Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sterbende wil
mich empfangen, ich werd mit ihnen immerdar in
gröster Klarheit prangen, hie werd ich in dem Freu-
den-Reich seyn denen Seraphinen gleich, und
diß ist mein Verlangen.

4. Ach ja, im Himmel treff ich an viel tausend
tausend Frommen, mit weissen Kleidern ange-
than, die da sind aufgenommen, nach ausgestand-
nem Creutz und Leid, zu solcher grossen Herrlich-
keit, zu denen werd ich kommen.

5. O Freud! o Trost! der da mein Hertz wird
ewiglich umgeben! denn da ist keine Angst und
Schmertz, und kein betrübtes Leben; Vergnügen,
Wonne, Herrlichkeit, Erquickung, Ruhe, Fried
und Freud, wird sich da recht anheben.

6. Alsdann wird mir seyn ewig wohl, wenn ich
hab überwunden; wie werd ich seyn des Trostes
voll, wenn mein Leid ist verschwunden! o Freu-
den-Stunde, brich doch an, daß ich zu JESU
kommen kan, und bleib mit ihm verbunden.



Der Sterbende wil auf JEsum Chri-
stum sterben.
Aufmunterung.
Apost. Gesch. VII, 59.
HERR JESU! nimm meinen Geist
auf.

ES klagen Sterbende offtmahl, wie sie mit
allerley Gedancken so viel zu thun haben,

welche

Der Sterbende wil
mich empfangen, ich werd mit ihnen immerdar in
groͤſter Klarheit prangen, hie werd ich in dem Freu-
den-Reich ſeyn denen Seraphinen gleich, und
diß iſt mein Verlangen.

4. Ach ja, im Himmel treff ich an viel tauſend
tauſend Frommen, mit weiſſen Kleidern ange-
than, die da ſind aufgenommen, nach ausgeſtand-
nem Creutz und Leid, zu ſolcher groſſen Herrlich-
keit, zu denen werd ich kommen.

5. O Freud! o Troſt! der da mein Hertz wird
ewiglich umgeben! denn da iſt keine Angſt und
Schmertz, und kein betruͤbtes Leben; Vergnuͤgen,
Wonne, Herrlichkeit, Erquickung, Ruhe, Fried
und Freud, wird ſich da recht anheben.

6. Alsdann wird mir ſeyn ewig wohl, wenn ich
hab uͤberwunden; wie werd ich ſeyn des Troſtes
voll, wenn mein Leid iſt verſchwunden! o Freu-
den-Stunde, brich doch an, daß ich zu JESU
kommen kan, und bleib mit ihm verbunden.



Der Sterbende wil auf JEſum Chri-
ſtum ſterben.
Aufmunterung.
Apoſt. Geſch. VII, 59.
HERR JESU! nimm meinen Geiſt
auf.

ES klagen Sterbende offtmahl, wie ſie mit
allerley Gedancken ſo viel zu thun haben,

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0604" n="574"/><fw place="top" type="header">Der Sterbende wil</fw><lb/>
mich empfangen, ich werd mit ihnen immerdar in<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ter Klarheit prangen, hie werd ich in dem Freu-<lb/>
den-Reich &#x017F;eyn denen Seraphinen gleich, und<lb/>
diß i&#x017F;t mein Verlangen.</p><lb/>
            <p>4. Ach ja, im Himmel treff ich an viel tau&#x017F;end<lb/>
tau&#x017F;end Frommen, mit wei&#x017F;&#x017F;en Kleidern ange-<lb/>
than, die da &#x017F;ind aufgenommen, nach ausge&#x017F;tand-<lb/>
nem Creutz und Leid, zu &#x017F;olcher gro&#x017F;&#x017F;en Herrlich-<lb/>
keit, zu denen werd ich kommen.</p><lb/>
            <p>5. O Freud! o Tro&#x017F;t! der da mein Hertz wird<lb/>
ewiglich umgeben! denn da i&#x017F;t keine Ang&#x017F;t und<lb/>
Schmertz, und kein betru&#x0364;btes Leben; Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
Wonne, Herrlichkeit, Erquickung, Ruhe, Fried<lb/>
und Freud, wird &#x017F;ich da recht anheben.</p><lb/>
            <p>6. Alsdann wird mir &#x017F;eyn ewig wohl, wenn ich<lb/>
hab u&#x0364;berwunden; wie werd ich &#x017F;eyn des Tro&#x017F;tes<lb/>
voll, wenn mein Leid i&#x017F;t ver&#x017F;chwunden! o Freu-<lb/>
den-Stunde, brich doch an, daß ich zu JESU<lb/>
kommen kan, und bleib mit ihm verbunden.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#b">Der Sterbende wil auf JE&#x017F;um Chri-</hi><lb/>
&#x017F;tum &#x017F;terben.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">Apo&#x017F;t. Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">VII,</hi> 59.</hi><lb/>
HERR JESU! nimm meinen Gei&#x017F;t<lb/>
auf.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S klagen Sterbende offtmahl, wie &#x017F;ie mit<lb/>
allerley Gedancken &#x017F;o viel zu thun haben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0604] Der Sterbende wil mich empfangen, ich werd mit ihnen immerdar in groͤſter Klarheit prangen, hie werd ich in dem Freu- den-Reich ſeyn denen Seraphinen gleich, und diß iſt mein Verlangen. 4. Ach ja, im Himmel treff ich an viel tauſend tauſend Frommen, mit weiſſen Kleidern ange- than, die da ſind aufgenommen, nach ausgeſtand- nem Creutz und Leid, zu ſolcher groſſen Herrlich- keit, zu denen werd ich kommen. 5. O Freud! o Troſt! der da mein Hertz wird ewiglich umgeben! denn da iſt keine Angſt und Schmertz, und kein betruͤbtes Leben; Vergnuͤgen, Wonne, Herrlichkeit, Erquickung, Ruhe, Fried und Freud, wird ſich da recht anheben. 6. Alsdann wird mir ſeyn ewig wohl, wenn ich hab uͤberwunden; wie werd ich ſeyn des Troſtes voll, wenn mein Leid iſt verſchwunden! o Freu- den-Stunde, brich doch an, daß ich zu JESU kommen kan, und bleib mit ihm verbunden. Der Sterbende wil auf JEſum Chri- ſtum ſterben. Aufmunterung. Apoſt. Geſch. VII, 59. HERR JESU! nimm meinen Geiſt auf. ES klagen Sterbende offtmahl, wie ſie mit allerley Gedancken ſo viel zu thun haben, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/604
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/604>, abgerufen am 19.05.2024.