Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Vernunfft-Lehre
I. Hauptstück.
Von der
Gelahrheit insgemein.
Jnnhalt.

Beschreibung der Gelahrheit. § 1. Derselben sind alle
Menschen fähig. §. 2. Wären auch vor dem Fall alle
gelehrt gewesen §. 3. Nach dem Fall aber sind sie
theils gelehrt/ theils ungelehrt. §. 4. 5. 6. 7. 8. 9.
Was ein gelehrter Mann sey. §. 10. 11. Nach dem
Fall können nicht alle Lente gelehrt seyn. §. 12. jedoch
sollen diese auch nicht gar ignoranten seyn. §. 13. 14
Zwey Lichter zu Erlangung der Gelahrheit: das na-
türliche und übernatürliche. §. 15. 16. 17. Wie weit
die Sprachen Wissenschafft zur Gelahrheit von nö-
then. §. 18. 19. 20. Gottes Gelahrheit: Weltweißheit.
§. 21. 22. Die Vernunfft-Lehre und historie zwey ge-
meine instrumente der Gottes-Gelahrheit und Welt-
Weißheit. §. 23. biß §. 33. Bey der Vernunfft-Lehre
hat man sich nach meinen Lehren umbzuthun. §. 34. 35.
Dessen und des Lehrlings requisita, §. 36. 37. Etliche
Aumerckungen. §. 38. biß zum Ende.

1.

DJe Gelahrheit ist eine Erkäntnüß/
durch welche ein Mensch geschickt
gemacht wird das wahre von den

falschen
Der
Vernunfft-Lehre
I. Hauptſtuͤck.
Von der
Gelahrheit insgemein.
Jnnhalt.

Beſchreibung der Gelahrheit. § 1. Derſelben ſind alle
Menſchen faͤhig. §. 2. Waͤren auch vor dem Fall alle
gelehrt geweſen §. 3. Nach dem Fall aber ſind ſie
theils gelehrt/ theils ungelehrt. §. 4. 5. 6. 7. 8. 9.
Was ein gelehrter Mann ſey. §. 10. 11. Nach dem
Fall koͤnnen nicht alle Lente gelehrt ſeyn. §. 12. jedoch
ſollen dieſe auch nicht gar ignoranten ſeyn. §. 13. 14
Zwey Lichter zu Erlangung der Gelahrheit: das na-
tuͤrliche und uͤbernatuͤrliche. §. 15. 16. 17. Wie weit
die Sprachen Wiſſenſchafft zur Gelahrheit von noͤ-
then. §. 18. 19. 20. Gottes Gelahrheit: Weltweißheit.
§. 21. 22. Die Vernunfft-Lehre und hiſtorie zwey ge-
meine inſtrumente der Gottes-Gelahrheit und Welt-
Weißheit. §. 23. biß §. 33. Bey der Vernunfft-Lehre
hat man ſich nach meinen Lehren umbzuthun. §. 34. 35.
Deſſen und des Lehrlings requiſita, §. 36. 37. Etliche
Aumerckungen. §. 38. biß zum Ende.

1.

DJe Gelahrheit iſt eine Erkaͤntnuͤß/
durch welche ein Menſch geſchickt
gemacht wird das wahre von den

falſchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0093" n="75"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der<lb/><hi rendition="#in">V</hi>ernunfft-<hi rendition="#in">L</hi>ehre<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Von der<lb/>
Gelahrheit insgemein.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Jnnhalt.</hi> </head>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="contents">
        <p>Be&#x017F;chreibung der Gelahrheit. § 1. Der&#x017F;elben &#x017F;ind alle<lb/>
Men&#x017F;chen fa&#x0364;hig. §. 2. Wa&#x0364;ren auch vor dem Fall alle<lb/>
gelehrt gewe&#x017F;en §. 3. Nach dem Fall aber &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
theils gelehrt/ theils ungelehrt. §. 4. 5. 6. 7. 8. 9.<lb/>
Was ein gelehrter Mann &#x017F;ey. §. 10. 11. Nach dem<lb/>
Fall ko&#x0364;nnen nicht alle Lente gelehrt &#x017F;eyn. §. 12. jedoch<lb/>
&#x017F;ollen die&#x017F;e auch nicht gar <hi rendition="#aq">ignoranten</hi> &#x017F;eyn. §. 13. 14<lb/>
Zwey Lichter zu Erlangung der Gelahrheit: das na-<lb/>
tu&#x0364;rliche und u&#x0364;bernatu&#x0364;rliche. §. 15. 16. 17. Wie weit<lb/>
die Sprachen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft zur Gelahrheit von no&#x0364;-<lb/>
then. §. 18. 19. 20. Gottes Gelahrheit: Weltweißheit.<lb/>
§. 21. 22. Die Vernunfft-Lehre und <hi rendition="#aq">hi&#x017F;torie</hi> zwey ge-<lb/>
meine <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumente</hi> der Gottes-Gelahrheit und Welt-<lb/>
Weißheit. §. 23. biß §. 33. Bey der Vernunfft-Lehre<lb/>
hat man &#x017F;ich nach meinen Lehren umbzuthun. §. 34. 35.<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en und des Lehrlings <hi rendition="#aq">requi&#x017F;ita,</hi> §. 36. 37. Etliche<lb/>
Aumerckungen. §. 38. biß zum Ende.</p>
      </div><lb/>
      <div>
        <p> <hi rendition="#c">1.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Je Gelahrheit i&#x017F;t eine Erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß/<lb/>
durch welche ein Men&#x017F;ch ge&#x017F;chickt<lb/>
gemacht wird das wahre von den</hi><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">fal&#x017F;chen</hi> </fw><lb/>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0093] Der Vernunfft-Lehre I. Hauptſtuͤck. Von der Gelahrheit insgemein. Jnnhalt. Beſchreibung der Gelahrheit. § 1. Derſelben ſind alle Menſchen faͤhig. §. 2. Waͤren auch vor dem Fall alle gelehrt geweſen §. 3. Nach dem Fall aber ſind ſie theils gelehrt/ theils ungelehrt. §. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Was ein gelehrter Mann ſey. §. 10. 11. Nach dem Fall koͤnnen nicht alle Lente gelehrt ſeyn. §. 12. jedoch ſollen dieſe auch nicht gar ignoranten ſeyn. §. 13. 14 Zwey Lichter zu Erlangung der Gelahrheit: das na- tuͤrliche und uͤbernatuͤrliche. §. 15. 16. 17. Wie weit die Sprachen Wiſſenſchafft zur Gelahrheit von noͤ- then. §. 18. 19. 20. Gottes Gelahrheit: Weltweißheit. §. 21. 22. Die Vernunfft-Lehre und hiſtorie zwey ge- meine inſtrumente der Gottes-Gelahrheit und Welt- Weißheit. §. 23. biß §. 33. Bey der Vernunfft-Lehre hat man ſich nach meinen Lehren umbzuthun. §. 34. 35. Deſſen und des Lehrlings requiſita, §. 36. 37. Etliche Aumerckungen. §. 38. biß zum Ende. 1. DJe Gelahrheit iſt eine Erkaͤntnuͤß/ durch welche ein Menſch geſchickt gemacht wird das wahre von den falſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/93
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Einleitung zu der Vernunfft-Lehre. Halle (Saale), 1691, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_einleitungvernufftlehre_1691/93>, abgerufen am 25.06.2022.