Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Der andächtige Christ betrachtet das Leiden

6. Und weil du weist, was mir gebricht, so
wirst du für mich sorgen, es ist ja deiner Weisheit
Licht mein Zustand nicht verborgen, drum sorg
für mich auch dieses Jahr, wie du gesorget immer-
dar, und bleibe mein Versorger.

7. Solt mich auch treffen Creutz und Leid, so
beut mir deine Hände, verleih die Hülffes-Stund
bey Zeit, daß sich die Trübsal wende, ach! gieb mir
Glauben und Gedult, erhalte mich in deiner Huld,
und bleibe mein Erretter.

8. Ja tröste mich zur Leidens-Zeit, und laß
mich bald empfinden der Kinder GOttes Freu-
digkeit, laß alle Angst verschwinden, o GOtt
des Trostes! wende nicht von mir dein Licht und
Angesicht, und bleibe stets mein Tröster.

9. Sol auch diß Jahr das letzte seyn, das ich noch
soll erleben, so führe mich zur Freude ein, da wol-
lest du mir geben Vergnügen nach der Traurigkeit,
die Crone nach dem Kampff und Streit, ja Herr-
lichkeit und Wonne.



Der andächtine Christ betrachtet das
Leiden JEsu Christi im Anfang der Heil.
Fasten-Zeit.
Aufmunterung.
2. Corinth. V, 10.
GOtt hat den, der von keiner Sünde wu-
ste, für uns zur Sünde gemacht, auf daß
wir würden in ihm die Gerechtigkeit, die
vor GOtt gilt.

Die
Der andaͤchtige Chriſt betrachtet das Leiden

6. Und weil du weiſt, was mir gebricht, ſo
wirſt du fuͤr mich ſorgen, es iſt ja deiner Weisheit
Licht mein Zuſtand nicht verborgen, drum ſorg
fuͤr mich auch dieſes Jahr, wie du geſorget immer-
dar, und bleibe mein Verſorger.

7. Solt mich auch treffen Creutz und Leid, ſo
beut mir deine Haͤnde, verleih die Huͤlffes-Stund
bey Zeit, daß ſich die Truͤbſal wende, ach! gieb mir
Glauben und Gedult, erhalte mich in deiner Huld,
und bleibe mein Erretter.

8. Ja troͤſte mich zur Leidens-Zeit, und laß
mich bald empfinden der Kinder GOttes Freu-
digkeit, laß alle Angſt verſchwinden, o GOtt
des Troſtes! wende nicht von mir dein Licht und
Angeſicht, und bleibe ſtets mein Troͤſter.

9. Sol auch diß Jahr das letzte ſeyn, das ich noch
ſoll erleben, ſo fuͤhre mich zur Freude ein, da wol-
leſt du mir geben Vergnuͤgen nach der Traurigkeit,
die Crone nach dem Kampff und Streit, ja Herr-
lichkeit und Wonne.



Der andaͤchtine Chriſt betrachtet das
Leiden JEſu Chriſti im Anfang der Heil.
Faſten-Zeit.
Aufmunterung.
2. Corinth. V, 10.
GOtt hat den, der von keiner Suͤnde wu-
ſte, fuͤr uns zur Suͤnde gemacht, auf daß
wir wuͤrden in ihm die Gerechtigkeit, die
vor GOtt gilt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0714" n="684"/>
            <fw place="top" type="header">Der anda&#x0364;chtige Chri&#x017F;t betrachtet das Leiden</fw><lb/>
            <p>6. Und weil du wei&#x017F;t, was mir gebricht, &#x017F;o<lb/>
wir&#x017F;t du fu&#x0364;r mich &#x017F;orgen, es i&#x017F;t ja deiner Weisheit<lb/>
Licht mein Zu&#x017F;tand nicht verborgen, drum &#x017F;org<lb/>
fu&#x0364;r mich auch die&#x017F;es Jahr, wie du ge&#x017F;orget immer-<lb/>
dar, und bleibe mein Ver&#x017F;orger.</p><lb/>
            <p>7. Solt mich auch treffen Creutz und Leid, &#x017F;o<lb/>
beut mir deine Ha&#x0364;nde, verleih die Hu&#x0364;lffes-Stund<lb/>
bey Zeit, daß &#x017F;ich die Tru&#x0364;b&#x017F;al wende, ach! gieb mir<lb/>
Glauben und Gedult, erhalte mich in deiner Huld,<lb/>
und bleibe mein Erretter.</p><lb/>
            <p>8. Ja tro&#x0364;&#x017F;te mich zur Leidens-Zeit, und laß<lb/>
mich bald empfinden der Kinder GOttes Freu-<lb/>
digkeit, laß alle Ang&#x017F;t ver&#x017F;chwinden, o GOtt<lb/>
des Tro&#x017F;tes! wende nicht von mir dein Licht und<lb/>
Ange&#x017F;icht, und bleibe &#x017F;tets mein Tro&#x0364;&#x017F;ter.</p><lb/>
            <p>9. Sol auch diß Jahr das letzte &#x017F;eyn, das ich noch<lb/>
&#x017F;oll erleben, &#x017F;o fu&#x0364;hre mich zur Freude ein, da wol-<lb/>
le&#x017F;t du mir geben Vergnu&#x0364;gen nach der Traurigkeit,<lb/>
die Crone nach dem Kampff und Streit, ja Herr-<lb/>
lichkeit und Wonne.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Der anda&#x0364;chtine Chri&#x017F;t betrachtet das</hi><lb/>
Leiden JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti im Anfang der Heil.<lb/>
Fa&#x017F;ten-Zeit.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Aufmunterung.</hi> </head><lb/>
            <cit>
              <quote><hi rendition="#c">2. Corinth. <hi rendition="#aq">V,</hi> 10.</hi><lb/>
GOtt hat den, der von keiner Su&#x0364;nde wu-<lb/>
&#x017F;te, fu&#x0364;r uns zur Su&#x0364;nde gemacht, auf daß<lb/>
wir wu&#x0364;rden in ihm die Gerechtigkeit, die<lb/>
vor GOtt gilt.</quote>
            </cit><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[684/0714] Der andaͤchtige Chriſt betrachtet das Leiden 6. Und weil du weiſt, was mir gebricht, ſo wirſt du fuͤr mich ſorgen, es iſt ja deiner Weisheit Licht mein Zuſtand nicht verborgen, drum ſorg fuͤr mich auch dieſes Jahr, wie du geſorget immer- dar, und bleibe mein Verſorger. 7. Solt mich auch treffen Creutz und Leid, ſo beut mir deine Haͤnde, verleih die Huͤlffes-Stund bey Zeit, daß ſich die Truͤbſal wende, ach! gieb mir Glauben und Gedult, erhalte mich in deiner Huld, und bleibe mein Erretter. 8. Ja troͤſte mich zur Leidens-Zeit, und laß mich bald empfinden der Kinder GOttes Freu- digkeit, laß alle Angſt verſchwinden, o GOtt des Troſtes! wende nicht von mir dein Licht und Angeſicht, und bleibe ſtets mein Troͤſter. 9. Sol auch diß Jahr das letzte ſeyn, das ich noch ſoll erleben, ſo fuͤhre mich zur Freude ein, da wol- leſt du mir geben Vergnuͤgen nach der Traurigkeit, die Crone nach dem Kampff und Streit, ja Herr- lichkeit und Wonne. Der andaͤchtine Chriſt betrachtet das Leiden JEſu Chriſti im Anfang der Heil. Faſten-Zeit. Aufmunterung. 2. Corinth. V, 10. GOtt hat den, der von keiner Suͤnde wu- ſte, fuͤr uns zur Suͤnde gemacht, auf daß wir wuͤrden in ihm die Gerechtigkeit, die vor GOtt gilt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/714
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 684. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/714>, abgerufen am 25.06.2024.