Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Sterbenden.
ches unnützes Wort Rechenschafft geben, so
bin ich verlohren; wilt du mich richten, und
mir geben nach meinen Wercken, o wie wird
es mir ergehen! Ach was sol ich Sünder
machen? ach was sol ich fangen an? mein
Gewissen klagt mich an!

Doch wil ich nicht verzagen.

Und warum solte ich verzagen? der himm-
lische Vater wird ja sein armes bußfertiges
Kind nicht vestossen. Ich wil nicht verza-
gen, JESUS ist ja mein Heyland, mein
Mittler und Fürsprecher bey seinem himm-
lischen Vater. Wer wil die Auserwehlten
GOttes beschuldigen? GOtt ist hie, der
gerecht macht: wer wil verdammen? Chri-
stus ist hie, der gestorben ist, ja vielmehr,
der auferwecket ist, welcher sitzt zur Rechten
GOttes, und vertritt uns. Ich wil nicht
verzagen, der Heilige Geist wird mein Bey-
stand bleiben auch in meiner Todes-Noth,
und mir Zeugniß geben, daß ich wahrhaff-
tig GOttes Kind sey, daß meine Sünden
mir um JEsu willen sollen vergeben seyn,
daß die Barmhertzigkeit GOttes mich in die
Arme fassen wird. O darum, so offte mich
Satan, meine Sünden, und mein Gewis-
sen ängstigen und kräncken wil, so solt du, o
Jesu, meiner Seelen Zuflucht und Trost seyn,

Ge-
R r 3

eines Sterbenden.
ches unnuͤtzes Wort Rechenſchafft geben, ſo
bin ich verlohren; wilt du mich richten, und
mir geben nach meinen Wercken, o wie wird
es mir ergehen! Ach was ſol ich Suͤnder
machen? ach was ſol ich fangen an? mein
Gewiſſen klagt mich an!

Doch wil ich nicht verzagen.

Und warum ſolte ich verzagen? der himm-
liſche Vater wird ja ſein armes bußfertiges
Kind nicht veſtoſſen. Ich wil nicht verza-
gen, JESUS iſt ja mein Heyland, mein
Mittler und Fuͤrſprecher bey ſeinem himm-
liſchen Vater. Wer wil die Auserwehlten
GOttes beſchuldigen? GOtt iſt hie, der
gerecht macht: wer wil verdammen? Chri-
ſtus iſt hie, der geſtorben iſt, ja vielmehr,
der auferwecket iſt, welcher ſitzt zur Rechten
GOttes, und vertritt uns. Ich wil nicht
verzagen, der Heilige Geiſt wird mein Bey-
ſtand bleiben auch in meiner Todes-Noth,
und mir Zeugniß geben, daß ich wahrhaff-
tig GOttes Kind ſey, daß meine Suͤnden
mir um JEſu willen ſollen vergeben ſeyn,
daß die Barmhertzigkeit GOttes mich in die
Arme faſſen wird. O darum, ſo offte mich
Satan, meine Suͤnden, und mein Gewiſ-
ſen aͤngſtigen und kraͤncken wil, ſo ſolt du, o
Jeſu, meiner Seelen Zuflucht und Troſt ſeyn,

Ge-
R r 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0659" n="629"/><fw place="top" type="header">eines Sterbenden.</fw><lb/>
ches unnu&#x0364;tzes Wort Rechen&#x017F;chafft geben, &#x017F;o<lb/>
bin ich verlohren; wilt du mich richten, und<lb/>
mir geben nach meinen Wercken, o wie wird<lb/>
es mir ergehen! Ach was &#x017F;ol ich Su&#x0364;nder<lb/>
machen? ach was &#x017F;ol ich fangen an? mein<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en klagt mich an!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Doch wil ich nicht verzagen.</hi> </head><lb/>
              <p>Und warum &#x017F;olte ich verzagen? der himm-<lb/>
li&#x017F;che Vater wird ja &#x017F;ein armes bußfertiges<lb/>
Kind nicht ve&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Ich wil nicht verza-<lb/>
gen, JESUS i&#x017F;t ja mein Heyland, mein<lb/>
Mittler und Fu&#x0364;r&#x017F;precher bey &#x017F;einem himm-<lb/>
li&#x017F;chen Vater. Wer wil die Auserwehlten<lb/>
GOttes be&#x017F;chuldigen? GOtt i&#x017F;t hie, der<lb/>
gerecht macht: wer wil verdammen? Chri-<lb/>
&#x017F;tus i&#x017F;t hie, der ge&#x017F;torben i&#x017F;t, ja vielmehr,<lb/>
der auferwecket i&#x017F;t, welcher &#x017F;itzt zur Rechten<lb/>
GOttes, und vertritt uns. Ich wil nicht<lb/>
verzagen, der Heilige Gei&#x017F;t wird mein Bey-<lb/>
&#x017F;tand bleiben auch in meiner Todes-Noth,<lb/>
und mir Zeugniß geben, daß ich wahrhaff-<lb/>
tig GOttes Kind &#x017F;ey, daß meine Su&#x0364;nden<lb/>
mir um JE&#x017F;u willen &#x017F;ollen vergeben &#x017F;eyn,<lb/>
daß die Barmhertzigkeit GOttes mich in die<lb/>
Arme fa&#x017F;&#x017F;en wird. O darum, &#x017F;o offte mich<lb/>
Satan, meine Su&#x0364;nden, und mein Gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en a&#x0364;ng&#x017F;tigen und kra&#x0364;ncken wil, &#x017F;o &#x017F;olt du, o<lb/>
Je&#x017F;u, meiner Seelen Zuflucht und Tro&#x017F;t &#x017F;eyn,</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R r 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[629/0659] eines Sterbenden. ches unnuͤtzes Wort Rechenſchafft geben, ſo bin ich verlohren; wilt du mich richten, und mir geben nach meinen Wercken, o wie wird es mir ergehen! Ach was ſol ich Suͤnder machen? ach was ſol ich fangen an? mein Gewiſſen klagt mich an! Doch wil ich nicht verzagen. Und warum ſolte ich verzagen? der himm- liſche Vater wird ja ſein armes bußfertiges Kind nicht veſtoſſen. Ich wil nicht verza- gen, JESUS iſt ja mein Heyland, mein Mittler und Fuͤrſprecher bey ſeinem himm- liſchen Vater. Wer wil die Auserwehlten GOttes beſchuldigen? GOtt iſt hie, der gerecht macht: wer wil verdammen? Chri- ſtus iſt hie, der geſtorben iſt, ja vielmehr, der auferwecket iſt, welcher ſitzt zur Rechten GOttes, und vertritt uns. Ich wil nicht verzagen, der Heilige Geiſt wird mein Bey- ſtand bleiben auch in meiner Todes-Noth, und mir Zeugniß geben, daß ich wahrhaff- tig GOttes Kind ſey, daß meine Suͤnden mir um JEſu willen ſollen vergeben ſeyn, daß die Barmhertzigkeit GOttes mich in die Arme faſſen wird. O darum, ſo offte mich Satan, meine Suͤnden, und mein Gewiſ- ſen aͤngſtigen und kraͤncken wil, ſo ſolt du, o Jeſu, meiner Seelen Zuflucht und Troſt ſeyn, Ge- R r 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/659
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 629. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/659>, abgerufen am 19.05.2024.