Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
die Verheissungen GOttes.

2. Ich sterbe gern, denn nach dem Tod wird
sich mein Glück anheben, vor Trübsal, Jammer,
Angst und Noth, wird GOtt mir Freude geben,
das Thränen-Maaß wird voller Wein, das Trau-
ren lauter Jauchzen seyn in solchem Freuden-
Leben.

3. Ich sterbe gern, dieweil ich werd derein-
sten auferstehen, und herrlich aus der finstern Erd,
und meinem Grabe gehen, ich werd verklärt in
Glantz und Licht des Allerhöchsten Angesicht mit
Lust und Freude sehen.

4. Ich sterbe gern, diß bleibt mein Wort,
biß daß ich werde kommen zu GOtt an jenen
Freuden-Ort, zur schönsten Schaar der From-
men. Ach! wenn bricht an die Freuden-Zeit, daß
ich zur Himmels-Herrlichkeit auch werde auf-
genommen?



Der Sterbende betrachtet die Him-
mels-Freude und Gesellschasft.
Aufmunterung.
Offenbarung Joh. VII, 9. 10.
Darnach sahe ich, und siehe, eine grosse
Schaar, welche niemand zehlen konte,
aus allen Heyden und Völckern, und
Sprachen, vor dem Stuhl stehend, und
vor dem Lamm, angethan mit weissen
Kleidern, und Palmen in ihren Händen,
schryen mit grosser Stimme, und sprachen:
Heil
N n
die Verheiſſungen GOttes.

2. Ich ſterbe gern, denn nach dem Tod wird
ſich mein Gluͤck anheben, vor Truͤbſal, Jammer,
Angſt und Noth, wird GOtt mir Freude geben,
das Thraͤnen-Maaß wird voller Wein, das Trau-
ren lauter Jauchzen ſeyn in ſolchem Freuden-
Leben.

3. Ich ſterbe gern, dieweil ich werd derein-
ſten auferſtehen, und herrlich aus der finſtern Erd,
und meinem Grabe gehen, ich werd verklaͤrt in
Glantz und Licht des Allerhoͤchſten Angeſicht mit
Luſt und Freude ſehen.

4. Ich ſterbe gern, diß bleibt mein Wort,
biß daß ich werde kommen zu GOtt an jenen
Freuden-Ort, zur ſchoͤnſten Schaar der From-
men. Ach! wenn bricht an die Freuden-Zeit, daß
ich zur Himmels-Herrlichkeit auch werde auf-
genommen?



Der Sterbende betrachtet die Him-
mels-Freude und Geſellſchaſft.
Aufmunterung.
Offenbarung Joh. VII, 9. 10.
Darnach ſahe ich, und ſiehe, eine groſſe
Schaar, welche niemand zehlen konte,
aus allen Heyden und Voͤlckern, und
Sprachen, vor dem Stuhl ſtehend, und
vor dem Lamm, angethan mit weiſſen
Kleidern, und Palmen in ihren Haͤnden,
ſchryen mit groſſer Stimme, und ſpꝛachen:
Heil
N n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0591" n="561"/>
            <fw place="top" type="header">die Verhei&#x017F;&#x017F;ungen GOttes.</fw><lb/>
            <p>2. Ich &#x017F;terbe gern, denn nach dem Tod wird<lb/>
&#x017F;ich mein Glu&#x0364;ck anheben, vor Tru&#x0364;b&#x017F;al, Jammer,<lb/>
Ang&#x017F;t und Noth, wird GOtt mir Freude geben,<lb/>
das Thra&#x0364;nen-Maaß wird voller Wein, das Trau-<lb/>
ren lauter Jauchzen &#x017F;eyn in &#x017F;olchem Freuden-<lb/>
Leben.</p><lb/>
            <p>3. Ich &#x017F;terbe gern, dieweil ich werd derein-<lb/>
&#x017F;ten aufer&#x017F;tehen, und herrlich aus der fin&#x017F;tern Erd,<lb/>
und meinem Grabe gehen, ich werd verkla&#x0364;rt in<lb/>
Glantz und Licht des Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Ange&#x017F;icht mit<lb/>
Lu&#x017F;t und Freude &#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>4. Ich &#x017F;terbe gern, diß bleibt mein Wort,<lb/>
biß daß ich werde kommen zu GOtt an jenen<lb/>
Freuden-Ort, zur &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Schaar der From-<lb/>
men. Ach! wenn bricht an die Freuden-Zeit, daß<lb/>
ich zur Himmels-Herrlichkeit auch werde auf-<lb/>
genommen?</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Der Sterbende betrachtet die Him-<lb/>
mels-Freude und Ge&#x017F;ell&#x017F;cha&#x017F;ft.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Offenbarung Joh. <hi rendition="#aq">VII,</hi> 9. 10.</hi><lb/>
Darnach &#x017F;ahe ich, und &#x017F;iehe, eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schaar, welche niemand zehlen konte,<lb/>
aus allen Heyden und Vo&#x0364;lckern, und<lb/>
Sprachen, vor dem Stuhl &#x017F;tehend, und<lb/>
vor dem Lamm, angethan mit wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Kleidern, und Palmen in ihren Ha&#x0364;nden,<lb/>
&#x017F;chryen mit gro&#x017F;&#x017F;er Stimme, und &#x017F;p&#xA75B;achen:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n</fw><fw place="bottom" type="catch">Heil</fw><lb/></quote>
            </cit>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[561/0591] die Verheiſſungen GOttes. 2. Ich ſterbe gern, denn nach dem Tod wird ſich mein Gluͤck anheben, vor Truͤbſal, Jammer, Angſt und Noth, wird GOtt mir Freude geben, das Thraͤnen-Maaß wird voller Wein, das Trau- ren lauter Jauchzen ſeyn in ſolchem Freuden- Leben. 3. Ich ſterbe gern, dieweil ich werd derein- ſten auferſtehen, und herrlich aus der finſtern Erd, und meinem Grabe gehen, ich werd verklaͤrt in Glantz und Licht des Allerhoͤchſten Angeſicht mit Luſt und Freude ſehen. 4. Ich ſterbe gern, diß bleibt mein Wort, biß daß ich werde kommen zu GOtt an jenen Freuden-Ort, zur ſchoͤnſten Schaar der From- men. Ach! wenn bricht an die Freuden-Zeit, daß ich zur Himmels-Herrlichkeit auch werde auf- genommen? Der Sterbende betrachtet die Him- mels-Freude und Geſellſchaſft. Aufmunterung. Offenbarung Joh. VII, 9. 10. Darnach ſahe ich, und ſiehe, eine groſſe Schaar, welche niemand zehlen konte, aus allen Heyden und Voͤlckern, und Sprachen, vor dem Stuhl ſtehend, und vor dem Lamm, angethan mit weiſſen Kleidern, und Palmen in ihren Haͤnden, ſchryen mit groſſer Stimme, und ſpꝛachen: Heil N n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/591
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 561. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/591>, abgerufen am 23.05.2024.