Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Seuffzer und Gebete
um Gnade, ach verzeih mir doch gnädiglich,
was ich mein Lebtag wider dich auf Erden
hab hegangen. O JEsu! um deines vergos-
senen Blutes willen, verzeih mir alle meine
Ubertretungen, um deiner heiligen Wunden
willen, erbarme dich über mich. Um deiner
ewigen Liebe willen, nimm mich zu Gnaden
an. GOTT, sey mir gnädig nach deiner
Güte, und tilge alle meine Sünde nach dei-
ner grossen Barmhertzigkeit, wasche mich
wohl von meiner Missethat, und reinige mich
von meinen Sünden. So wird mein Ge-
wissen befriediget, und mein Hertz beruhi-
get werden. Ach! ich leugne nicht meine
Missethaten und Sünden, ich bekenne vor
dem allwissenden GOTT, daß ihrer gar
viel sind.

Denn ihr ist viel wie Sand am Meer.

Ist des Sandes am Meer viel, noch viel-
mehr sind meiner Sünden: viel hab ich gesün-
diget mit Gedancken, viel hab ich gesündiget
mit meinen Worten und unnützen Reden,
viel hab ich gesündiget mit meinen Wercken
und Thaten, von Jugend auf bis auf diese
Stunde; so du nun, HErr! wilt Sünde zu-
rechnen, wer wird bestehen? wilt du die Ge-
danken meines Herzens vor Gericht bringen,
so muß ich mich schämen; sol ich für ein jegli-

ches

Seuffzer und Gebete
um Gnade, ach verzeih mir doch gnaͤdiglich,
was ich mein Lebtag wider dich auf Erden
hab hegangen. O JEſu! um deines vergoſ-
ſenen Blutes willen, verzeih mir alle meine
Ubertretungen, um deiner heiligen Wunden
willen, erbarme dich uͤber mich. Um deiner
ewigen Liebe willen, nimm mich zu Gnaden
an. GOTT, ſey mir gnaͤdig nach deiner
Guͤte, und tilge alle meine Suͤnde nach dei-
ner groſſen Barmhertzigkeit, waſche mich
wohl von meiner Miſſethat, und reinige mich
von meinen Suͤnden. So wird mein Ge-
wiſſen befriediget, und mein Hertz beruhi-
get werden. Ach! ich leugne nicht meine
Miſſethaten und Suͤnden, ich bekenne vor
dem allwiſſenden GOTT, daß ihrer gar
viel ſind.

Denn ihr iſt viel wie Sand am Meer.

Iſt des Sandes am Meer viel, noch viel-
mehꝛ ſind meiner Suͤnden: viel hab ich geſuͤn-
diget mit Gedancken, viel hab ich geſuͤndiget
mit meinen Worten und unnuͤtzen Reden,
viel hab ich geſuͤndiget mit meinen Wercken
und Thaten, von Jugend auf bis auf dieſe
Stunde; ſo du nun, HErr! wilt Suͤnde zu-
rechnen, wer wird beſtehen? wilt du die Ge-
danken meines Herzens vor Gericht bꝛingen,
ſo muß ich mich ſchaͤmen; ſol ich fuͤr ein jegli-

ches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0658" n="628"/><fw place="top" type="header">Seuffzer und Gebete</fw><lb/>
um Gnade, ach verzeih mir doch gna&#x0364;diglich,<lb/>
was ich mein Lebtag wider dich auf Erden<lb/>
hab hegangen. O JE&#x017F;u! um deines vergo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Blutes willen, verzeih mir alle meine<lb/>
Ubertretungen, um deiner heiligen Wunden<lb/>
willen, erbarme dich u&#x0364;ber mich. Um deiner<lb/>
ewigen Liebe willen, nimm mich zu Gnaden<lb/>
an. GOTT, &#x017F;ey mir gna&#x0364;dig nach deiner<lb/>
Gu&#x0364;te, und tilge alle meine Su&#x0364;nde nach dei-<lb/>
ner gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit, wa&#x017F;che mich<lb/>
wohl von meiner Mi&#x017F;&#x017F;ethat, und reinige mich<lb/>
von meinen Su&#x0364;nden. So wird mein Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en befriediget, und mein Hertz beruhi-<lb/>
get werden. Ach! ich leugne nicht meine<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethaten und Su&#x0364;nden, ich bekenne vor<lb/>
dem allwi&#x017F;&#x017F;enden GOTT, daß ihrer gar<lb/>
viel &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Denn ihr i&#x017F;t viel wie Sand am Meer.</hi> </head><lb/>
              <p>I&#x017F;t des Sandes am Meer viel, noch viel-<lb/>
meh&#xA75B; &#x017F;ind meiner Su&#x0364;nden: viel hab ich ge&#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
diget mit Gedancken, viel hab ich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget<lb/>
mit meinen Worten und unnu&#x0364;tzen Reden,<lb/>
viel hab ich ge&#x017F;u&#x0364;ndiget mit meinen Wercken<lb/>
und Thaten, von Jugend auf bis auf die&#x017F;e<lb/>
Stunde; &#x017F;o du nun, HErr! wilt Su&#x0364;nde zu-<lb/>
rechnen, wer wird be&#x017F;tehen? wilt du die Ge-<lb/>
danken meines Herzens vor Gericht b&#xA75B;ingen,<lb/>
&#x017F;o muß ich mich &#x017F;cha&#x0364;men; &#x017F;ol ich fu&#x0364;r ein jegli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[628/0658] Seuffzer und Gebete um Gnade, ach verzeih mir doch gnaͤdiglich, was ich mein Lebtag wider dich auf Erden hab hegangen. O JEſu! um deines vergoſ- ſenen Blutes willen, verzeih mir alle meine Ubertretungen, um deiner heiligen Wunden willen, erbarme dich uͤber mich. Um deiner ewigen Liebe willen, nimm mich zu Gnaden an. GOTT, ſey mir gnaͤdig nach deiner Guͤte, und tilge alle meine Suͤnde nach dei- ner groſſen Barmhertzigkeit, waſche mich wohl von meiner Miſſethat, und reinige mich von meinen Suͤnden. So wird mein Ge- wiſſen befriediget, und mein Hertz beruhi- get werden. Ach! ich leugne nicht meine Miſſethaten und Suͤnden, ich bekenne vor dem allwiſſenden GOTT, daß ihrer gar viel ſind. Denn ihr iſt viel wie Sand am Meer. Iſt des Sandes am Meer viel, noch viel- mehꝛ ſind meiner Suͤnden: viel hab ich geſuͤn- diget mit Gedancken, viel hab ich geſuͤndiget mit meinen Worten und unnuͤtzen Reden, viel hab ich geſuͤndiget mit meinen Wercken und Thaten, von Jugend auf bis auf dieſe Stunde; ſo du nun, HErr! wilt Suͤnde zu- rechnen, wer wird beſtehen? wilt du die Ge- danken meines Herzens vor Gericht bꝛingen, ſo muß ich mich ſchaͤmen; ſol ich fuͤr ein jegli- ches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/658
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 628. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/658>, abgerufen am 18.05.2024.