Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

die Geburt JEsu Christi.
vorgehen, wie ich sol heilig seyn, das sol ich an dir
sehen; wohlan ich folge nach: mein JEsus nur al-
lein sol, weil ich leben werd, mein Licht und Führer
seyn.

9. Derhalben knie ich hie vor deiner Krippe nie-
der, ich stimm mit Freuden an die frohe Weyh-
nachts-Lieder, nimm an den Lobgesang, nimm
auch mein Hertze an, weil ich dir, liebster Freund,
nichts bessers geben kan.

10. Ich wil allhie mit dir auf ewig mich verbin-
den, ach! laß mich neue Gnad bey deiner Krip-
pe finden; mein JEsu! ich bin dein, ach sey und
bleibe mein, und laß mich nimmermehr von dir ge-
schieden seyn.



Der andächtige Christ betet und dan-
cket GOtt am Beschluß des Jahrs.
Aufmunterung
Psalm CIII, 1. 2.
Lobe den HErrn, meine Seele, und was in
mir ist, seinen heiligen Namen; lobe den
HErrn, meine Seele, und vergiß nicht,
was er dir gutes gethan hat.

WAnn andächtige Seelen und danckbare Her-
tzen sich hertzlich in GOtt erfreuen, wenn
er ihnen lässet eine Woche oder Monat glücklich
zurück legen, warum sollen sie nicht ihre Freude
verdoppeln, wenn sie unter dem Beystand GOt-

tes

die Geburt JEſu Chriſti.
vorgehen, wie ich ſol heilig ſeyn, das ſol ich an dir
ſehen; wohlan ich folge nach: mein JEſus nur al-
lein ſol, weil ich leben werd, mein Licht und Fuͤhrer
ſeyn.

9. Derhalben knie ich hie vor deiner Krippe nie-
der, ich ſtimm mit Freuden an die frohe Weyh-
nachts-Lieder, nimm an den Lobgeſang, nimm
auch mein Hertze an, weil ich dir, liebſter Freund,
nichts beſſers geben kan.

10. Ich wil allhie mit dir auf ewig mich verbin-
den, ach! laß mich neue Gnad bey deiner Krip-
pe finden; mein JEſu! ich bin dein, ach ſey und
bleibe mein, und laß mich nimmermehr von dir ge-
ſchieden ſeyn.



Der andaͤchtige Chriſt betet und dan-
cket GOtt am Beſchluß des Jahrs.
Aufmunterung
Pſalm CIII, 1. 2.
Lobe den HErrn, meine Seele, und was in
mir iſt, ſeinen heiligen Namen; lobe den
HErrn, meine Seele, und vergiß nicht,
was er dir gutes gethan hat.

WAnn andaͤchtige Seelen und danckbare Her-
tzen ſich hertzlich in GOtt erfreuen, wenn
er ihnen laͤſſet eine Woche oder Monat gluͤcklich
zuruͤck legen, warum ſollen ſie nicht ihre Freude
verdoppeln, wenn ſie unter dem Beyſtand GOt-

tes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0697" n="667"/><fw place="top" type="header">die Geburt JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti.</fw><lb/>
vorgehen, wie ich &#x017F;ol heilig &#x017F;eyn, das &#x017F;ol ich an dir<lb/>
&#x017F;ehen; wohlan ich folge nach: mein JE&#x017F;us nur al-<lb/>
lein &#x017F;ol, weil ich leben werd, mein Licht und Fu&#x0364;hrer<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>9. Derhalben knie ich hie vor deiner Krippe nie-<lb/>
der, ich &#x017F;timm mit Freuden an die frohe Weyh-<lb/>
nachts-Lieder, nimm an den Lobge&#x017F;ang, nimm<lb/>
auch mein Hertze an, weil ich dir, lieb&#x017F;ter Freund,<lb/>
nichts be&#x017F;&#x017F;ers geben kan.</p><lb/>
            <p>10. Ich wil allhie mit dir auf ewig mich verbin-<lb/>
den, ach! laß mich neue Gnad bey deiner Krip-<lb/>
pe finden; mein JE&#x017F;u! ich bin dein, ach &#x017F;ey und<lb/>
bleibe mein, und laß mich nimmermehr von dir ge-<lb/>
&#x017F;chieden &#x017F;eyn.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t betet und dan-</hi><lb/>
cket GOtt am Be&#x017F;chluß des Jahrs.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">P&#x017F;alm <hi rendition="#aq">CIII,</hi> 1. 2.</hi><lb/>
Lobe den HErrn, meine Seele, und was in<lb/>
mir i&#x017F;t, &#x017F;einen heiligen Namen; lobe den<lb/>
HErrn, meine Seele, und vergiß nicht,<lb/>
was er dir gutes gethan hat.</quote>
            </cit><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann anda&#x0364;chtige Seelen und danckbare Her-<lb/>
tzen &#x017F;ich hertzlich in GOtt erfreuen, wenn<lb/>
er ihnen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et eine Woche oder Monat glu&#x0364;cklich<lb/>
zuru&#x0364;ck legen, warum &#x017F;ollen &#x017F;ie nicht ihre Freude<lb/>
verdoppeln, wenn &#x017F;ie unter dem Bey&#x017F;tand GOt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[667/0697] die Geburt JEſu Chriſti. vorgehen, wie ich ſol heilig ſeyn, das ſol ich an dir ſehen; wohlan ich folge nach: mein JEſus nur al- lein ſol, weil ich leben werd, mein Licht und Fuͤhrer ſeyn. 9. Derhalben knie ich hie vor deiner Krippe nie- der, ich ſtimm mit Freuden an die frohe Weyh- nachts-Lieder, nimm an den Lobgeſang, nimm auch mein Hertze an, weil ich dir, liebſter Freund, nichts beſſers geben kan. 10. Ich wil allhie mit dir auf ewig mich verbin- den, ach! laß mich neue Gnad bey deiner Krip- pe finden; mein JEſu! ich bin dein, ach ſey und bleibe mein, und laß mich nimmermehr von dir ge- ſchieden ſeyn. Der andaͤchtige Chriſt betet und dan- cket GOtt am Beſchluß des Jahrs. Aufmunterung Pſalm CIII, 1. 2. Lobe den HErrn, meine Seele, und was in mir iſt, ſeinen heiligen Namen; lobe den HErrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir gutes gethan hat. WAnn andaͤchtige Seelen und danckbare Her- tzen ſich hertzlich in GOtt erfreuen, wenn er ihnen laͤſſet eine Woche oder Monat gluͤcklich zuruͤck legen, warum ſollen ſie nicht ihre Freude verdoppeln, wenn ſie unter dem Beyſtand GOt- tes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/697
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 667. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/697>, abgerufen am 13.07.2024.