Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

wenn er Artzney gebrauchet.


wil ich zwar für dieses Mittel dir hertz-
lich dancken, aber auch gedencken, daß
mich nicht Kraut und Pflaster, sondern
deine Gnad erhalten, und deine Hand
geheilet hat. Und wil mit Hiskia dein
Lob bey jederman ausbreiten. Hör,
ach hör mein seuffzend Schreyen, du
allerliebstes Vater-Hertz, wollest alle
Sünden mir verzeihen, und lindern
meinen grossen Schmertz, erbarme
dich, erbarme dich, GOtt mein Er-
barmer! über mich, Amen.



Gesang.
Mel. Zion klagt mit Angst und Schmertzen etc.

1.
WEr in Creutz und Trübsal stecket, schau den
Himmel fleißig an, wer den bittern Creutz-
Kelch schmecket, welchen niemand trincken kan,
der gedenck deswegen nicht, als ob GOtt sein
Angesicht von ihm hätte gar gewendet, ob er nicht
die Hülff gleich sendet.

2. Vielmehr sol er wohl erwegen, daß die Stund
schon ist bestimmt, da GOtt, wie die Väter pflegen,
unsern Creutzes Kelch wegnimmt, da das Leiden
wieder weicht, und ein frohes End erreicht, daß

man
H h 3

wenn er Artzney gebrauchet.


wil ich zwar fuͤr dieſes Mittel dir hertz-
lich dancken, aber auch gedencken, daß
mich nicht Kraut und Pflaſter, ſondern
deine Gnad erhalten, und deine Hand
geheilet hat. Und wil mit Hiskia dein
Lob bey jederman ausbreiten. Hoͤr,
ach hoͤr mein ſeuffzend Schreyen, du
allerliebſtes Vater-Hertz, wolleſt alle
Suͤnden mir verzeihen, und lindern
meinen groſſen Schmertz, erbarme
dich, erbarme dich, GOtt mein Er-
barmer! uͤber mich, Amen.



Geſang.
Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen ꝛc.

1.
WEr in Creutz und Truͤbſal ſtecket, ſchau den
Himmel fleißig an, wer den bittern Creutz-
Kelch ſchmecket, welchen niemand trincken kan,
der gedenck deswegen nicht, als ob GOtt ſein
Angeſicht von ihm haͤtte gar gewendet, ob er nicht
die Huͤlff gleich ſendet.

2. Vielmehr ſol er wohl erwegen, daß die Stund
ſchon iſt beſtimmt, da GOtt, wie die Vaͤter pflegen,
unſern Creutzes Kelch wegnimmt, da das Leiden
wieder weicht, und ein frohes End erreicht, daß

man
H h 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0513" n="485"/><fw place="top" type="header">wenn er Artzney gebrauchet.</fw><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
wil ich zwar fu&#x0364;r die&#x017F;es Mittel dir hertz-<lb/>
lich dancken, aber auch gedencken, daß<lb/>
mich nicht Kraut und Pfla&#x017F;ter, &#x017F;ondern<lb/>
deine Gnad erhalten, und deine Hand<lb/>
geheilet hat. Und wil mit Hiskia dein<lb/>
Lob bey jederman ausbreiten. Ho&#x0364;r,<lb/>
ach ho&#x0364;r mein &#x017F;euffzend Schreyen, du<lb/>
allerlieb&#x017F;tes Vater-Hertz, wolle&#x017F;t alle<lb/>
Su&#x0364;nden mir verzeihen, und lindern<lb/>
meinen gro&#x017F;&#x017F;en Schmertz, erbarme<lb/>
dich, erbarme dich, GOtt mein Er-<lb/>
barmer! u&#x0364;ber mich, Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Zion klagt mit Ang&#x017F;t und Schmertzen &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">W</hi>Er in Creutz und Tru&#x0364;b&#x017F;al &#x017F;tecket, &#x017F;chau den<lb/>
Himmel fleißig an, wer den bittern Creutz-<lb/>
Kelch &#x017F;chmecket, welchen niemand trincken kan,<lb/>
der gedenck deswegen nicht, als ob GOtt &#x017F;ein<lb/>
Ange&#x017F;icht von ihm ha&#x0364;tte gar gewendet, ob er nicht<lb/>
die Hu&#x0364;lff gleich &#x017F;endet.</p><lb/>
            <p>2. Vielmehr &#x017F;ol er wohl erwegen, daß die Stund<lb/>
&#x017F;chon i&#x017F;t be&#x017F;timmt, da GOtt, wie die Va&#x0364;ter pflegen,<lb/>
un&#x017F;ern Creutzes Kelch wegnimmt, da das Leiden<lb/>
wieder weicht, und ein frohes End erreicht, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 3</fw><fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/0513] wenn er Artzney gebrauchet. wil ich zwar fuͤr dieſes Mittel dir hertz- lich dancken, aber auch gedencken, daß mich nicht Kraut und Pflaſter, ſondern deine Gnad erhalten, und deine Hand geheilet hat. Und wil mit Hiskia dein Lob bey jederman ausbreiten. Hoͤr, ach hoͤr mein ſeuffzend Schreyen, du allerliebſtes Vater-Hertz, wolleſt alle Suͤnden mir verzeihen, und lindern meinen groſſen Schmertz, erbarme dich, erbarme dich, GOtt mein Er- barmer! uͤber mich, Amen. Geſang. Mel. Zion klagt mit Angſt und Schmertzen ꝛc. 1. WEr in Creutz und Truͤbſal ſtecket, ſchau den Himmel fleißig an, wer den bittern Creutz- Kelch ſchmecket, welchen niemand trincken kan, der gedenck deswegen nicht, als ob GOtt ſein Angeſicht von ihm haͤtte gar gewendet, ob er nicht die Huͤlff gleich ſendet. 2. Vielmehr ſol er wohl erwegen, daß die Stund ſchon iſt beſtimmt, da GOtt, wie die Vaͤter pflegen, unſern Creutzes Kelch wegnimmt, da das Leiden wieder weicht, und ein frohes End erreicht, daß man H h 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/513
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/513>, abgerufen am 19.05.2024.