Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Verkolyn das Bastardkind Galinda ihrer mütterlichen Pflege anvertraute, erneuten sich in Sara's Herzen. -- Wie wird das Alles noch enden? fragte sie sich, tief seufzend. Dabei fiel ihr Blick auf die beschmutzten großen Reiterstiefeln des Freimeisters. Unmöglich durfte er den Glanz ihrer Putzstuben, die sie vor jedem Sonnenstäubchen wie ihr Auge bewahrte, mit seinen morastigen Stiefeln beflecken, und Pantoffeln, groß genug, um sie über seine bestiefelten Riesenfüße zu ziehen, besaß die Hausfrau nicht. Diese schwerste Sorge erstickte alle übrige Bedenklichkeiten, daß die Frau, an dieser Unmöglichkeit sich aufrichtend, ihrem Eheherrn antworten konnte:

Wir können ja nicht anders, als die zugedachte Ehre hier in der unreinen Alltagstube annehmen, denn mit seinen großen Stiefeln da wird Meister Jan doch nicht wollen -- --

Vergebt mir das, Mevrouv Zorg, fiel der Meister artig ein, bei uns in Amsterdam haben die Franzosen die blanke Reinlichkeit schon aus der Mode gebracht; aber ich habe nicht vergessen, daß die alte gute Ordnung hier noch zu Hause ist, und habe mir deßhalb, wie sich's gebührt, reine Schuhe mitgenommen. Nehmt's nicht übel, daß ich meine Stiefeln nicht gleich vor der Thüre ausgezogen habe. -- Nun ging er hinaus, kehrte aber sogleich in schwarzseidenen Strümpfen und glänzenden Schnallenschuhen zurück. -- Damit war jeder Vorwand, den gemiedenen, aber achtbaren Mann, den man

Verkolyn das Bastardkind Galinda ihrer mütterlichen Pflege anvertraute, erneuten sich in Sara's Herzen. — Wie wird das Alles noch enden? fragte sie sich, tief seufzend. Dabei fiel ihr Blick auf die beschmutzten großen Reiterstiefeln des Freimeisters. Unmöglich durfte er den Glanz ihrer Putzstuben, die sie vor jedem Sonnenstäubchen wie ihr Auge bewahrte, mit seinen morastigen Stiefeln beflecken, und Pantoffeln, groß genug, um sie über seine bestiefelten Riesenfüße zu ziehen, besaß die Hausfrau nicht. Diese schwerste Sorge erstickte alle übrige Bedenklichkeiten, daß die Frau, an dieser Unmöglichkeit sich aufrichtend, ihrem Eheherrn antworten konnte:

Wir können ja nicht anders, als die zugedachte Ehre hier in der unreinen Alltagstube annehmen, denn mit seinen großen Stiefeln da wird Meister Jan doch nicht wollen — —

Vergebt mir das, Mevrouv Zorg, fiel der Meister artig ein, bei uns in Amsterdam haben die Franzosen die blanke Reinlichkeit schon aus der Mode gebracht; aber ich habe nicht vergessen, daß die alte gute Ordnung hier noch zu Hause ist, und habe mir deßhalb, wie sich's gebührt, reine Schuhe mitgenommen. Nehmt's nicht übel, daß ich meine Stiefeln nicht gleich vor der Thüre ausgezogen habe. — Nun ging er hinaus, kehrte aber sogleich in schwarzseidenen Strümpfen und glänzenden Schnallenschuhen zurück. — Damit war jeder Vorwand, den gemiedenen, aber achtbaren Mann, den man

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0036"/>
Verkolyn das Bastardkind Galinda ihrer                mütterlichen Pflege anvertraute, erneuten sich in Sara's Herzen. &#x2014; Wie wird das Alles                noch enden? fragte sie sich, tief seufzend. Dabei fiel ihr Blick auf die beschmutzten                großen Reiterstiefeln des Freimeisters. Unmöglich durfte er den Glanz ihrer                Putzstuben, die sie vor jedem Sonnenstäubchen wie ihr Auge bewahrte, mit seinen                morastigen Stiefeln beflecken, und Pantoffeln, groß genug, um sie über seine                bestiefelten Riesenfüße zu ziehen, besaß die Hausfrau nicht. Diese schwerste Sorge                erstickte alle übrige Bedenklichkeiten, daß die Frau, an dieser Unmöglichkeit sich                aufrichtend, ihrem Eheherrn antworten konnte:</p><lb/>
        <p>Wir können ja nicht anders, als die zugedachte Ehre hier in der unreinen Alltagstube                annehmen, denn mit seinen großen Stiefeln da wird Meister Jan doch nicht wollen &#x2014;                &#x2014;</p><lb/>
        <p>Vergebt mir das, Mevrouv Zorg, fiel der Meister artig ein, bei uns in Amsterdam haben                die Franzosen die blanke Reinlichkeit schon aus der Mode gebracht; aber ich habe                nicht vergessen, daß die alte gute Ordnung hier noch zu Hause ist, und habe mir                deßhalb, wie sich's gebührt, reine Schuhe mitgenommen. Nehmt's nicht übel, daß ich                meine Stiefeln nicht gleich vor der Thüre ausgezogen habe. &#x2014; Nun ging er hinaus,                kehrte aber sogleich in schwarzseidenen Strümpfen und glänzenden Schnallenschuhen                zurück. &#x2014; Damit war jeder Vorwand, den gemiedenen, aber achtbaren Mann, den man<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] Verkolyn das Bastardkind Galinda ihrer mütterlichen Pflege anvertraute, erneuten sich in Sara's Herzen. — Wie wird das Alles noch enden? fragte sie sich, tief seufzend. Dabei fiel ihr Blick auf die beschmutzten großen Reiterstiefeln des Freimeisters. Unmöglich durfte er den Glanz ihrer Putzstuben, die sie vor jedem Sonnenstäubchen wie ihr Auge bewahrte, mit seinen morastigen Stiefeln beflecken, und Pantoffeln, groß genug, um sie über seine bestiefelten Riesenfüße zu ziehen, besaß die Hausfrau nicht. Diese schwerste Sorge erstickte alle übrige Bedenklichkeiten, daß die Frau, an dieser Unmöglichkeit sich aufrichtend, ihrem Eheherrn antworten konnte: Wir können ja nicht anders, als die zugedachte Ehre hier in der unreinen Alltagstube annehmen, denn mit seinen großen Stiefeln da wird Meister Jan doch nicht wollen — — Vergebt mir das, Mevrouv Zorg, fiel der Meister artig ein, bei uns in Amsterdam haben die Franzosen die blanke Reinlichkeit schon aus der Mode gebracht; aber ich habe nicht vergessen, daß die alte gute Ordnung hier noch zu Hause ist, und habe mir deßhalb, wie sich's gebührt, reine Schuhe mitgenommen. Nehmt's nicht übel, daß ich meine Stiefeln nicht gleich vor der Thüre ausgezogen habe. — Nun ging er hinaus, kehrte aber sogleich in schwarzseidenen Strümpfen und glänzenden Schnallenschuhen zurück. — Damit war jeder Vorwand, den gemiedenen, aber achtbaren Mann, den man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T12:22:21Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T12:22:21Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/36
Zitationshilfe: Tesche, Walter: Der Enten-Piet. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 19. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 121–236. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tesche_piet_1910/36>, abgerufen am 19.05.2024.