Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Der glaubtge Christ dancket und lobet Gott
nung, wieder zu den Ihrigen zu kommen, das
Land selbst erholet sich und grünet vor Freuden,
weil es von des Feindes Fuß nicht mehr zertreten
wird. Ein glaubiger Christ erkennet, daß diese
Gabe von oben herab komme, darum stimmen
sein Hertz und Mund zusammen. Er lobet
GOTT 1) daß er dem Verstören, Rauben,
Plündern, Würgen, Sengen, Brennen ein Ende
gemacht, und daß die Einwohner des Landes von
des Feindes Furcht und Gewalt befreyet sind.
2) Er dancket GOtt, daß er bey diesem gefähr-
lichen Kriege ihn und das Seinige beschützet, und
nicht zum Raube in die Hände der Feinde gege-
ben hat. 3) Er erkennet, wie der edle Friede
sey wie eine Sonne, die alles aufrichtet, wie ein
Thau, der alles erquicket. 4) Er bittet GOtt,
er wolle den Frieden lassen dauerhafft werden,
und allen Frieden-Störern selbsten wehren. 5)
Er wendet die Friedens-Zeit an, nicht zu Uppig-
keit, Wollüsten, sondern in seinem Christen-
thum zuzunehmen, und seinem GOtt ungestört
und ungehindert zu dienen.



Gebet.

HERR HERR, gnädig, barmhertzig
und von grosser Güte, du hast aus ge-
rechtem Gerichte bißhero den Frieden von
unserm Lande weggenommen, weil wir

der

Der glaubtge Chriſt dancket und lobet Gott
nung, wieder zu den Ihrigen zu kommen, das
Land ſelbſt erholet ſich und gruͤnet vor Freuden,
weil es von des Feindes Fuß nicht mehr zertreten
wird. Ein glaubiger Chriſt erkennet, daß dieſe
Gabe von oben herab komme, darum ſtimmen
ſein Hertz und Mund zuſammen. Er lobet
GOTT 1) daß er dem Verſtoͤren, Rauben,
Pluͤndern, Wuͤrgen, Sengen, Brennen ein Ende
gemacht, und daß die Einwohner des Landes von
des Feindes Furcht und Gewalt befreyet ſind.
2) Er dancket GOtt, daß er bey dieſem gefaͤhr-
lichen Kriege ihn und das Seinige beſchuͤtzet, und
nicht zum Raube in die Haͤnde der Feinde gege-
ben hat. 3) Er erkennet, wie der edle Friede
ſey wie eine Sonne, die alles aufrichtet, wie ein
Thau, der alles erquicket. 4) Er bittet GOtt,
er wolle den Frieden laſſen dauerhafft werden,
und allen Frieden-Stoͤrern ſelbſten wehren. 5)
Er wendet die Friedens-Zeit an, nicht zu Uppig-
keit, Wolluͤſten, ſondern in ſeinem Chriſten-
thum zuzunehmen, und ſeinem GOtt ungeſtoͤrt
und ungehindert zu dienen.



Gebet.

HERR HERR, gnaͤdig, barmhertzig
und von groſſer Guͤte, du haſt aus ge-
rechtem Gerichte bißhero den Frieden von
unſerm Lande weggenommen, weil wir

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0810" n="780"/><fw place="top" type="header">Der glaubtge Chri&#x017F;t dancket und lobet Gott</fw><lb/>
nung, wieder zu den Ihrigen zu kommen, das<lb/>
Land &#x017F;elb&#x017F;t erholet &#x017F;ich und gru&#x0364;net vor Freuden,<lb/>
weil es von des Feindes Fuß nicht mehr zertreten<lb/>
wird. Ein glaubiger Chri&#x017F;t erkennet, daß die&#x017F;e<lb/>
Gabe von oben herab komme, darum &#x017F;timmen<lb/>
&#x017F;ein Hertz und Mund zu&#x017F;ammen. Er lobet<lb/>
GOTT 1) daß er dem Ver&#x017F;to&#x0364;ren, Rauben,<lb/>
Plu&#x0364;ndern, Wu&#x0364;rgen, Sengen, Brennen ein Ende<lb/>
gemacht, und daß die Einwohner des Landes von<lb/>
des Feindes Furcht und Gewalt befreyet &#x017F;ind.<lb/>
2) Er dancket GOtt, daß er bey die&#x017F;em gefa&#x0364;hr-<lb/>
lichen Kriege ihn und das Seinige be&#x017F;chu&#x0364;tzet, und<lb/>
nicht zum Raube in die Ha&#x0364;nde der Feinde gege-<lb/>
ben hat. 3) Er erkennet, wie der edle Friede<lb/>
&#x017F;ey wie eine Sonne, die alles aufrichtet, wie ein<lb/>
Thau, der alles erquicket. 4) Er bittet GOtt,<lb/>
er wolle den Frieden la&#x017F;&#x017F;en dauerhafft werden,<lb/>
und allen Frieden-Sto&#x0364;rern &#x017F;elb&#x017F;ten wehren. 5)<lb/>
Er wendet die Friedens-Zeit an, nicht zu Uppig-<lb/>
keit, Wollu&#x0364;&#x017F;ten, &#x017F;ondern in &#x017F;einem Chri&#x017F;ten-<lb/>
thum zuzunehmen, und &#x017F;einem GOtt unge&#x017F;to&#x0364;rt<lb/>
und ungehindert zu dienen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Gebet.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">H</hi> <hi rendition="#fr">ERR HERR, gna&#x0364;dig, barmhertzig<lb/>
und von gro&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te, du ha&#x017F;t aus ge-<lb/>
rechtem Gerichte bißhero den Frieden von<lb/>
un&#x017F;erm Lande weggenommen, weil wir</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">der</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[780/0810] Der glaubtge Chriſt dancket und lobet Gott nung, wieder zu den Ihrigen zu kommen, das Land ſelbſt erholet ſich und gruͤnet vor Freuden, weil es von des Feindes Fuß nicht mehr zertreten wird. Ein glaubiger Chriſt erkennet, daß dieſe Gabe von oben herab komme, darum ſtimmen ſein Hertz und Mund zuſammen. Er lobet GOTT 1) daß er dem Verſtoͤren, Rauben, Pluͤndern, Wuͤrgen, Sengen, Brennen ein Ende gemacht, und daß die Einwohner des Landes von des Feindes Furcht und Gewalt befreyet ſind. 2) Er dancket GOtt, daß er bey dieſem gefaͤhr- lichen Kriege ihn und das Seinige beſchuͤtzet, und nicht zum Raube in die Haͤnde der Feinde gege- ben hat. 3) Er erkennet, wie der edle Friede ſey wie eine Sonne, die alles aufrichtet, wie ein Thau, der alles erquicket. 4) Er bittet GOtt, er wolle den Frieden laſſen dauerhafft werden, und allen Frieden-Stoͤrern ſelbſten wehren. 5) Er wendet die Friedens-Zeit an, nicht zu Uppig- keit, Wolluͤſten, ſondern in ſeinem Chriſten- thum zuzunehmen, und ſeinem GOtt ungeſtoͤrt und ungehindert zu dienen. Gebet. HERR HERR, gnaͤdig, barmhertzig und von groſſer Guͤte, du haſt aus ge- rechtem Gerichte bißhero den Frieden von unſerm Lande weggenommen, weil wir der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Auflagennummer hier erschlossen und nicht gesiche… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Boenig, Benjamin Fiechter, Susanne Haaf, Li Xang: Bearbeitung und strukturelle Auszeichnung der durch die Grepect GmbH bereitgestellten Texttranskription. (2023-05-24T12:24:22Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Britt-Marie Schuster, Alexander Geyken, Susanne Haaf, Christopher Georgi, Frauke Thielert, Linda Kirsten, t.evo: Die Evolution von komplexen Textmustern: Aufbau eines Korpus historischer Zeitungen zur Untersuchung der Mehrdimensionalität des Textmusterwandels

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/810
Zitationshilfe: Starck, Johann Friedrich: Tägliches Hand-Buch in guten und bösen Tagen. Frankfurt/Leipzig, 1749, S. 780. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/starck_handbuch_1749/810>, abgerufen am 24.05.2024.