Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sterbende bittet
ein seligs Ende, send mir dein Enge-
lein, führ mich ins ewige Leben, das
du erworben hast, durch dein Leiden
und Sterben, und blutiges Verdienst,
Amen.



Gesang.
Mel. Alle Menschen müssen sterben.

1.
AUfgelöset bald zu werden, wünschet mein er-
freuter Geist, ich verlasse gern die Erden, weil
mein JEsus mich schon speißt mit des Himmels
Süßigkeiten, und verbleibet mir zur Seiten; wenn
ich JEsum bey mir hab, fürcht ich nicht das fin-
stre Grab.

2. Brecht, ihr Augen, brecht geschwinde, laßt
vergehen euer Licht, weil ich hie schon JEsum fin-
de mit hellgläntzendem Gesicht; auf dem finstern
Todes-Wege, auf dem schönen Himmels-Stege
ist mein Auge JEsus Christ, der mein Licht und
Leben ist.

3. Und du rother Mund erblasse, ja ihr Lippen,
schließt euch zu, weil ich, da ich JEsum fasse, kom-
me zu der Himmels-Ruh. JEsus wird mich
schon vertreten, er wird kräfftig vor mich beten,
JEsus, JEsus ist mein Mund, in der letzten
Todes-Stund.

4. Ja,

Der Sterbende bittet
ein ſeligs Ende, ſend mir dein Enge-
lein, fuͤhr mich ins ewige Leben, das
du erworben haſt, durch dein Leiden
und Sterben, und blutiges Verdienſt,
Amen.



Geſang.
Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben.

1.
AUfgeloͤſet bald zu werden, wuͤnſchet mein er-
freuter Geiſt, ich verlaſſe gern die Erden, weil
mein JEſus mich ſchon ſpeißt mit des Himmels
Suͤßigkeiten, und verbleibet mir zur Seiten; wenn
ich JEſum bey mir hab, fuͤrcht ich nicht das fin-
ſtre Grab.

2. Brecht, ihr Augen, brecht geſchwinde, laßt
vergehen euer Licht, weil ich hie ſchon JEſum fin-
de mit hellglaͤntzendem Geſicht; auf dem finſtern
Todes-Wege, auf dem ſchoͤnen Himmels-Stege
iſt mein Auge JEſus Chriſt, der mein Licht und
Leben iſt.

3. Und du rother Mund erblaſſe, ja ihr Lippen,
ſchließt euch zu, weil ich, da ich JEſum faſſe, kom-
me zu der Himmels-Ruh. JEſus wird mich
ſchon vertreten, er wird kraͤfftig vor mich beten,
JEſus, JEſus iſt mein Mund, in der letzten
Todes-Stund.

4. Ja,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0616" n="586"/><fw place="top" type="header">Der Sterbende bittet</fw><lb/>
ein &#x017F;eligs Ende, &#x017F;end mir dein Enge-<lb/>
lein, fu&#x0364;hr mich ins ewige Leben, das<lb/>
du erworben ha&#x017F;t, durch dein Leiden<lb/>
und Sterben, und blutiges Verdien&#x017F;t,<lb/>
Amen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ang.</hi><lb/>
Mel. Alle Men&#x017F;chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;terben.</head><lb/>
            <p>1.<lb/><hi rendition="#in">A</hi>Ufgelo&#x0364;&#x017F;et bald zu werden, wu&#x0364;n&#x017F;chet mein er-<lb/>
freuter Gei&#x017F;t, ich verla&#x017F;&#x017F;e gern die Erden, weil<lb/>
mein JE&#x017F;us mich &#x017F;chon &#x017F;peißt mit des Himmels<lb/>
Su&#x0364;ßigkeiten, und verbleibet mir zur Seiten; wenn<lb/>
ich JE&#x017F;um bey mir hab, fu&#x0364;rcht ich nicht das fin-<lb/>
&#x017F;tre Grab.</p><lb/>
            <p>2. Brecht, ihr Augen, brecht ge&#x017F;chwinde, laßt<lb/>
vergehen euer Licht, weil ich hie &#x017F;chon JE&#x017F;um fin-<lb/>
de mit hellgla&#x0364;ntzendem Ge&#x017F;icht; auf dem fin&#x017F;tern<lb/>
Todes-Wege, auf dem &#x017F;cho&#x0364;nen Himmels-Stege<lb/>
i&#x017F;t mein Auge JE&#x017F;us Chri&#x017F;t, der mein Licht und<lb/>
Leben i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>3. Und du rother Mund erbla&#x017F;&#x017F;e, ja ihr Lippen,<lb/>
&#x017F;chließt euch zu, weil ich, da ich JE&#x017F;um fa&#x017F;&#x017F;e, kom-<lb/>
me zu der Himmels-Ruh. JE&#x017F;us wird mich<lb/>
&#x017F;chon vertreten, er wird kra&#x0364;fftig vor mich beten,<lb/>
JE&#x017F;us, JE&#x017F;us i&#x017F;t mein Mund, in der letzten<lb/>
Todes-Stund.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">4. Ja,</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[586/0616] Der Sterbende bittet ein ſeligs Ende, ſend mir dein Enge- lein, fuͤhr mich ins ewige Leben, das du erworben haſt, durch dein Leiden und Sterben, und blutiges Verdienſt, Amen. Geſang. Mel. Alle Menſchen muͤſſen ſterben. 1. AUfgeloͤſet bald zu werden, wuͤnſchet mein er- freuter Geiſt, ich verlaſſe gern die Erden, weil mein JEſus mich ſchon ſpeißt mit des Himmels Suͤßigkeiten, und verbleibet mir zur Seiten; wenn ich JEſum bey mir hab, fuͤrcht ich nicht das fin- ſtre Grab. 2. Brecht, ihr Augen, brecht geſchwinde, laßt vergehen euer Licht, weil ich hie ſchon JEſum fin- de mit hellglaͤntzendem Geſicht; auf dem finſtern Todes-Wege, auf dem ſchoͤnen Himmels-Stege iſt mein Auge JEſus Chriſt, der mein Licht und Leben iſt. 3. Und du rother Mund erblaſſe, ja ihr Lippen, ſchließt euch zu, weil ich, da ich JEſum faſſe, kom- me zu der Himmels-Ruh. JEſus wird mich ſchon vertreten, er wird kraͤfftig vor mich beten, JEſus, JEſus iſt mein Mund, in der letzten Todes-Stund. 4. Ja,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/616
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 586. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/616>, abgerufen am 19.05.2024.