Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

ausgeschmückt haben/ daß sie sorgfältig zeigen
könten/ wie ein künfftiger Regent als ein Vater/
ja als ein Gott/ dessen Bild er träget/ sein Volck
glücklich regieren und ihm ein Exempel eines tu-
gendhafften Wandels geben solle. Dieses hatte
aber Burenius aus den klügsten Schrifften der ge-
lehrten gefasset/ welche öffters die/ so grosser Her-
ren Erziehung anbefohlen/ nicht einmahl anzuse-
hen werth achten. So klug weiß dieser Schul-
Mann von glücklicher Information und Erziehung
eines Printzen zu urtheilen! Und da Hertzog
Heinrich der Friedfertige nicht nur ein sehr ver-
nünfftiger sondern auch gottseliger Regent war/
und daher wohl erkannte/ was vor grossen Scha-
den ein gantzes Land an unglücklicher Erziehung
und Unterricht eines Printzen hätte/ so ist leicht
zn erachten/ daß dieser Herr offtgedachten Bure-
nium
mit grosser Sorgfalt zu einen so wichtigen
Ampte erwählet habe/ besonders zu einer solchen
Zeit/ da es wegen des fallenden Pabst- und auff-
gehenden Luther-thums auff kluge Geschicklichkeit
hauptsächlich ankam. Und weil dazumahl der
Chur-Sächsische Hoff nicht nur in grossen Anse-
hen war/ sondern auch in demselben Chur-Für-
stenthum eben zu dieser Zeit nebst den guten Kün-
sten und Sprachen das Licht des Evangelii wie-
der hervorbrach/ so wurde unser Printz Magnus,
wegen naher Anverwandtschafft (4) am Chur-
Sächsischen Hofe erzogen/ woselbsten damahls
mit Luthero und Melanchthon fast täglich confe-
rence
gehalten wurde/ und die wichtigsten Reli-

ons-
A 5

ausgeſchmuͤckt haben/ daß ſie ſorgfaͤltig zeigen
koͤnten/ wie ein kuͤnfftiger Regent als ein Vater/
ja als ein Gott/ deſſen Bild er traͤget/ ſein Volck
gluͤcklich regieren und ihm ein Exempel eines tu-
gendhafften Wandels geben ſolle. Dieſes hatte
aber Burenius aus den kluͤgſten Schrifften der ge-
lehrten gefaſſet/ welche oͤffters die/ ſo groſſer Her-
ren Erziehung anbefohlen/ nicht einmahl anzuſe-
hen werth achten. So klug weiß dieſer Schul-
Mann von gluͤcklicher Information und Erziehung
eines Printzen zu urtheilen! Und da Hertzog
Heinrich der Friedfertige nicht nur ein ſehr ver-
nuͤnfftiger ſondern auch gottſeliger Regent war/
und daher wohl erkannte/ was vor groſſen Scha-
den ein gantzes Land an ungluͤcklicher Erziehung
und Unterricht eines Printzen haͤtte/ ſo iſt leicht
zn erachten/ daß dieſer Herr offtgedachten Bure-
nium
mit groſſer Sorgfalt zu einen ſo wichtigen
Ampte erwaͤhlet habe/ beſonders zu einer ſolchen
Zeit/ da es wegen des fallenden Pabſt- und auff-
gehenden Luther-thums auff kluge Geſchicklichkeit
hauptſaͤchlich ankam. Und weil dazumahl der
Chur-Saͤchſiſche Hoff nicht nur in groſſen Anſe-
hen war/ ſondern auch in demſelben Chur-Fuͤr-
ſtenthum eben zu dieſer Zeit nebſt den guten Kuͤn-
ſten und Sprachen das Licht des Evangelii wie-
der hervorbrach/ ſo wurde unſer Printz Magnus,
wegen naher Anverwandtſchafft (4) am Chur-
Saͤchſiſchen Hofe erzogen/ woſelbſten damahls
mit Luthero und Melanchthon faſt taͤglich confe-
rence
gehalten wurde/ und die wichtigſten Reli-

ons-
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="9"/>
ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckt haben/ daß &#x017F;ie &#x017F;orgfa&#x0364;ltig zeigen<lb/>
ko&#x0364;nten/ wie ein ku&#x0364;nfftiger Regent als ein Vater/<lb/>
ja als ein Gott/ de&#x017F;&#x017F;en Bild er tra&#x0364;get/ &#x017F;ein Volck<lb/>
glu&#x0364;cklich regieren und ihm ein Exempel eines tu-<lb/>
gendhafften Wandels geben &#x017F;olle. Die&#x017F;es hatte<lb/>
aber <hi rendition="#aq">Burenius</hi> aus den klu&#x0364;g&#x017F;ten Schrifften der ge-<lb/>
lehrten gefa&#x017F;&#x017F;et/ welche o&#x0364;ffters die/ &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er Her-<lb/>
ren Erziehung anbefohlen/ nicht einmahl anzu&#x017F;e-<lb/>
hen werth achten. So klug weiß die&#x017F;er Schul-<lb/>
Mann von glu&#x0364;cklicher <hi rendition="#aq">Information</hi> und Erziehung<lb/>
eines Printzen zu urtheilen! Und da Hertzog<lb/>
Heinrich der Friedfertige nicht nur ein &#x017F;ehr ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftiger &#x017F;ondern auch gott&#x017F;eliger Regent war/<lb/>
und daher wohl erkannte/ was vor gro&#x017F;&#x017F;en Scha-<lb/>
den ein gantzes Land an unglu&#x0364;cklicher Erziehung<lb/>
und Unterricht eines Printzen ha&#x0364;tte/ &#x017F;o i&#x017F;t leicht<lb/>
zn erachten/ daß die&#x017F;er Herr offtgedachten <hi rendition="#aq">Bure-<lb/>
nium</hi> mit gro&#x017F;&#x017F;er Sorgfalt zu einen &#x017F;o wichtigen<lb/>
Ampte erwa&#x0364;hlet habe/ be&#x017F;onders zu einer &#x017F;olchen<lb/>
Zeit/ da es wegen des fallenden Pab&#x017F;t- und auff-<lb/>
gehenden Luther-thums auff kluge Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich ankam. Und weil dazumahl der<lb/>
Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Hoff nicht nur in gro&#x017F;&#x017F;en An&#x017F;e-<lb/>
hen war/ &#x017F;ondern auch in dem&#x017F;elben Chur-Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenthum eben zu die&#x017F;er Zeit neb&#x017F;t den guten Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten und Sprachen das Licht des Evangelii wie-<lb/>
der hervorbrach/ &#x017F;o wurde un&#x017F;er Printz <hi rendition="#aq">Magnus,</hi><lb/>
wegen naher Anverwandt&#x017F;chafft (4) am Chur-<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Hofe erzogen/ wo&#x017F;elb&#x017F;ten damahls<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Luthero</hi> und <hi rendition="#aq">Melanchthon</hi> fa&#x017F;t ta&#x0364;glich <hi rendition="#aq">confe-<lb/>
rence</hi> gehalten wurde/ und die wichtig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Reli-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ons-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0011] ausgeſchmuͤckt haben/ daß ſie ſorgfaͤltig zeigen koͤnten/ wie ein kuͤnfftiger Regent als ein Vater/ ja als ein Gott/ deſſen Bild er traͤget/ ſein Volck gluͤcklich regieren und ihm ein Exempel eines tu- gendhafften Wandels geben ſolle. Dieſes hatte aber Burenius aus den kluͤgſten Schrifften der ge- lehrten gefaſſet/ welche oͤffters die/ ſo groſſer Her- ren Erziehung anbefohlen/ nicht einmahl anzuſe- hen werth achten. So klug weiß dieſer Schul- Mann von gluͤcklicher Information und Erziehung eines Printzen zu urtheilen! Und da Hertzog Heinrich der Friedfertige nicht nur ein ſehr ver- nuͤnfftiger ſondern auch gottſeliger Regent war/ und daher wohl erkannte/ was vor groſſen Scha- den ein gantzes Land an ungluͤcklicher Erziehung und Unterricht eines Printzen haͤtte/ ſo iſt leicht zn erachten/ daß dieſer Herr offtgedachten Bure- nium mit groſſer Sorgfalt zu einen ſo wichtigen Ampte erwaͤhlet habe/ beſonders zu einer ſolchen Zeit/ da es wegen des fallenden Pabſt- und auff- gehenden Luther-thums auff kluge Geſchicklichkeit hauptſaͤchlich ankam. Und weil dazumahl der Chur-Saͤchſiſche Hoff nicht nur in groſſen Anſe- hen war/ ſondern auch in demſelben Chur-Fuͤr- ſtenthum eben zu dieſer Zeit nebſt den guten Kuͤn- ſten und Sprachen das Licht des Evangelii wie- der hervorbrach/ ſo wurde unſer Printz Magnus, wegen naher Anverwandtſchafft (4) am Chur- Saͤchſiſchen Hofe erzogen/ woſelbſten damahls mit Luthero und Melanchthon faſt taͤglich confe- rence gehalten wurde/ und die wichtigſten Reli- ons- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/11
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/11>, abgerufen am 23.07.2024.