn die Artzeney man wil zu dem Mun-<lb/>
de bringen, wird zu vielem Heil gelingen.</p><lb/>
            <p>4. Gro&#x017F;&#x017F;er GOtt! an deinem Segen, &#x017F;prech<lb/>
ich jetzt mit Hertz und Mund, i&#x017F;t es nur allein ge-<lb/>
legen, daß ich wieder werd ge&#x017F;und; lege deine Krafft<lb/>
hinein, ach! laß &#x017F;ie ge&#x017F;egnet &#x017F;eyn, laß die Kranckheit<lb/>
bald ver&#x017F;chwinden, und mich Sta&#x0364;rck und Lindrung<lb/>
finden.</p><lb/>
            <p>5. Dir wil ich mich gantz ergeben, Tod und<lb/>
Leben &#x017F;teht bey dir, &#x017F;ol ich annoch la&#x0364;nger leben,<lb/>
wie du wilt, ge&#x017F;chehe mir, in dem &#x017F;chweren Leibes-<lb/>
Schmertz weiß ich, daß dein Vater-Hertz, nach<lb/>
dem Weinen, Seuffzen, Schreyen, mich vom<lb/>
Leiden wird befreyen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Krancke bittet um Linderung der<lb/>
Schmertzen.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Hiob <hi rendition="#aq">XVI,</hi> 6.</hi><lb/>
Wenn ich &#x017F;chon rede, &#x017F;o &#x017F;chonet mein der<lb/>
Schmertze nicht, laß ich es an&#x017F;tehen, &#x017F;o<lb/>
gehet er nicht von mir.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Kranckheiten und Zu&#x017F;ta&#x0364;nde des Leibes,<lb/>
darein GOtt einen Men&#x017F;chen gerathen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[486/0514] Der Krancke bittet man nach dem Creutz und Leiden preiſe GOtt mit Hertzens-Freuden. 3. Auch die bittre Artzeneyen nimmt ein From- mer froͤlich ein, und weiß, daß ſie ihm gedeyen, und gantz heilſam werden ſeyn: eifrig beten, und dabey ſeuffzen, wenn die Artzeney man wil zu dem Mun- de bringen, wird zu vielem Heil gelingen. 4. Groſſer GOtt! an deinem Segen, ſprech ich jetzt mit Hertz und Mund, iſt es nur allein ge- legen, daß ich wieder werd geſund; lege deine Krafft hinein, ach! laß ſie geſegnet ſeyn, laß die Kranckheit bald verſchwinden, und mich Staͤrck und Lindrung finden. 5. Dir wil ich mich gantz ergeben, Tod und Leben ſteht bey dir, ſol ich annoch laͤnger leben, wie du wilt, geſchehe mir, in dem ſchweren Leibes- Schmertz weiß ich, daß dein Vater-Hertz, nach dem Weinen, Seuffzen, Schreyen, mich vom Leiden wird befreyen. Der Krancke bittet um Linderung der Schmertzen. Aufmunterung. Hiob XVI, 6. Wenn ich ſchon rede, ſo ſchonet mein der Schmertze nicht, laß ich es anſtehen, ſo gehet er nicht von mir. DJe Kranckheiten und Zuſtaͤnde des Leibes, darein GOtt einen Menſchen gerathen laͤſſet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/514
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 486. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/514>, abgerufen am 22.05.2024.