Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sterbende befiehlt sich GOtt
Sterbende; sie haben vor sich das Exempel ihres
Heylandes, als der sterben wolte, so sprach Er:
Vater, in deine Hände befehl ich meinen Geist; so
machte es auch Stephanus, wenn er unter den
Steinen seuffzete: HErr JEsu! nimm meinen
Geist auf. Diese Sorge ist GOtt angenehm,
dadurch leget der Mensch seinen Glauben und Ver-
trauen zu GOtt an den Tag. Dieses aber ist
auch 3) höchst nöthig: man siehet an Sterben-
den so vielerley Veränderungen und Zufälle; o!
wie wohl ists denn gethan, wenn man bey gutem
Verstande GOtt seine Seele anbefiehlet, und das
Beste in gute Verwahrung bringet, im übrigen
aber sich GOttes Willen zu leben und zu sterben
überlässet. 4) Ist so alles bestellt, so stirbt man
selig!



Gebet.

BArmhertziger und liebreicher
GOtt! der du die Menschen
lässest sterben, und sprichst: Kommt
wieder, ihr Menschen-Kinder; der du
deine Geliebte durch den Tod zu dir
ziehest, und sie der Herrlichkeit theil-
hafftig machest, die uns JEsus mit
seinem bittern Leiden und Sterben er-

wor-

Der Sterbende befiehlt ſich GOtt
Sterbende; ſie haben vor ſich das Exempel ihres
Heylandes, als der ſterben wolte, ſo ſprach Er:
Vater, in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt; ſo
machte es auch Stephanus, wenn er unter den
Steinen ſeuffzete: HErr JEſu! nimm meinen
Geiſt auf. Dieſe Sorge iſt GOtt angenehm,
dadurch leget der Menſch ſeinen Glauben und Ver-
trauen zu GOtt an den Tag. Dieſes aber iſt
auch 3) hoͤchſt noͤthig: man ſiehet an Sterben-
den ſo vielerley Veraͤnderungen und Zufaͤlle; o!
wie wohl iſts denn gethan, wenn man bey gutem
Verſtande GOtt ſeine Seele anbefiehlet, und das
Beſte in gute Verwahrung bringet, im uͤbrigen
aber ſich GOttes Willen zu leben und zu ſterben
uͤberlaͤſſet. 4) Iſt ſo alles beſtellt, ſo ſtirbt man
ſelig!



Gebet.

BArmhertziger und liebreicher
GOtt! der du die Menſchen
laͤſſeſt ſterben, und ſprichſt: Kommt
wieder, ihr Menſchen-Kinder; der du
deine Geliebte durch den Tod zu dir
zieheſt, und ſie der Herrlichkeit theil-
hafftig macheſt, die uns JEſus mit
ſeinem bittern Leiden und Sterben er-

wor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0574" n="544"/><fw place="top" type="header">Der Sterbende befiehlt &#x017F;ich GOtt</fw><lb/>
Sterbende; &#x017F;ie haben vor &#x017F;ich das Exempel ihres<lb/>
Heylandes, als der &#x017F;terben wolte, &#x017F;o &#x017F;prach Er:<lb/>
Vater, in deine Ha&#x0364;nde befehl ich meinen Gei&#x017F;t; &#x017F;o<lb/>
machte es auch Stephanus, wenn er unter den<lb/>
Steinen &#x017F;euffzete: HErr JE&#x017F;u! nimm meinen<lb/>
Gei&#x017F;t auf. Die&#x017F;e Sorge i&#x017F;t GOtt angenehm,<lb/>
dadurch leget der Men&#x017F;ch &#x017F;einen Glauben und Ver-<lb/>
trauen zu GOtt an den Tag. Die&#x017F;es aber i&#x017F;t<lb/>
auch 3) ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig: man &#x017F;iehet an Sterben-<lb/>
den &#x017F;o vielerley Vera&#x0364;nderungen und Zufa&#x0364;lle; o!<lb/>
wie wohl i&#x017F;ts denn gethan, wenn man bey gutem<lb/>
Ver&#x017F;tande GOtt &#x017F;eine Seele anbefiehlet, und das<lb/>
Be&#x017F;te in gute Verwahrung bringet, im u&#x0364;brigen<lb/>
aber &#x017F;ich GOttes Willen zu leben und zu &#x017F;terben<lb/>
u&#x0364;berla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. 4) I&#x017F;t &#x017F;o alles be&#x017F;tellt, &#x017F;o &#x017F;tirbt man<lb/>
&#x017F;elig!</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Armhertziger und liebreicher<lb/>
GOtt! der du die Men&#x017F;chen<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;terben, und &#x017F;prich&#x017F;t: Kommt<lb/>
wieder, ihr Men&#x017F;chen-Kinder; der du<lb/>
deine Geliebte durch den Tod zu dir<lb/>
ziehe&#x017F;t, und &#x017F;ie der Herrlichkeit theil-<lb/>
hafftig mache&#x017F;t, die uns JE&#x017F;us mit<lb/>
&#x017F;einem bittern Leiden und Sterben er-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/0574] Der Sterbende befiehlt ſich GOtt Sterbende; ſie haben vor ſich das Exempel ihres Heylandes, als der ſterben wolte, ſo ſprach Er: Vater, in deine Haͤnde befehl ich meinen Geiſt; ſo machte es auch Stephanus, wenn er unter den Steinen ſeuffzete: HErr JEſu! nimm meinen Geiſt auf. Dieſe Sorge iſt GOtt angenehm, dadurch leget der Menſch ſeinen Glauben und Ver- trauen zu GOtt an den Tag. Dieſes aber iſt auch 3) hoͤchſt noͤthig: man ſiehet an Sterben- den ſo vielerley Veraͤnderungen und Zufaͤlle; o! wie wohl iſts denn gethan, wenn man bey gutem Verſtande GOtt ſeine Seele anbefiehlet, und das Beſte in gute Verwahrung bringet, im uͤbrigen aber ſich GOttes Willen zu leben und zu ſterben uͤberlaͤſſet. 4) Iſt ſo alles beſtellt, ſo ſtirbt man ſelig! Gebet. BArmhertziger und liebreicher GOtt! der du die Menſchen laͤſſeſt ſterben, und ſprichſt: Kommt wieder, ihr Menſchen-Kinder; der du deine Geliebte durch den Tod zu dir zieheſt, und ſie der Herrlichkeit theil- hafftig macheſt, die uns JEſus mit ſeinem bittern Leiden und Sterben er- wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/574
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/574>, abgerufen am 18.05.2024.