Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch.
Die auf belaubten Zweigen
Nicht von der Liebe schweigen.
Ey! bin denn ich alleine
Nicht lebend, und von Steine,
Jst Lachen, Spielen, Scherzen
Verbannt aus meinem Herzen?
Wie? stöhrt ein schwarzer Kummer
Noch ferner Ruh und Schlummer?
O Muse, nein! im Kühlen
Will ich eins mit dir spielen,
Da noch mit grünen Jahren
Sich Scherz und Anmuth paaren,
Da soll den Zeitvertreiben
Kein Ach mehr übrig bleiben,
Bis daß mit braunen Wangen
Der Sommer das Verlangen
Der Jugend, und den Lenzen
Bekrönt mit Aehrenkränzen,
Der Herbst uns was verehret,
Wenn er sein Füllhorn leeret,
Bis wir den Kümmernissen
Auf Herden opfern müssen,
Wenn uns der Winde Pfeifen
Einst heisst die Flucht ergreifen,
Denn alle Lust der Erden
Muß doch zum Winter werden.


Der
Fünftes Buch.
Die auf belaubten Zweigen
Nicht von der Liebe ſchweigen.
Ey! bin denn ich alleine
Nicht lebend, und von Steine,
Jſt Lachen, Spielen, Scherzen
Verbannt aus meinem Herzen?
Wie? ſtoͤhrt ein ſchwarzer Kummer
Noch ferner Ruh und Schlummer?
O Muſe, nein! im Kuͤhlen
Will ich eins mit dir ſpielen,
Da noch mit gruͤnen Jahren
Sich Scherz und Anmuth paaren,
Da ſoll den Zeitvertreiben
Kein Ach mehr uͤbrig bleiben,
Bis daß mit braunen Wangen
Der Sommer das Verlangen
Der Jugend, und den Lenzen
Bekroͤnt mit Aehrenkraͤnzen,
Der Herbſt uns was verehret,
Wenn er ſein Fuͤllhorn leeret,
Bis wir den Kuͤmmerniſſen
Auf Herden opfern muͤſſen,
Wenn uns der Winde Pfeifen
Einſt heiſſt die Flucht ergreifen,
Denn alle Luſt der Erden
Muß doch zum Winter werden.


Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0362" n="342"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünftes Buch.</hi> </fw><lb/>
            <l>Die auf belaubten Zweigen</l><lb/>
            <l>Nicht von der Liebe &#x017F;chweigen.</l><lb/>
            <l>Ey! bin denn ich alleine</l><lb/>
            <l>Nicht lebend, und von Steine,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t Lachen, Spielen, Scherzen</l><lb/>
            <l>Verbannt aus meinem Herzen?</l><lb/>
            <l>Wie? &#x017F;to&#x0364;hrt ein &#x017F;chwarzer Kummer</l><lb/>
            <l>Noch ferner Ruh und Schlummer?</l><lb/>
            <l>O Mu&#x017F;e, nein! im Ku&#x0364;hlen</l><lb/>
            <l>Will ich eins mit dir &#x017F;pielen,</l><lb/>
            <l>Da noch mit gru&#x0364;nen Jahren</l><lb/>
            <l>Sich Scherz und Anmuth paaren,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;oll den Zeitvertreiben</l><lb/>
            <l>Kein Ach mehr u&#x0364;brig bleiben,</l><lb/>
            <l>Bis daß mit braunen Wangen</l><lb/>
            <l>Der Sommer das Verlangen</l><lb/>
            <l>Der Jugend, und den Lenzen</l><lb/>
            <l>Bekro&#x0364;nt mit Aehrenkra&#x0364;nzen,</l><lb/>
            <l>Der Herb&#x017F;t uns was verehret,</l><lb/>
            <l>Wenn er &#x017F;ein Fu&#x0364;llhorn leeret,</l><lb/>
            <l>Bis wir den Ku&#x0364;mmerni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Auf Herden opfern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Wenn uns der Winde Pfeifen</l><lb/>
            <l>Ein&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;t die Flucht ergreifen,</l><lb/>
            <l>Denn alle Lu&#x017F;t der Erden</l><lb/>
            <l>Muß doch zum Winter werden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Der</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0362] Fünftes Buch. Die auf belaubten Zweigen Nicht von der Liebe ſchweigen. Ey! bin denn ich alleine Nicht lebend, und von Steine, Jſt Lachen, Spielen, Scherzen Verbannt aus meinem Herzen? Wie? ſtoͤhrt ein ſchwarzer Kummer Noch ferner Ruh und Schlummer? O Muſe, nein! im Kuͤhlen Will ich eins mit dir ſpielen, Da noch mit gruͤnen Jahren Sich Scherz und Anmuth paaren, Da ſoll den Zeitvertreiben Kein Ach mehr uͤbrig bleiben, Bis daß mit braunen Wangen Der Sommer das Verlangen Der Jugend, und den Lenzen Bekroͤnt mit Aehrenkraͤnzen, Der Herbſt uns was verehret, Wenn er ſein Fuͤllhorn leeret, Bis wir den Kuͤmmerniſſen Auf Herden opfern muͤſſen, Wenn uns der Winde Pfeifen Einſt heiſſt die Flucht ergreifen, Denn alle Luſt der Erden Muß doch zum Winter werden. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/362
Zitationshilfe: Suppius, Christoph Eusebius: Oden und Lieder. Gotha, 1749, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/suppius_oden_1749/362>, abgerufen am 13.05.2021.