Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sterbende erweget
quicke mich, wenn der Todes-Schweiß
anbricht, erfreue mich, wenn die Lippen
blaß werden, tröste mich, wenn Hören
und Sehen mir vergehet, o du Drey-
einiger GOtt! alsdann laß in mei-
nem Hertzen mich hören Freud und
Wonne, ein Jubel- und Freuden-Ge-
schrey, als einen Vorklang und Vor-
schmack der himmlischen Herrlichkeit.
O du grosser GOtt! erhöre, was
dein Kind gebeten hat, JEsu! den ich
stets verehre, bleibe ja mein Schutz
und Rath, und mein Hort, du werther
Geist, der du Freund und Tröster heist,
höre doch mein sehnlichs Flehen, Amen,
ja es sol geschehen, Amen.



Gesang.
Mel. Wenn mein Stündlein vorhanden ist, etc.

1.
ICh sterbe gern; warum solt ich mich vor dem
Grabe scheuen? mein Glaube pfleget offtmals
sich auf meinen Tod zu freuen, ich weiß, daß
GOtt nach dieser Zeit mich droben in der Ewig-
keit gar herrlich wird verneuen.

2. Ich

Der Sterbende erweget
quicke mich, wenn der Todes-Schweiß
anbricht, erfreue mich, wenn die Lippen
blaß werden, troͤſte mich, wenn Hoͤren
und Sehen mir vergehet, o du Drey-
einiger GOtt! alsdann laß in mei-
nem Hertzen mich hoͤren Freud und
Wonne, ein Jubel- und Freuden-Ge-
ſchrey, als einen Vorklang und Vor-
ſchmack der himmliſchen Herrlichkeit.
O du groſſer GOtt! erhoͤre, was
dein Kind gebeten hat, JEſu! den ich
ſtets verehre, bleibe ja mein Schutz
und Rath, und mein Hort, du werther
Geiſt, der du Freund und Troͤſter heiſt,
hoͤre doch mein ſehnlichs Flehen, Amen,
ja es ſol geſchehen, Amen.



Geſang.
Mel. Wenn mein Stuͤndlein vorhanden iſt, ꝛc.

1.
ICh ſterbe gern; warum ſolt ich mich vor dem
Grabe ſcheuen? mein Glaube pfleget offtmals
ſich auf meinen Tod zu freuen, ich weiß, daß
GOtt nach dieſer Zeit mich droben in der Ewig-
keit gar herrlich wird verneuen.

2. Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0590" n="560"/><fw place="top" type="header">Der Sterbende erweget</fw><lb/>
quicke mich, wenn der Todes-Schweiß<lb/>
anbricht, erfreue mich, wenn die Lippen<lb/>
blaß werden, tro&#x0364;&#x017F;te mich, wenn Ho&#x0364;ren<lb/>
und Sehen mir vergehet, o du Drey-<lb/>
einiger GOtt! alsdann laß in mei-<lb/>
nem Hertzen mich ho&#x0364;ren Freud und<lb/>
Wonne, ein Jubel- und Freuden-Ge-<lb/>
&#x017F;chrey, als einen Vorklang und Vor-<lb/>
&#x017F;chmack der himmli&#x017F;chen Herrlichkeit.<lb/>
O du gro&#x017F;&#x017F;er GOtt! erho&#x0364;re, was<lb/>
dein Kind gebeten hat, JE&#x017F;u! den ich<lb/>
&#x017F;tets verehre, bleibe ja mein Schutz<lb/>
und Rath, und mein Hort, du werther<lb/>
Gei&#x017F;t, der du Freund und Tro&#x0364;&#x017F;ter hei&#x017F;t,<lb/>
ho&#x0364;re doch mein &#x017F;ehnlichs Flehen, Amen,<lb/>
ja es &#x017F;ol ge&#x017F;chehen, Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Wenn mein Stu&#x0364;ndlein vorhanden i&#x017F;t, &#xA75B;c.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">I</hi>Ch &#x017F;terbe gern; warum &#x017F;olt ich mich vor dem<lb/>
Grabe &#x017F;cheuen? mein Glaube pfleget offtmals<lb/>
&#x017F;ich auf meinen Tod zu freuen, ich weiß, daß<lb/>
GOtt nach die&#x017F;er Zeit mich droben in der Ewig-<lb/>
keit gar herrlich wird verneuen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">2. Ich</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[560/0590] Der Sterbende erweget quicke mich, wenn der Todes-Schweiß anbricht, erfreue mich, wenn die Lippen blaß werden, troͤſte mich, wenn Hoͤren und Sehen mir vergehet, o du Drey- einiger GOtt! alsdann laß in mei- nem Hertzen mich hoͤren Freud und Wonne, ein Jubel- und Freuden-Ge- ſchrey, als einen Vorklang und Vor- ſchmack der himmliſchen Herrlichkeit. O du groſſer GOtt! erhoͤre, was dein Kind gebeten hat, JEſu! den ich ſtets verehre, bleibe ja mein Schutz und Rath, und mein Hort, du werther Geiſt, der du Freund und Troͤſter heiſt, hoͤre doch mein ſehnlichs Flehen, Amen, ja es ſol geſchehen, Amen. Geſang. Mel. Wenn mein Stuͤndlein vorhanden iſt, ꝛc. 1. ICh ſterbe gern; warum ſolt ich mich vor dem Grabe ſcheuen? mein Glaube pfleget offtmals ſich auf meinen Tod zu freuen, ich weiß, daß GOtt nach dieſer Zeit mich droben in der Ewig- keit gar herrlich wird verneuen. 2. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/590
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 560. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/590>, abgerufen am 19.05.2024.