Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716.

Bild:
<< vorherige Seite

gions-Sachen vorfielen. Welchem Hoff also
nicht nur Hertzog Magnus, sondern auch das gan-
tze Land Mecklenburg viele heilsahme Anschläge
bey Wiederherstellung der guten Künste und rei-
nen Religion zu dancken hat. Und ich solte fast
gewiß davor halten/ daß die 6. Jahre über/ so
lange nemlich Burenius bey Printz Magno als In-
formator
gewesen/ ehe er nach Rostock kommen
und daselbst privatim und publice zu lefen angefan-
gen/ (wie M. Weslingius in Progr. funebr. Burenii
in Scriptis Acad. Rostoch. p.
378. meldet) er mehren-
theils mit Printz Magno sich am Chur-Sächst-
schen Hoffe auffgehalten/ denn eben üm dieselbe
Zeit wird gesagt/ Magnus sey an solchem Hoffe
erzogen worden. Und das Burenius daselbst nicht
müsse unbekandt gewesen seyn/ erhellet aus den
Worten M. Weslingii in vorgedachtem Program-
mate funebri p. 378. Exemplum qvoqve illius (Bu-
renii) Elector Saxoniae Johannes Fridericus Magni
omitinus, in suis filiis accuratius erudiendis imita-
tus est.
Unter eines so klugen und gelehrten Infor-
matoris
Anführung/ nahm der junge Fürst Ma-
gnus
dermassen zu/ daß er nicht allein der Latei-
nischen und Griechischen Sprache mächtig/ son-
dern auch so beredt war/ daß man ihn nach Chy-
traei
und anderer Scribenten Zeugniß/ unter allen
teutschen Fürsten vor den Gelahrtesten seiner
Zeit gehalten. Denn anno 1530. als das gantze
Reich zu Augspurg versammlet war/ da denn die
Augspurgische Confession von denen Protestanti-
schen Herrn übergeben/ hat unser Printz Magnus

im

gions-Sachen vorfielen. Welchem Hoff alſo
nicht nur Hertzog Magnus, ſondern auch das gan-
tze Land Mecklenburg viele heilſahme Anſchlaͤge
bey Wiederherſtellung der guten Kuͤnſte und rei-
nen Religion zu dancken hat. Und ich ſolte faſt
gewiß davor halten/ daß die 6. Jahre uͤber/ ſo
lange nemlich Burenius bey Printz Magno als In-
formator
geweſen/ ehe er nach Roſtock kommen
und daſelbſt privatim und publicè zu lefen angefan-
gen/ (wie M. Weslingius in Progr. funebr. Burenii
in Scriptis Acad. Roſtoch. p.
378. meldet) er mehren-
theils mit Printz Magno ſich am Chur-Saͤchſt-
ſchen Hoffe auffgehalten/ denn eben uͤm dieſelbe
Zeit wird geſagt/ Magnus ſey an ſolchem Hoffe
erzogen worden. Und das Burenius daſelbſt nicht
muͤſſe unbekandt geweſen ſeyn/ erhellet aus den
Worten M. Weslingii in vorgedachtem Program-
mate funebri p. 378. Exemplum qvoqve illius (Bu-
renii) Elector Saxoniæ Johannes Fridericus Magni
omitinus, in ſuis filiis accuratius erudiendis imita-
tus eſt.
Unter eines ſo klugen und gelehrten Infor-
matoris
Anfuͤhrung/ nahm der junge Fuͤrſt Ma-
gnus
dermaſſen zu/ daß er nicht allein der Latei-
niſchen und Griechiſchen Sprache maͤchtig/ ſon-
dern auch ſo beredt war/ daß man ihn nach Chy-
træi
und anderer Scribenten Zeugniß/ unter allen
teutſchen Fuͤrſten vor den Gelahrteſten ſeiner
Zeit gehalten. Denn anno 1530. als das gantze
Reich zu Augſpurg verſammlet war/ da denn die
Augſpurgiſche Confeſſion von denen Proteſtanti-
ſchen Herrn uͤbergeben/ hat unſer Printz Magnus

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="10"/><hi rendition="#aq">gions-</hi>Sachen vorfielen. Welchem Hoff al&#x017F;o<lb/>
nicht nur Hertzog <hi rendition="#aq">Magnus,</hi> &#x017F;ondern auch das gan-<lb/>
tze Land Mecklenburg viele heil&#x017F;ahme An&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
bey Wiederher&#x017F;tellung der guten Ku&#x0364;n&#x017F;te und rei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Religion</hi> zu dancken hat. Und ich &#x017F;olte fa&#x017F;t<lb/>
gewiß davor halten/ daß die 6. Jahre u&#x0364;ber/ &#x017F;o<lb/>
lange nemlich <hi rendition="#aq">Burenius</hi> bey Printz <hi rendition="#aq">Magno</hi> als <hi rendition="#aq">In-<lb/>
formator</hi> gewe&#x017F;en/ ehe er nach Ro&#x017F;tock kommen<lb/>
und da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">privatim</hi> und <hi rendition="#aq">publicè</hi> zu lefen angefan-<lb/>
gen/ (wie <hi rendition="#aq">M. Weslingius in Progr. funebr. Burenii<lb/>
in Scriptis Acad. Ro&#x017F;toch. p.</hi> 378. meldet) er mehren-<lb/>
theils mit Printz <hi rendition="#aq">Magno</hi> &#x017F;ich am Chur-Sa&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chen Hoffe auffgehalten/ denn eben u&#x0364;m die&#x017F;elbe<lb/>
Zeit wird ge&#x017F;agt/ <hi rendition="#aq">Magnus</hi> &#x017F;ey an &#x017F;olchem Hoffe<lb/>
erzogen worden. Und das <hi rendition="#aq">Burenius</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e unbekandt gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ erhellet aus den<lb/>
Worten <hi rendition="#aq">M. Weslingii</hi> in vorgedachtem <hi rendition="#aq">Program-<lb/>
mate funebri p. 378. <hi rendition="#i">Exemplum qvoqve illius</hi> (Bu-<lb/>
renii) <hi rendition="#i">Elector Saxoniæ Johannes Fridericus Magni<lb/>
omitinus, in &#x017F;uis filiis accuratius erudiendis imita-<lb/>
tus e&#x017F;t.</hi></hi> Unter eines &#x017F;o klugen und gelehrten <hi rendition="#aq">Infor-<lb/>
matoris</hi> Anfu&#x0364;hrung/ nahm der junge Fu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gnus</hi> derma&#x017F;&#x017F;en zu/ daß er nicht allein der Latei-<lb/>
ni&#x017F;chen und Griechi&#x017F;chen Sprache ma&#x0364;chtig/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;o beredt war/ daß man ihn nach <hi rendition="#aq">Chy-<lb/>
træi</hi> und anderer <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> Zeugniß/ unter allen<lb/>
teut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vor den Gelahrte&#x017F;ten &#x017F;einer<lb/>
Zeit gehalten. Denn <hi rendition="#aq">anno</hi> 1530. als das gantze<lb/>
Reich zu Aug&#x017F;purg ver&#x017F;ammlet war/ da denn die<lb/>
Aug&#x017F;purgi&#x017F;che <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> von denen <hi rendition="#aq">Prote&#x017F;tanti-</hi><lb/>
&#x017F;chen Herrn u&#x0364;bergeben/ hat un&#x017F;er Printz <hi rendition="#aq">Magnus</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] gions-Sachen vorfielen. Welchem Hoff alſo nicht nur Hertzog Magnus, ſondern auch das gan- tze Land Mecklenburg viele heilſahme Anſchlaͤge bey Wiederherſtellung der guten Kuͤnſte und rei- nen Religion zu dancken hat. Und ich ſolte faſt gewiß davor halten/ daß die 6. Jahre uͤber/ ſo lange nemlich Burenius bey Printz Magno als In- formator geweſen/ ehe er nach Roſtock kommen und daſelbſt privatim und publicè zu lefen angefan- gen/ (wie M. Weslingius in Progr. funebr. Burenii in Scriptis Acad. Roſtoch. p. 378. meldet) er mehren- theils mit Printz Magno ſich am Chur-Saͤchſt- ſchen Hoffe auffgehalten/ denn eben uͤm dieſelbe Zeit wird geſagt/ Magnus ſey an ſolchem Hoffe erzogen worden. Und das Burenius daſelbſt nicht muͤſſe unbekandt geweſen ſeyn/ erhellet aus den Worten M. Weslingii in vorgedachtem Program- mate funebri p. 378. Exemplum qvoqve illius (Bu- renii) Elector Saxoniæ Johannes Fridericus Magni omitinus, in ſuis filiis accuratius erudiendis imita- tus eſt. Unter eines ſo klugen und gelehrten Infor- matoris Anfuͤhrung/ nahm der junge Fuͤrſt Ma- gnus dermaſſen zu/ daß er nicht allein der Latei- niſchen und Griechiſchen Sprache maͤchtig/ ſon- dern auch ſo beredt war/ daß man ihn nach Chy- træi und anderer Scribenten Zeugniß/ unter allen teutſchen Fuͤrſten vor den Gelahrteſten ſeiner Zeit gehalten. Denn anno 1530. als das gantze Reich zu Augſpurg verſammlet war/ da denn die Augſpurgiſche Confeſſion von denen Proteſtanti- ſchen Herrn uͤbergeben/ hat unſer Printz Magnus im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/12
Zitationshilfe: Stieber, Georg Friedrich: Leben Des Hertzogs Magni zu Mecklenburg. Rostock u. a., 1716, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/stieber_magni_1716/12>, abgerufen am 19.07.2024.