Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 12. H. von der Vermischung
Keuschheit. n. 10. Eine gute Haußwirthligkeit.
n. 11. Eine arbeitsame Munterkeit. n. 12. Eine
kluge an sich Haltung des Zorns/ bis es Zeit ist aus-
zubrechen. n. 13. Eine geschickte Dienstfertigkeit.
n. 14. Eine Welt-beruffene Gelahrheit. n. 15.
Aus der Mischung endlich der Wohllust und des
Geld-Geitzes entstehet ein sehr elendes und misera-
bles temperament,
welches durch alle Classen beschrie-
ben wird. n. 16. Diese Vermischungen alle fallen
gantz anders in die Augen/ nach dem unterschiede-
nen Alter des Menschen. n. 17. und der daraus ent-
stehenden Gelegenheit der con[v]ersation, welche auch
die geringsten passiones starck irritiret. n. 18. Was
für ein Unterschied zwischen der herrschenden nnd
der durch die Gelegenheit starck irritirten untersten
passion sey. n. 19. Viel Gelegenheiten machen eine
Gewohnheit. Diese wird nach Gelegenheit zur an-
dern Natur/ oder verdoppelt dieselbe. n. 20. Stand
und Auferziehung thut das meiste bey der Gewohn-
heit. Jedoch ist zwischen der aus Gewonheit entste-
henden andern Natur und der rechten ersten Natur
ein grosser Unterscheid. n. 21. Die Veränderung der
Glücks-Güter giebet auch denen Mischungen der
Gem[üth]s-Neigungen ein gantz ander Ansehen. n. 22.
Das Glück des Menschen dependiret nicht von sei-
ner unterschiedenen/ aus der unterschiedenen Mi-
schung entstehenden Geschickligkeit und Verstand des
Menschen. n. 23. Jndem die wenigsten sich Gele-
genheit zu ihren Begierden nach Willen verschaffen
können/ da hingegen anderen solche gleichsam zu-
fliesset/ oder sie selbige nicht gebrauchen. n. 24. Wie-
wohl jeder Mensch augenblicklich genung Gelegen-
heit hat/ seinen und seines Nähesten wahren Nutzen
zu befördern. n. 25. Daß ein Mensch sich sein

Glück

Das 12. H. von der Vermiſchung
Keuſchheit. n. 10. Eine gute Haußwirthligkeit.
n. 11. Eine arbeitſame Munterkeit. n. 12. Eine
kluge an ſich Haltung des Zorns/ bis es Zeit iſt aus-
zubrechen. n. 13. Eine geſchickte Dienſtfertigkeit.
n. 14. Eine Welt-beruffene Gelahrheit. n. 15.
Aus der Miſchung endlich der Wohlluſt und des
Geld-Geitzes entſtehet ein ſehr elendes und miſera-
bles temperament,
welches durch alle Claſſen beſchrie-
ben wird. n. 16. Dieſe Vermiſchungen alle fallen
gantz anders in die Augen/ nach dem unterſchiede-
nen Alter des Menſchen. n. 17. und der daraus ent-
ſtehenden Gelegenheit der con[v]erſation, welche auch
die geringſten pasſiones ſtarck irritiret. n. 18. Was
fuͤr ein Unterſchied zwiſchen der herrſchenden nnd
der durch die Gelegenheit ſtarck irritirten unterſten
pasſion ſey. n. 19. Viel Gelegenheiten machen eine
Gewohnheit. Dieſe wird nach Gelegenheit zur an-
dern Natur/ oder verdoppelt dieſelbe. n. 20. Stand
und Auferziehung thut das meiſte bey der Gewohn-
heit. Jedoch iſt zwiſchen der aus Gewonheit entſte-
henden andern Natur und der rechten erſten Natur
ein groſſer Unterſcheid. n. 21. Die Veraͤnderung der
Gluͤcks-Guͤter giebet auch denen Miſchungen der
Gem[uͤth]s-Neigungen ein gantz ander Anſehen. n. 22.
Das Gluͤck des Menſchen dependiret nicht von ſei-
ner unterſchiedenen/ aus der unterſchiedenen Mi-
ſchung entſtehenden Geſchickligkeit und Verſtand des
Menſchen. n. 23. Jndem die wenigſten ſich Gele-
genheit zu ihren Begierden nach Willen verſchaffen
koͤnnen/ da hingegen anderen ſolche gleichſam zu-
flieſſet/ oder ſie ſelbige nicht gebrauchen. n. 24. Wie-
wohl jeder Menſch augenblicklich genung Gelegen-
heit hat/ ſeinen und ſeines Naͤheſten wahren Nutzen
zu befoͤrdern. n. 25. Daß ein Menſch ſich ſein

Gluͤck
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <argument>
          <p> <hi rendition="#et"><pb facs="#f0316" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 12. H. von der Vermi&#x017F;chung</hi></fw><lb/>
Keu&#x017F;chheit. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 10. Eine gute Haußwirthligkeit.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 11. Eine arbeit&#x017F;ame Munterkeit. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 12. Eine<lb/>
kluge an &#x017F;ich Haltung des Zorns/ bis es Zeit i&#x017F;t aus-<lb/>
zubrechen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 13. Eine ge&#x017F;chickte Dien&#x017F;tfertigkeit.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 14. Eine Welt-beruffene Gelahrheit. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 15.<lb/>
Aus der Mi&#x017F;chung endlich der Wohllu&#x017F;t und des<lb/>
Geld-Geitzes ent&#x017F;tehet ein &#x017F;ehr elendes und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">mi&#x017F;era-<lb/>
bles temperament,</hi></hi> welches durch alle Cla&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 16. Die&#x017F;e Vermi&#x017F;chungen alle fallen<lb/>
gantz anders in die Augen/ nach dem unter&#x017F;chiede-<lb/>
nen Alter des Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 17. und der daraus ent-<lb/>
&#x017F;tehenden Gelegenheit der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">con<supplied>v</supplied>er&#x017F;ation,</hi></hi> welche auch<lb/>
die gering&#x017F;ten <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pas&#x017F;iones</hi></hi> &#x017F;tarck <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">irritir</hi></hi>et. n. 18. Was<lb/>
fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen der herr&#x017F;chenden nnd<lb/>
der durch die Gelegenheit &#x017F;tarck <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">irritirt</hi></hi>en unter&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">pas&#x017F;ion</hi></hi> &#x017F;ey. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 19. Viel Gelegenheiten machen eine<lb/>
Gewohnheit. Die&#x017F;e wird nach Gelegenheit zur an-<lb/>
dern Natur/ oder verdoppelt die&#x017F;elbe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 20. Stand<lb/>
und Auferziehung thut das mei&#x017F;te bey der Gewohn-<lb/>
heit. Jedoch i&#x017F;t zwi&#x017F;chen der aus Gewonheit ent&#x017F;te-<lb/>
henden andern Natur und der rechten er&#x017F;ten Natur<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Unter&#x017F;cheid. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 21. Die Vera&#x0364;nderung der<lb/>
Glu&#x0364;cks-Gu&#x0364;ter giebet auch denen Mi&#x017F;chungen der<lb/>
Gem<supplied>u&#x0364;th</supplied>s-Neigungen ein gantz ander An&#x017F;ehen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 22.<lb/>
Das Glu&#x0364;ck des Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">dependir</hi></hi>et nicht von &#x017F;ei-<lb/>
ner unter&#x017F;chiedenen/ aus der unter&#x017F;chiedenen Mi-<lb/>
&#x017F;chung ent&#x017F;tehenden Ge&#x017F;chickligkeit und Ver&#x017F;tand des<lb/>
Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 23. Jndem die wenig&#x017F;ten &#x017F;ich Gele-<lb/>
genheit zu ihren Begierden nach Willen ver&#x017F;chaffen<lb/>
ko&#x0364;nnen/ da hingegen anderen &#x017F;olche gleich&#x017F;am zu-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;et/ oder &#x017F;ie &#x017F;elbige nicht gebrauchen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 24. Wie-<lb/>
wohl jeder Men&#x017F;ch augenblicklich genung Gelegen-<lb/>
heit hat/ &#x017F;einen und &#x017F;eines Na&#x0364;he&#x017F;ten wahren Nutzen<lb/>
zu befo&#x0364;rdern. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">n.</hi></hi> 25. Daß ein Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Glu&#x0364;ck</fw><lb/></hi> </p>
        </argument>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0316] Das 12. H. von der Vermiſchung Keuſchheit. n. 10. Eine gute Haußwirthligkeit. n. 11. Eine arbeitſame Munterkeit. n. 12. Eine kluge an ſich Haltung des Zorns/ bis es Zeit iſt aus- zubrechen. n. 13. Eine geſchickte Dienſtfertigkeit. n. 14. Eine Welt-beruffene Gelahrheit. n. 15. Aus der Miſchung endlich der Wohlluſt und des Geld-Geitzes entſtehet ein ſehr elendes und miſera- bles temperament, welches durch alle Claſſen beſchrie- ben wird. n. 16. Dieſe Vermiſchungen alle fallen gantz anders in die Augen/ nach dem unterſchiede- nen Alter des Menſchen. n. 17. und der daraus ent- ſtehenden Gelegenheit der converſation, welche auch die geringſten pasſiones ſtarck irritiret. n. 18. Was fuͤr ein Unterſchied zwiſchen der herrſchenden nnd der durch die Gelegenheit ſtarck irritirten unterſten pasſion ſey. n. 19. Viel Gelegenheiten machen eine Gewohnheit. Dieſe wird nach Gelegenheit zur an- dern Natur/ oder verdoppelt dieſelbe. n. 20. Stand und Auferziehung thut das meiſte bey der Gewohn- heit. Jedoch iſt zwiſchen der aus Gewonheit entſte- henden andern Natur und der rechten erſten Natur ein groſſer Unterſcheid. n. 21. Die Veraͤnderung der Gluͤcks-Guͤter giebet auch denen Miſchungen der Gemuͤths-Neigungen ein gantz ander Anſehen. n. 22. Das Gluͤck des Menſchen dependiret nicht von ſei- ner unterſchiedenen/ aus der unterſchiedenen Mi- ſchung entſtehenden Geſchickligkeit und Verſtand des Menſchen. n. 23. Jndem die wenigſten ſich Gele- genheit zu ihren Begierden nach Willen verſchaffen koͤnnen/ da hingegen anderen ſolche gleichſam zu- flieſſet/ oder ſie ſelbige nicht gebrauchen. n. 24. Wie- wohl jeder Menſch augenblicklich genung Gelegen- heit hat/ ſeinen und ſeines Naͤheſten wahren Nutzen zu befoͤrdern. n. 25. Daß ein Menſch ſich ſein Gluͤck

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/316
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ausübung Der SittenLehre. Halle (Saale), 1696, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ausuebungsittenlehre_1696/316>, abgerufen am 29.02.2024.