Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866.

Bild:
<< vorherige Seite
Seite
5) Die drei Grundformen der Auffassung des Rechtsstaats. Das
Princip des Contrat social. Die ethisch-logische Auffassung der
deutschen Philosophie. Die negative Idee des Staatsbürgerthums
und des staatsbürgerlichen Rechts. Norddeutschland und Süd-
deutschland 24
6) Das Schicksal der Verwaltungslehre in dieser Epoche bis auf die
Gegenwart 30
a) Die Cameralwissenschaften und die Verwaltungslehre. -- Sie
sind die realistische Form der letzteren, verlassen daher das ganze
Gebiet der Staatswissenschaft und werden zu bloßen Gewerbs-
lehren mit nationalökonomischer und administrativer Färbung 31
b) Das Staatsrecht und die Verwaltungslehre. -- Allgemeiner
Charakter des Verhältnisses beider. Die drei Richtungen in
demselben 33
I. Das Verwaltungsrecht der einzelnen Verwaltungsgebiete, und
Uebergang zur Verwaltungslehre in diesen speziellen Behand-
lungen. Begriff, Inhalt und Entstehung der rationellen
Bearbeitung der einzelnen Verwaltungslehren. Werth der-
selben. Doch fehlt eben die Einheit 35
II. Territoriale Gesetzsammlungen für das Verwaltungsrecht 38
III. Das Auftreten des systematischen Verwaltungsrechts neben
dem Verfassungsrecht. -- R. v. Mohl 38
c) Die Verwaltungslehre in der Form der Volkswirthschaftspflege.
Die physiokratische Schule. -- Die Schule von Adam Smith. --
Die deutsche Volkswirthschaftspflege 39
II. Inhalt und Wesen der innern Verwaltung 42
1) Die Idee der Verwaltung als organischer Theil des Staatsbegriffs.
Verhältniß derselben zur Verfassung 43
2) Das System der Verwaltung. Grundlage und Schema desselben 50
3) Das Princip und die Politik der Verwaltung 55
4) Der Begriff der Polizei und das Verhältniß der Polizeiwissenschaft
zur Verwaltungslehre 62
a) Das Wesen der Polizei und ihr Verhalten zur Verwaltung 63
b) Die historische Grundlage des specifischen Polizeibegriffes 67
c) Der heutige Begriff und Inhalt einer "Polizeiwissenschaft" 72
Zweiter Abschnitt.
Das Verwaltungsrecht.
I. Begriff und Definition des Verwaltungsrechts. Die Begriffe der
Verwaltungsgesetzkunde und der Wissenschaft des Verwaltungsrechts.
Der Begriff der administrativen Individualität des Staats 74
II. Die Bildung des geltenden Verwaltungsrechts 78
Seite
5) Die drei Grundformen der Auffaſſung des Rechtsſtaats. Das
Princip des Contrat social. Die ethiſch-logiſche Auffaſſung der
deutſchen Philoſophie. Die negative Idee des Staatsbürgerthums
und des ſtaatsbürgerlichen Rechts. Norddeutſchland und Süd-
deutſchland 24
6) Das Schickſal der Verwaltungslehre in dieſer Epoche bis auf die
Gegenwart 30
a) Die Cameralwiſſenſchaften und die Verwaltungslehre. — Sie
ſind die realiſtiſche Form der letzteren, verlaſſen daher das ganze
Gebiet der Staatswiſſenſchaft und werden zu bloßen Gewerbs-
lehren mit nationalökonomiſcher und adminiſtrativer Färbung 31
b) Das Staatsrecht und die Verwaltungslehre. — Allgemeiner
Charakter des Verhältniſſes beider. Die drei Richtungen in
demſelben 33
I. Das Verwaltungsrecht der einzelnen Verwaltungsgebiete, und
Uebergang zur Verwaltungslehre in dieſen ſpeziellen Behand-
lungen. Begriff, Inhalt und Entſtehung der rationellen
Bearbeitung der einzelnen Verwaltungslehren. Werth der-
ſelben. Doch fehlt eben die Einheit 35
II. Territoriale Geſetzſammlungen für das Verwaltungsrecht 38
III. Das Auftreten des ſyſtematiſchen Verwaltungsrechts neben
dem Verfaſſungsrecht. — R. v. Mohl 38
c) Die Verwaltungslehre in der Form der Volkswirthſchaftspflege.
Die phyſiokratiſche Schule. — Die Schule von Adam Smith. —
Die deutſche Volkswirthſchaftspflege 39
II. Inhalt und Weſen der innern Verwaltung 42
1) Die Idee der Verwaltung als organiſcher Theil des Staatsbegriffs.
Verhältniß derſelben zur Verfaſſung 43
2) Das Syſtem der Verwaltung. Grundlage und Schema deſſelben 50
3) Das Princip und die Politik der Verwaltung 55
4) Der Begriff der Polizei und das Verhältniß der Polizeiwiſſenſchaft
zur Verwaltungslehre 62
a) Das Weſen der Polizei und ihr Verhalten zur Verwaltung 63
b) Die hiſtoriſche Grundlage des ſpecifiſchen Polizeibegriffes 67
c) Der heutige Begriff und Inhalt einer „Polizeiwiſſenſchaft“ 72
Zweiter Abſchnitt.
Das Verwaltungsrecht.
I. Begriff und Definition des Verwaltungsrechts. Die Begriffe der
Verwaltungsgeſetzkunde und der Wiſſenſchaft des Verwaltungsrechts.
Der Begriff der adminiſtrativen Individualität des Staats 74
II. Die Bildung des geltenden Verwaltungsrechts 78
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0016" n="X"/>
          <item> <hi rendition="#right">Seite</hi> </item><lb/>
          <item>5) Die drei Grundformen der Auffa&#x017F;&#x017F;ung des Rechts&#x017F;taats. Das<lb/>
Princip des <hi rendition="#aq">Contrat social.</hi> Die ethi&#x017F;ch-logi&#x017F;che Auffa&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
deut&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie. Die negative Idee des Staatsbürgerthums<lb/>
und des &#x017F;taatsbürgerlichen Rechts. Norddeut&#x017F;chland und Süd-<lb/>
deut&#x017F;chland <ref>24</ref></item><lb/>
          <item>6) Das Schick&#x017F;al der Verwaltungslehre in die&#x017F;er Epoche bis auf die<lb/>
Gegenwart <ref>30</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Cameralwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und die Verwaltungslehre. &#x2014; Sie<lb/>
&#x017F;ind die reali&#x017F;ti&#x017F;che Form der letzteren, verla&#x017F;&#x017F;en daher das ganze<lb/>
Gebiet der Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und werden zu bloßen Gewerbs-<lb/>
lehren mit nationalökonomi&#x017F;cher und admini&#x017F;trativer Färbung <ref>31</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Das Staatsrecht und die Verwaltungslehre. &#x2014; Allgemeiner<lb/>
Charakter des Verhältni&#x017F;&#x017F;es beider. Die drei Richtungen in<lb/>
dem&#x017F;elben <ref>33</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Das Verwaltungsrecht der einzelnen Verwaltungsgebiete, und<lb/>
Uebergang zur Verwaltungslehre in die&#x017F;en &#x017F;peziellen Behand-<lb/>
lungen. Begriff, Inhalt und Ent&#x017F;tehung der rationellen<lb/>
Bearbeitung der einzelnen Verwaltungslehren. Werth der-<lb/>
&#x017F;elben. Doch fehlt eben die Einheit <ref>35</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Territoriale Ge&#x017F;etz&#x017F;ammlungen für das Verwaltungsrecht <ref>38</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Das Auftreten des &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Verwaltungsrechts neben<lb/>
dem Verfa&#x017F;&#x017F;ungsrecht. &#x2014; R. v. Mohl <ref>38</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Die Verwaltungslehre in der Form der Volkswirth&#x017F;chaftspflege.<lb/>
Die phy&#x017F;iokrati&#x017F;che Schule. &#x2014; Die Schule von Adam Smith. &#x2014;<lb/>
Die deut&#x017F;che Volkswirth&#x017F;chaftspflege <ref>39</ref></item><lb/>
          <item> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Inhalt und We&#x017F;en der innern Verwaltung</hi> <ref>42</ref>
          </item><lb/>
          <item>1) Die Idee der Verwaltung als organi&#x017F;cher Theil des Staatsbegriffs.<lb/>
Verhältniß der&#x017F;elben zur Verfa&#x017F;&#x017F;ung <ref>43</ref></item><lb/>
          <item>2) Das Sy&#x017F;tem der Verwaltung. Grundlage und Schema de&#x017F;&#x017F;elben <ref>50</ref></item><lb/>
          <item>3) Das Princip und die Politik der Verwaltung <ref>55</ref></item><lb/>
          <item>4) Der Begriff der Polizei und das Verhältniß der Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
zur Verwaltungslehre <ref>62</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Das We&#x017F;en der Polizei und ihr Verhalten zur Verwaltung <ref>63</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die hi&#x017F;tori&#x017F;che Grundlage des &#x017F;pecifi&#x017F;chen Polizeibegriffes <ref>67</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Der heutige Begriff und Inhalt einer &#x201E;Polizeiwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201C; <ref>72</ref></item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Zweiter Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/><hi rendition="#g">Das Verwaltungsrecht</hi>.</hi> </item><lb/>
          <item><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Begriff und Definition des Verwaltungsrechts.</hi> Die Begriffe der<lb/>
Verwaltungsge&#x017F;etzkunde und der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des Verwaltungsrechts.<lb/>
Der Begriff der admini&#x017F;trativen Individualität des Staats <ref>74</ref></item><lb/>
          <item> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Die Bildung des geltenden Verwaltungsrechts</hi> <ref>78</ref>
          </item><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0016] Seite 5) Die drei Grundformen der Auffaſſung des Rechtsſtaats. Das Princip des Contrat social. Die ethiſch-logiſche Auffaſſung der deutſchen Philoſophie. Die negative Idee des Staatsbürgerthums und des ſtaatsbürgerlichen Rechts. Norddeutſchland und Süd- deutſchland 24 6) Das Schickſal der Verwaltungslehre in dieſer Epoche bis auf die Gegenwart 30 a) Die Cameralwiſſenſchaften und die Verwaltungslehre. — Sie ſind die realiſtiſche Form der letzteren, verlaſſen daher das ganze Gebiet der Staatswiſſenſchaft und werden zu bloßen Gewerbs- lehren mit nationalökonomiſcher und adminiſtrativer Färbung 31 b) Das Staatsrecht und die Verwaltungslehre. — Allgemeiner Charakter des Verhältniſſes beider. Die drei Richtungen in demſelben 33 I. Das Verwaltungsrecht der einzelnen Verwaltungsgebiete, und Uebergang zur Verwaltungslehre in dieſen ſpeziellen Behand- lungen. Begriff, Inhalt und Entſtehung der rationellen Bearbeitung der einzelnen Verwaltungslehren. Werth der- ſelben. Doch fehlt eben die Einheit 35 II. Territoriale Geſetzſammlungen für das Verwaltungsrecht 38 III. Das Auftreten des ſyſtematiſchen Verwaltungsrechts neben dem Verfaſſungsrecht. — R. v. Mohl 38 c) Die Verwaltungslehre in der Form der Volkswirthſchaftspflege. Die phyſiokratiſche Schule. — Die Schule von Adam Smith. — Die deutſche Volkswirthſchaftspflege 39 II. Inhalt und Weſen der innern Verwaltung 42 1) Die Idee der Verwaltung als organiſcher Theil des Staatsbegriffs. Verhältniß derſelben zur Verfaſſung 43 2) Das Syſtem der Verwaltung. Grundlage und Schema deſſelben 50 3) Das Princip und die Politik der Verwaltung 55 4) Der Begriff der Polizei und das Verhältniß der Polizeiwiſſenſchaft zur Verwaltungslehre 62 a) Das Weſen der Polizei und ihr Verhalten zur Verwaltung 63 b) Die hiſtoriſche Grundlage des ſpecifiſchen Polizeibegriffes 67 c) Der heutige Begriff und Inhalt einer „Polizeiwiſſenſchaft“ 72 Zweiter Abſchnitt. Das Verwaltungsrecht. I. Begriff und Definition des Verwaltungsrechts. Die Begriffe der Verwaltungsgeſetzkunde und der Wiſſenſchaft des Verwaltungsrechts. Der Begriff der adminiſtrativen Individualität des Staats 74 II. Die Bildung des geltenden Verwaltungsrechts 78

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/16
Zitationshilfe: Stein, Lorenz von: Die Verwaltungslehre. Bd. 2 (2,1). Stuttgart, 1866, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stein_verwaltungslehre02_1866/16>, abgerufen am 16.05.2021.