Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der andächtige Christ betrachtet

2. O Lieb! o grosse Lieb! wer da mit mir be-
dencket, daß GOtt uns seinen Sohn zum Leben
hat geschencket. O grosse Vater-Lieb! die uns
so hoch geacht, daß er in seinem Sohn sich uns zu
eigen macht.

3. O Treue! JEsus ist zu uns vom Himmel
kommen, hat an sich Fleisch und Blut, doch ohne
Sünd, genommen; Er kommt und bringet uns
zur Cron, zur Herrlichkeit, zum Erbtheil, zu dem
Heil, zur süssen Himmels-Freud.

4. O grosse Gnad! es kan ein jeder Gnad er-
langen, wer diesem JEsu wird im Glaub und
Lieb anhangen; o Gnade! die uns Trost und wah-
res Leben giebt, seht! dieser Gnad geneust, der JE-
sum hertzlich liebt.

5. O Freud! dann unsre Sünd sind insge-
samt vergeben; vergeben in der Zeit, und dort in je-
nem Leben; der Bürge ist nun da, der stellt sich wil-
lig ein, wil unser Löse-Geld und Seligmacher seyn.

6. O Trost! so sind wir denn mit GOtt gantz
ausgesöhnet, wer glaubt, wird nicht verdammt, viel-
mehr durch ihn gecrönet; des HErren JEsu Blut,
Tod und Gerechtigkeit, ist unser schönster
Schmuck, und weisses Ehren-Kleid.

7. Mein JEsu! du wirst hie ein Menschen-Kind
auf Erden, daß ich ein GOttes-Kind sol hie und
dorten werden, du kommst und nimmst auf dich
all meine Sünden-Schuld, hingegen schenckst du
mir des Vaters Lieb und Huld.

8. Du kommst und wilt mir auch in Heiligung

vor
Der andaͤchtige Chriſt betrachtet

2. O Lieb! o groſſe Lieb! wer da mit mir be-
dencket, daß GOtt uns ſeinen Sohn zum Leben
hat geſchencket. O groſſe Vater-Lieb! die uns
ſo hoch geacht, daß er in ſeinem Sohn ſich uns zu
eigen macht.

3. O Treue! JEſus iſt zu uns vom Himmel
kommen, hat an ſich Fleiſch und Blut, doch ohne
Suͤnd, genommen; Er kommt und bringet uns
zur Cron, zur Herrlichkeit, zum Erbtheil, zu dem
Heil, zur ſuͤſſen Himmels-Freud.

4. O groſſe Gnad! es kan ein jeder Gnad er-
langen, wer dieſem JEſu wird im Glaub und
Lieb anhangen; o Gnade! die uns Troſt und wah-
res Leben giebt, ſeht! dieſer Gnad geneuſt, der JE-
ſum hertzlich liebt.

5. O Freud! dann unſre Suͤnd ſind insge-
ſamt vergeben; vergeben in der Zeit, und dort in je-
nem Leben; der Buͤrge iſt nun da, der ſtellt ſich wil-
lig ein, wil unſer Loͤſe-Geld und Seligmacher ſeyn.

6. O Troſt! ſo ſind wir denn mit GOtt gantz
ausgeſoͤhnet, wer glaubt, wird nicht verdammt, viel-
mehr durch ihn gecroͤnet; des HErren JEſu Blut,
Tod und Gerechtigkeit, iſt unſer ſchoͤnſter
Schmuck, und weiſſes Ehren-Kleid.

7. Mein JEſu! du wirſt hie ein Menſchen-Kind
auf Erden, daß ich ein GOttes-Kind ſol hie und
dorten werden, du kommſt und nimmſt auf dich
all meine Suͤnden-Schuld, hingegen ſchenckſt du
mir des Vaters Lieb und Huld.

8. Du kommſt und wilt mir auch in Heiligung

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0696" n="666"/>
            <fw place="top" type="header">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t betrachtet</fw><lb/>
            <p>2. O Lieb! o gro&#x017F;&#x017F;e Lieb! wer da mit mir be-<lb/>
dencket, daß GOtt uns &#x017F;einen Sohn zum Leben<lb/>
hat ge&#x017F;chencket. O gro&#x017F;&#x017F;e Vater-Lieb! die uns<lb/>
&#x017F;o hoch geacht, daß er in &#x017F;einem Sohn &#x017F;ich uns zu<lb/>
eigen macht.</p><lb/>
            <p>3. O Treue! JE&#x017F;us i&#x017F;t zu uns vom Himmel<lb/>
kommen, hat an &#x017F;ich Flei&#x017F;ch und Blut, doch ohne<lb/>
Su&#x0364;nd, genommen; Er kommt und bringet uns<lb/>
zur Cron, zur Herrlichkeit, zum Erbtheil, zu dem<lb/>
Heil, zur &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Himmels-Freud.</p><lb/>
            <p>4. O gro&#x017F;&#x017F;e Gnad! es kan ein jeder Gnad er-<lb/>
langen, wer die&#x017F;em JE&#x017F;u wird im Glaub und<lb/>
Lieb anhangen; o Gnade! die uns Tro&#x017F;t und wah-<lb/>
res Leben giebt, &#x017F;eht! die&#x017F;er Gnad geneu&#x017F;t, der JE-<lb/>
&#x017F;um hertzlich liebt.</p><lb/>
            <p>5. O Freud! dann un&#x017F;re Su&#x0364;nd &#x017F;ind insge-<lb/>
&#x017F;amt vergeben; vergeben in der Zeit, und dort in je-<lb/>
nem Leben; der Bu&#x0364;rge i&#x017F;t nun da, der &#x017F;tellt &#x017F;ich wil-<lb/>
lig ein, wil un&#x017F;er Lo&#x0364;&#x017F;e-Geld und Seligmacher &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>6. O Tro&#x017F;t! &#x017F;o &#x017F;ind wir denn mit GOtt gantz<lb/>
ausge&#x017F;o&#x0364;hnet, wer glaubt, wird nicht verdammt, viel-<lb/>
mehr durch ihn gecro&#x0364;net; des HErren JE&#x017F;u Blut,<lb/>
Tod und Gerechtigkeit, i&#x017F;t un&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter<lb/>
Schmuck, und wei&#x017F;&#x017F;es Ehren-Kleid.</p><lb/>
            <p>7. Mein JE&#x017F;u! du wir&#x017F;t hie ein Men&#x017F;chen-Kind<lb/>
auf Erden, daß ich ein GOttes-Kind &#x017F;ol hie und<lb/>
dorten werden, du komm&#x017F;t und nimm&#x017F;t auf dich<lb/>
all meine Su&#x0364;nden-Schuld, hingegen &#x017F;chenck&#x017F;t du<lb/>
mir des Vaters Lieb und Huld.</p><lb/>
            <p>8. Du komm&#x017F;t und wilt mir auch in Heiligung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[666/0696] Der andaͤchtige Chriſt betrachtet 2. O Lieb! o groſſe Lieb! wer da mit mir be- dencket, daß GOtt uns ſeinen Sohn zum Leben hat geſchencket. O groſſe Vater-Lieb! die uns ſo hoch geacht, daß er in ſeinem Sohn ſich uns zu eigen macht. 3. O Treue! JEſus iſt zu uns vom Himmel kommen, hat an ſich Fleiſch und Blut, doch ohne Suͤnd, genommen; Er kommt und bringet uns zur Cron, zur Herrlichkeit, zum Erbtheil, zu dem Heil, zur ſuͤſſen Himmels-Freud. 4. O groſſe Gnad! es kan ein jeder Gnad er- langen, wer dieſem JEſu wird im Glaub und Lieb anhangen; o Gnade! die uns Troſt und wah- res Leben giebt, ſeht! dieſer Gnad geneuſt, der JE- ſum hertzlich liebt. 5. O Freud! dann unſre Suͤnd ſind insge- ſamt vergeben; vergeben in der Zeit, und dort in je- nem Leben; der Buͤrge iſt nun da, der ſtellt ſich wil- lig ein, wil unſer Loͤſe-Geld und Seligmacher ſeyn. 6. O Troſt! ſo ſind wir denn mit GOtt gantz ausgeſoͤhnet, wer glaubt, wird nicht verdammt, viel- mehr durch ihn gecroͤnet; des HErren JEſu Blut, Tod und Gerechtigkeit, iſt unſer ſchoͤnſter Schmuck, und weiſſes Ehren-Kleid. 7. Mein JEſu! du wirſt hie ein Menſchen-Kind auf Erden, daß ich ein GOttes-Kind ſol hie und dorten werden, du kommſt und nimmſt auf dich all meine Suͤnden-Schuld, hingegen ſchenckſt du mir des Vaters Lieb und Huld. 8. Du kommſt und wilt mir auch in Heiligung vor

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/696
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 666. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/696>, abgerufen am 21.07.2024.