Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Storch, Heinrich Friedrich von: Gemählde von St. Petersburg. Bd. 2. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite

Leser befremden, der sich aus seiner Statistik
an die Gehalte des russischen Civil- und Mi-
litairetats, und aus seinen Reisebeschreibern
und selbst aus diesem Buch an die Lebensart
eines großen Theils desselben erinnert. Um
dieses Räthsel zu lösen, muß man wissen, daß
in keinem Lande die Nebeneinkünfte und Res-
sourcen bürgerlicher Aemter und höherer mili-
tairischer Stellen so groß sind, als in Ruß-
land. Es gehört freylich Talent dazu, diese
Vortheile zu kennen und mit Geschicklichkeit
zu benutzen; aber wem seine Unempfänglichkeit
diesen Weg zum Glück verschließt, der sucht
sich auf andern, mehr oder minder betretnen
Pfaden fortzuhelfen. Ueberall sind große
Städte seltsamen Unternehmungen und kühnen
Abentheuern günstig, und nirgend vielleicht ge-
deiht ein lebhafter erfinderischer Geist so gut
als hier. Schnelle, außerordentliche Glücks-
wechsel sind etwas alltägliches, und Peters-
burg wimmelt von Parvenü's, denen bey ihrer
Geburt keine Muhme das Horoskop ihres
Schicksals gestellt haben mag. -- Noch giebt
es eine Klasse von Leuten, welche, entblößt
von Glücksgütern und bey eingeschränkten Be-

C c 5

Leſer befremden, der ſich aus ſeiner Statiſtik
an die Gehalte des ruſſiſchen Civil- und Mi-
litairetats, und aus ſeinen Reiſebeſchreibern
und ſelbſt aus dieſem Buch an die Lebensart
eines großen Theils deſſelben erinnert. Um
dieſes Raͤthſel zu loͤſen, muß man wiſſen, daß
in keinem Lande die Nebeneinkuͤnfte und Reſ-
ſourcen buͤrgerlicher Aemter und hoͤherer mili-
tairiſcher Stellen ſo groß ſind, als in Ruß-
land. Es gehoͤrt freylich Talent dazu, dieſe
Vortheile zu kennen und mit Geſchicklichkeit
zu benutzen; aber wem ſeine Unempfaͤnglichkeit
dieſen Weg zum Gluͤck verſchließt, der ſucht
ſich auf andern, mehr oder minder betretnen
Pfaden fortzuhelfen. Ueberall ſind große
Staͤdte ſeltſamen Unternehmungen und kuͤhnen
Abentheuern guͤnſtig, und nirgend vielleicht ge-
deiht ein lebhafter erfinderiſcher Geiſt ſo gut
als hier. Schnelle, außerordentliche Gluͤcks-
wechſel ſind etwas alltaͤgliches, und Peters-
burg wimmelt von Parvenuͤ’s, denen bey ihrer
Geburt keine Muhme das Horoskop ihres
Schickſals geſtellt haben mag. — Noch giebt
es eine Klaſſe von Leuten, welche, entbloͤßt
von Gluͤcksguͤtern und bey eingeſchraͤnkten Be-

C c 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0427" n="409"/>
Le&#x017F;er befremden, der &#x017F;ich aus &#x017F;einer Stati&#x017F;tik<lb/>
an die Gehalte des ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Civil- und Mi-<lb/>
litairetats, und aus &#x017F;einen Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibern<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t aus die&#x017F;em Buch an die Lebensart<lb/>
eines großen Theils de&#x017F;&#x017F;elben erinnert. Um<lb/>
die&#x017F;es Ra&#x0364;th&#x017F;el zu lo&#x0364;&#x017F;en, muß man wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
in keinem Lande die Nebeneinku&#x0364;nfte und Re&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ourcen bu&#x0364;rgerlicher Aemter und ho&#x0364;herer mili-<lb/>
tairi&#x017F;cher Stellen &#x017F;o groß &#x017F;ind, als in Ruß-<lb/>
land. Es geho&#x0364;rt freylich Talent dazu, die&#x017F;e<lb/>
Vortheile zu kennen und mit Ge&#x017F;chicklichkeit<lb/>
zu benutzen; aber wem &#x017F;eine Unempfa&#x0364;nglichkeit<lb/>
die&#x017F;en Weg zum Glu&#x0364;ck ver&#x017F;chließt, der &#x017F;ucht<lb/>
&#x017F;ich auf andern, mehr oder minder betretnen<lb/>
Pfaden fortzuhelfen. Ueberall &#x017F;ind große<lb/>
Sta&#x0364;dte &#x017F;elt&#x017F;amen Unternehmungen und ku&#x0364;hnen<lb/>
Abentheuern gu&#x0364;n&#x017F;tig, und nirgend vielleicht ge-<lb/>
deiht ein lebhafter erfinderi&#x017F;cher Gei&#x017F;t &#x017F;o gut<lb/>
als hier. Schnelle, außerordentliche Glu&#x0364;cks-<lb/>
wech&#x017F;el &#x017F;ind etwas allta&#x0364;gliches, und Peters-<lb/>
burg wimmelt von Parvenu&#x0364;&#x2019;s, denen bey ihrer<lb/>
Geburt keine Muhme das Horoskop ihres<lb/>
Schick&#x017F;als ge&#x017F;tellt haben mag. &#x2014; Noch giebt<lb/>
es eine Kla&#x017F;&#x017F;e von Leuten, welche, entblo&#x0364;ßt<lb/>
von Glu&#x0364;cksgu&#x0364;tern und bey einge&#x017F;chra&#x0364;nkten Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 5</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0427] Leſer befremden, der ſich aus ſeiner Statiſtik an die Gehalte des ruſſiſchen Civil- und Mi- litairetats, und aus ſeinen Reiſebeſchreibern und ſelbſt aus dieſem Buch an die Lebensart eines großen Theils deſſelben erinnert. Um dieſes Raͤthſel zu loͤſen, muß man wiſſen, daß in keinem Lande die Nebeneinkuͤnfte und Reſ- ſourcen buͤrgerlicher Aemter und hoͤherer mili- tairiſcher Stellen ſo groß ſind, als in Ruß- land. Es gehoͤrt freylich Talent dazu, dieſe Vortheile zu kennen und mit Geſchicklichkeit zu benutzen; aber wem ſeine Unempfaͤnglichkeit dieſen Weg zum Gluͤck verſchließt, der ſucht ſich auf andern, mehr oder minder betretnen Pfaden fortzuhelfen. Ueberall ſind große Staͤdte ſeltſamen Unternehmungen und kuͤhnen Abentheuern guͤnſtig, und nirgend vielleicht ge- deiht ein lebhafter erfinderiſcher Geiſt ſo gut als hier. Schnelle, außerordentliche Gluͤcks- wechſel ſind etwas alltaͤgliches, und Peters- burg wimmelt von Parvenuͤ’s, denen bey ihrer Geburt keine Muhme das Horoskop ihres Schickſals geſtellt haben mag. — Noch giebt es eine Klaſſe von Leuten, welche, entbloͤßt von Gluͤcksguͤtern und bey eingeſchraͤnkten Be- C c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/storch_petersburg02_1794
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/storch_petersburg02_1794/427
Zitationshilfe: Storch, Heinrich Friedrich von: Gemählde von St. Petersburg. Bd. 2. Riga, 1794, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/storch_petersburg02_1794/427>, abgerufen am 24.06.2024.