Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

und gibt den Seinigen den Segen.
mit Freuden sterben, und so das schöne Feyer-Kleid
durch JEsum Christum erben, ich leb und sterb
auch als ein Christ, der da bey GOtt in Gnaden
ist, und werde nicht verderben.

9. Und hiemit schlaff ich sanffte ein, weil sich
mein Leben endet, mein JEsus wird auch bey mir
seyn, der sich schon zu mir wendet: Fahr hin, mein
Geist, zu deinem GOtt, fahr hin zur Freude
nach der Noth, mein Lauff ist nun vollendet.



Der Sterbende befiehlt sich GOtt.
Aufmunterung.
Psalm XXXI, 6.
In deine Hände befehl ich meinen Geist, du
hast mich erlöset, HErr! du getreuer
GOtt. Vater! in deine Hände befehl
ich meinen Geist. Luc. XXIII, 46.

ES haben Sterbende offtmahls vor ihrem
Tode noch vielerley zu befehlen und anzu-
ordnen, sie wollen ihr Haus bestellen, und ver-
gessen darüber das beste, nemlich ihre Seele.
1) Ein jeder rechtschaffener Christ sol täglich, wenn
er sich des Abends schlaffen leget, oder am Mor-
gen aufstehet, seine Seele samt dem Leibe in
GOttes Schutz befehlen, und das billig, weil er
nicht weiß, was GOtt den Tag oder die Nacht
über ihn gebieten werde. Thun aber das from-
me Christen täglich, so sollen es auch 2) thun

Ster-

und gibt den Seinigen den Segen.
mit Freuden ſterben, und ſo das ſchoͤne Feyer-Kleid
durch JEſum Chriſtum erben, ich leb und ſterb
auch als ein Chriſt, der da bey GOtt in Gnaden
iſt, und werde nicht verderben.

9. Und hiemit ſchlaff ich ſanffte ein, weil ſich
mein Leben endet, mein JEſus wird auch bey mir
ſeyn, der ſich ſchon zu mir wendet: Fahr hin, mein
Geiſt, zu deinem GOtt, fahr hin zur Freude
nach der Noth, mein Lauff iſt nun vollendet.



Der Sterbende befiehlt ſich GOtt.
Aufmunterung.
Pſalm XXXI, 6.
In deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt, du
haſt mich erloͤſet, HErr! du getreuer
GOtt. Vater! in deine Haͤnde befehl
ich meinen Geiſt. Luc. XXIII, 46.

ES haben Sterbende offtmahls vor ihrem
Tode noch vielerley zu befehlen und anzu-
ordnen, ſie wollen ihr Haus beſtellen, und ver-
geſſen daruͤber das beſte, nemlich ihre Seele.
1) Ein jeder rechtſchaffener Chriſt ſol taͤglich, wenn
er ſich des Abends ſchlaffen leget, oder am Mor-
gen aufſtehet, ſeine Seele ſamt dem Leibe in
GOttes Schutz befehlen, und das billig, weil er
nicht weiß, was GOtt den Tag oder die Nacht
uͤber ihn gebieten werde. Thun aber das from-
me Chriſten taͤglich, ſo ſollen es auch 2) thun

Ster-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0573" n="543"/><fw place="top" type="header">und gibt den Seinigen den Segen.</fw><lb/>
mit Freuden &#x017F;terben, und &#x017F;o das &#x017F;cho&#x0364;ne Feyer-Kleid<lb/>
durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum erben, ich leb und &#x017F;terb<lb/>
auch als ein Chri&#x017F;t, der da bey GOtt in Gnaden<lb/>
i&#x017F;t, und werde nicht verderben.</p><lb/>
            <p>9. Und hiemit &#x017F;chlaff ich &#x017F;anffte ein, weil &#x017F;ich<lb/>
mein Leben endet, mein JE&#x017F;us wird auch bey mir<lb/>
&#x017F;eyn, der &#x017F;ich &#x017F;chon zu mir wendet: Fahr hin, mein<lb/>
Gei&#x017F;t, zu deinem GOtt, fahr hin zur Freude<lb/>
nach der Noth, mein Lauff i&#x017F;t nun vollendet.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Sterbende befiehlt &#x017F;ich GOtt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">XXXI,</hi> 6.</hi><lb/>
In deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t, du<lb/>
ha&#x017F;t mich erlo&#x0364;&#x017F;et, HErr! du getreuer<lb/>
GOtt. Vater! in deine Ha&#x0364;nde befehl<lb/>
ich meinen Gei&#x017F;t. Luc. <hi rendition="#aq">XXIII,</hi> 46.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S haben Sterbende offtmahls vor ihrem<lb/>
Tode noch vielerley zu befehlen und anzu-<lb/>
ordnen, &#x017F;ie wollen ihr Haus be&#x017F;tellen, und ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en daru&#x0364;ber das be&#x017F;te, nemlich ihre Seele.<lb/>
1) Ein jeder recht&#x017F;chaffener Chri&#x017F;t &#x017F;ol ta&#x0364;glich, wenn<lb/>
er &#x017F;ich des Abends &#x017F;chlaffen leget, oder am Mor-<lb/>
gen auf&#x017F;tehet, &#x017F;eine Seele &#x017F;amt dem Leibe in<lb/>
GOttes Schutz befehlen, und das billig, weil er<lb/>
nicht weiß, was GOtt den Tag oder die Nacht<lb/>
u&#x0364;ber ihn gebieten werde. Thun aber das from-<lb/>
me Chri&#x017F;ten ta&#x0364;glich, &#x017F;o &#x017F;ollen es auch 2) thun<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ster-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0573] und gibt den Seinigen den Segen. mit Freuden ſterben, und ſo das ſchoͤne Feyer-Kleid durch JEſum Chriſtum erben, ich leb und ſterb auch als ein Chriſt, der da bey GOtt in Gnaden iſt, und werde nicht verderben. 9. Und hiemit ſchlaff ich ſanffte ein, weil ſich mein Leben endet, mein JEſus wird auch bey mir ſeyn, der ſich ſchon zu mir wendet: Fahr hin, mein Geiſt, zu deinem GOtt, fahr hin zur Freude nach der Noth, mein Lauff iſt nun vollendet. Der Sterbende befiehlt ſich GOtt. Aufmunterung. Pſalm XXXI, 6. In deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt, du haſt mich erloͤſet, HErr! du getreuer GOtt. Vater! in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt. Luc. XXIII, 46. ES haben Sterbende offtmahls vor ihrem Tode noch vielerley zu befehlen und anzu- ordnen, ſie wollen ihr Haus beſtellen, und ver- geſſen daruͤber das beſte, nemlich ihre Seele. 1) Ein jeder rechtſchaffener Chriſt ſol taͤglich, wenn er ſich des Abends ſchlaffen leget, oder am Mor- gen aufſtehet, ſeine Seele ſamt dem Leibe in GOttes Schutz befehlen, und das billig, weil er nicht weiß, was GOtt den Tag oder die Nacht uͤber ihn gebieten werde. Thun aber das from- me Chriſten taͤglich, ſo ſollen es auch 2) thun Ster-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/573
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/573>, abgerufen am 22.05.2024.