Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

eines Sterbenden.
und Vieh erschrecket. Also, HErr Christ! mei-
ne Zuflucht ist, die Höle deiner Wunden, wenn
Sünd und Tod mich bracht in Noth, hab ich
mich darein gefunden. In deine heilige
Wunden verberg ich mich, und wil darin se-
lig leben und sterben, darin ist meine Seele
wohl aufgehoben. Floß aus deinen heiligen
Wunden Wasser und Blut, so ist mir dadurch
die Reinigung von meinen Sünden, und die
Versöhnung mit GOtt versichert worden.
JEsu Blut, Tod und Wunden sollen meine
letzte Gedancken, und JEsus, JEsus, JEsus
mein letztes Wort seyn. O JEsu Christe,
GOttes Sohn, der du für mich hast gnug
gethan, ach schleuß mich in die Wunden dein,
du bist allein der einige Trost und Helffer
mein. Ja, HErr JEsu, deine Wunden

Die werden mich erhalten.

Um derselben willen erlange ich Gnade bey
GOtt, die Gerechtigkeit, und die ewige
Seligkeit. Schliesset man meinen Leib in
den Sarg ein, so wil ich meine Seele in die
Wunden JEsu einschliessen. Darin wird
sie erhalten werden, da kan sie der Satan
nicht rauben, daraus kan sie kein Seelen-
Feind vertreiben, in diesen Wunden ruhet
sie, und wird gebracht zu der Schaar der
Frommen.

3. Ich
R r 4

eines Sterbenden.
und Vieh erſchrecket. Alſo, HErr Chꝛiſt! mei-
ne Zuflucht iſt, die Hoͤle deiner Wunden, weñ
Suͤnd und Tod mich bracht in Noth, hab ich
mich darein gefunden. In deine heilige
Wunden verberg ich mich, und wil darin ſe-
lig leben und ſterben, darin iſt meine Seele
wohl aufgehoben. Floß aus deinen heiligen
Wunden Waſſeꝛ und Blut, ſo iſt mir daduꝛch
die Reinigung von meinen Suͤnden, und die
Verſoͤhnung mit GOtt verſichert worden.
JEſu Blut, Tod und Wunden ſollen meine
letzte Gedancken, und JEſus, JEſus, JEſus
mein letztes Wort ſeyn. O JEſu Chriſte,
GOttes Sohn, der du fuͤr mich haſt gnug
gethan, ach ſchleuß mich in die Wunden dein,
du biſt allein der einige Troſt und Helffer
mein. Ja, HErr JEſu, deine Wunden

Die werden mich erhalten.

Um derſelben willen erlange ich Gnade bey
GOtt, die Gerechtigkeit, und die ewige
Seligkeit. Schlieſſet man meinen Leib in
den Sarg ein, ſo wil ich meine Seele in die
Wunden JEſu einſchlieſſen. Darin wird
ſie erhalten werden, da kan ſie der Satan
nicht rauben, daraus kan ſie kein Seelen-
Feind vertreiben, in dieſen Wunden ruhet
ſie, und wird gebracht zu der Schaar der
Frommen.

3. Ich
R r 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0661" n="631"/><fw place="top" type="header">eines Sterbenden.</fw><lb/>
und Vieh er&#x017F;chrecket. Al&#x017F;o, HErr Ch&#xA75B;i&#x017F;t! mei-<lb/>
ne Zuflucht i&#x017F;t, die Ho&#x0364;le deiner Wunden, weñ<lb/>
Su&#x0364;nd und Tod mich bracht in Noth, hab ich<lb/>
mich darein gefunden. In deine heilige<lb/>
Wunden verberg ich mich, und wil darin &#x017F;e-<lb/>
lig leben und &#x017F;terben, darin i&#x017F;t meine Seele<lb/>
wohl aufgehoben. Floß aus deinen heiligen<lb/>
Wunden Wa&#x017F;&#x017F;e&#xA75B; und Blut, &#x017F;o i&#x017F;t mir dadu&#xA75B;ch<lb/>
die Reinigung von meinen Su&#x0364;nden, und die<lb/>
Ver&#x017F;o&#x0364;hnung mit GOtt ver&#x017F;ichert worden.<lb/>
JE&#x017F;u Blut, Tod und Wunden &#x017F;ollen meine<lb/>
letzte Gedancken, und JE&#x017F;us, JE&#x017F;us, JE&#x017F;us<lb/>
mein letztes Wort &#x017F;eyn. O JE&#x017F;u Chri&#x017F;te,<lb/>
GOttes Sohn, der du fu&#x0364;r mich ha&#x017F;t gnug<lb/>
gethan, ach &#x017F;chleuß mich in die Wunden dein,<lb/>
du bi&#x017F;t allein der einige Tro&#x017F;t und Helffer<lb/>
mein. Ja, HErr JE&#x017F;u, deine Wunden</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die werden mich erhalten.</hi> </head><lb/>
              <p>Um der&#x017F;elben willen erlange ich Gnade bey<lb/>
GOtt, die Gerechtigkeit, und die ewige<lb/>
Seligkeit. Schlie&#x017F;&#x017F;et man meinen Leib in<lb/>
den Sarg ein, &#x017F;o wil ich meine Seele in die<lb/>
Wunden JE&#x017F;u ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Darin wird<lb/>
&#x017F;ie erhalten werden, da kan &#x017F;ie der Satan<lb/>
nicht rauben, daraus kan &#x017F;ie kein Seelen-<lb/>
Feind vertreiben, in die&#x017F;en Wunden ruhet<lb/>
&#x017F;ie, und wird gebracht zu der Schaar der<lb/>
Frommen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">R r 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">3. Ich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[631/0661] eines Sterbenden. und Vieh erſchrecket. Alſo, HErr Chꝛiſt! mei- ne Zuflucht iſt, die Hoͤle deiner Wunden, weñ Suͤnd und Tod mich bracht in Noth, hab ich mich darein gefunden. In deine heilige Wunden verberg ich mich, und wil darin ſe- lig leben und ſterben, darin iſt meine Seele wohl aufgehoben. Floß aus deinen heiligen Wunden Waſſeꝛ und Blut, ſo iſt mir daduꝛch die Reinigung von meinen Suͤnden, und die Verſoͤhnung mit GOtt verſichert worden. JEſu Blut, Tod und Wunden ſollen meine letzte Gedancken, und JEſus, JEſus, JEſus mein letztes Wort ſeyn. O JEſu Chriſte, GOttes Sohn, der du fuͤr mich haſt gnug gethan, ach ſchleuß mich in die Wunden dein, du biſt allein der einige Troſt und Helffer mein. Ja, HErr JEſu, deine Wunden Die werden mich erhalten. Um derſelben willen erlange ich Gnade bey GOtt, die Gerechtigkeit, und die ewige Seligkeit. Schlieſſet man meinen Leib in den Sarg ein, ſo wil ich meine Seele in die Wunden JEſu einſchlieſſen. Darin wird ſie erhalten werden, da kan ſie der Satan nicht rauben, daraus kan ſie kein Seelen- Feind vertreiben, in dieſen Wunden ruhet ſie, und wird gebracht zu der Schaar der Frommen. 3. Ich R r 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/661
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 631. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/661>, abgerufen am 23.05.2024.