Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

auf JEsum Christum sterben.
welche nicht weichen und wancken wollen; diese nun
zu vertreiben, thut ein Glaubiger wohl, 1) wenn er
sich im Glauben und in heiliger Betrachtung
vorstellet JEsum am Creutz, und dabey diese gu-
te Gedancken hat: JEsu Wunden sind für mich
geschlagen, sie sollen auch in meinem Tode meine
eintzige Zuflucht seyn. JEsu Blut ist auch für
mich vergossen; dieses Blut wäschet, reiniget und
heiliget mich auch. JEsu ausgespannte Arme
wollen auch mich umfassen und in den Himmel
ziehen. Er stirbet am Creutz, damit mein Tod
mir möge versüsset, und ich durch den Tod in das
ewige Leben eingeführet werden. Solche und der-
gleichen Gedancken werden die irdische Gedancken
vertreiben, und das Gemüth gantz ruhig und still,
und das Hertze freudig machen. Bey diesen gu-
ten Betrachtungen sol er 2) auch alle seine Zuver-
sicht auf diesen Heyland der Welt setzen, er sol Chri-
sti Gerechtigkeit und Verdienst sich zueignen, vor
GOtt treten, und sagen: Ach! um meines JEsu
Gerechtigkeit, Blutes, Todes, Wunden und
Verdienstes willen sey mir gnädig, darauf lebe ich
und sterbe ich, und dadurch wil ich zur Himmels-
Freude eingehen.



Gebet.

OJEsu, liebster Heyland! wenn ich
nun von dieser Welt sol abschei-

den,

auf JEſum Chriſtum ſterben.
welche nicht weichen und wancken wollen; dieſe nun
zu vertreiben, thut ein Glaubiger wohl, 1) wenn er
ſich im Glauben und in heiliger Betrachtung
vorſtellet JEſum am Creutz, und dabey dieſe gu-
te Gedancken hat: JEſu Wunden ſind fuͤr mich
geſchlagen, ſie ſollen auch in meinem Tode meine
eintzige Zuflucht ſeyn. JEſu Blut iſt auch fuͤr
mich vergoſſen; dieſes Blut waͤſchet, reiniget und
heiliget mich auch. JEſu ausgeſpannte Arme
wollen auch mich umfaſſen und in den Himmel
ziehen. Er ſtirbet am Creutz, damit mein Tod
mir moͤge verſuͤſſet, und ich durch den Tod in das
ewige Leben eingefuͤhret werden. Solche und der-
gleichen Gedancken werden die irdiſche Gedancken
vertreiben, und das Gemuͤth gantz ruhig und ſtill,
und das Hertze freudig machen. Bey dieſen gu-
ten Betrachtungen ſol er 2) auch alle ſeine Zuver-
ſicht auf dieſen Heyland der Welt ſetzen, er ſol Chri-
ſti Gerechtigkeit und Verdienſt ſich zueignen, vor
GOtt treten, und ſagen: Ach! um meines JEſu
Gerechtigkeit, Blutes, Todes, Wunden und
Verdienſtes willen ſey mir gnaͤdig, darauf lebe ich
und ſterbe ich, und dadurch wil ich zur Himmels-
Freude eingehen.



Gebet.

OJEſu, liebſter Heyland! wenn ich
nun von dieſer Welt ſol abſchei-

den,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0605" n="575"/><fw place="top" type="header">auf JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum &#x017F;terben.</fw><lb/>
welche nicht weichen und wancken wollen; die&#x017F;e nun<lb/>
zu vertreiben, thut ein Glaubiger wohl, 1) wenn er<lb/>
&#x017F;ich im Glauben und in heiliger Betrachtung<lb/>
vor&#x017F;tellet JE&#x017F;um am Creutz, und dabey die&#x017F;e gu-<lb/>
te Gedancken hat: JE&#x017F;u Wunden &#x017F;ind fu&#x0364;r mich<lb/>
ge&#x017F;chlagen, &#x017F;ie &#x017F;ollen auch in meinem Tode meine<lb/>
eintzige Zuflucht &#x017F;eyn. JE&#x017F;u Blut i&#x017F;t auch fu&#x0364;r<lb/>
mich vergo&#x017F;&#x017F;en; die&#x017F;es Blut wa&#x0364;&#x017F;chet, reiniget und<lb/>
heiliget mich auch. JE&#x017F;u ausge&#x017F;pannte Arme<lb/>
wollen auch mich umfa&#x017F;&#x017F;en und in den Himmel<lb/>
ziehen. Er &#x017F;tirbet am Creutz, damit mein Tod<lb/>
mir mo&#x0364;ge ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und ich durch den Tod in das<lb/>
ewige Leben eingefu&#x0364;hret werden. Solche und der-<lb/>
gleichen Gedancken werden die irdi&#x017F;che Gedancken<lb/>
vertreiben, und das Gemu&#x0364;th gantz ruhig und &#x017F;till,<lb/>
und das Hertze freudig machen. Bey die&#x017F;en gu-<lb/>
ten Betrachtungen &#x017F;ol er 2) auch alle &#x017F;eine Zuver-<lb/>
&#x017F;icht auf die&#x017F;en Heyland der Welt &#x017F;etzen, er &#x017F;ol Chri-<lb/>
&#x017F;ti Gerechtigkeit und Verdien&#x017F;t &#x017F;ich zueignen, vor<lb/>
GOtt treten, und &#x017F;agen: Ach! um meines JE&#x017F;u<lb/>
Gerechtigkeit, Blutes, Todes, Wunden und<lb/>
Verdien&#x017F;tes willen &#x017F;ey mir gna&#x0364;dig, darauf lebe ich<lb/>
und &#x017F;terbe ich, und dadurch wil ich zur Himmels-<lb/>
Freude eingehen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>JE&#x017F;u, lieb&#x017F;ter Heyland! wenn ich<lb/>
nun von die&#x017F;er Welt &#x017F;ol ab&#x017F;chei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0605] auf JEſum Chriſtum ſterben. welche nicht weichen und wancken wollen; dieſe nun zu vertreiben, thut ein Glaubiger wohl, 1) wenn er ſich im Glauben und in heiliger Betrachtung vorſtellet JEſum am Creutz, und dabey dieſe gu- te Gedancken hat: JEſu Wunden ſind fuͤr mich geſchlagen, ſie ſollen auch in meinem Tode meine eintzige Zuflucht ſeyn. JEſu Blut iſt auch fuͤr mich vergoſſen; dieſes Blut waͤſchet, reiniget und heiliget mich auch. JEſu ausgeſpannte Arme wollen auch mich umfaſſen und in den Himmel ziehen. Er ſtirbet am Creutz, damit mein Tod mir moͤge verſuͤſſet, und ich durch den Tod in das ewige Leben eingefuͤhret werden. Solche und der- gleichen Gedancken werden die irdiſche Gedancken vertreiben, und das Gemuͤth gantz ruhig und ſtill, und das Hertze freudig machen. Bey dieſen gu- ten Betrachtungen ſol er 2) auch alle ſeine Zuver- ſicht auf dieſen Heyland der Welt ſetzen, er ſol Chri- ſti Gerechtigkeit und Verdienſt ſich zueignen, vor GOtt treten, und ſagen: Ach! um meines JEſu Gerechtigkeit, Blutes, Todes, Wunden und Verdienſtes willen ſey mir gnaͤdig, darauf lebe ich und ſterbe ich, und dadurch wil ich zur Himmels- Freude eingehen. Gebet. OJEſu, liebſter Heyland! wenn ich nun von dieſer Welt ſol abſchei- den,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/605
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/605>, abgerufen am 29.05.2024.