Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723.

Bild:
<< vorherige Seite

Denuntianten von Calumniren abzuhalten, wenn gleich denen denuntiatis der Regress wieder sie vorbehalten wird. §. VI. p. 118.

III. Handel. Die von der Inquisition absolvirte sind nicht allemahl befugt, sich an denen Denuntianten zu erhohlen.

Etliche hieher gehörige Praeliminar-Anmerckungen. §. I. p. 119. Das Responsum selbst. §. II. p. 120. Nicht alle vernünfftigen Leuten Wahrscheinliche crimina sind deßhalben sufficient zur Special Inquisition. §. III. p. 123. Unterschied der Formuln, etwas zu thun befugt, und unbenommen zu seyn. §. IV. p. 125.

IV. Handel. Ob und wie ferne es einer Unter-Obrigkeit zustehe, den Staupenschlag oder Landes-Verweisung in eine geringere Straffe zu verwandeln.

Altes Schöppen-Urtheil, darinnen diese Frage bejahet wird. §. I. p. 125. Neues Urtheil, darinnen diese Macht dem Fürsten vorbehalten wird. §. II. p. 126. Dessen Vertheydigung wieder die gemachten Einwürffe. §. III. p. 127. Erklärung und Ausnahme zweyer zu dieser Frage nicht gehörigen Fälle. §. IV. p. 128.

V. Handel. Von einem ungelehrten Beamten, der eine ihm angethane Beschimpffung ungeschickt rächen wollen.

Unterschied unter der Formul, etwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu seyn. §. I. p. 130. Die actiones injuriarum nutzen wenig oder gar nichts. §. II. p. 131. Summa des gegenwärtigen Handels nebst dem responso. §. III. p. 133. Noch etliche Anmerckungen von der Ungeschickligkeit des Quaerenten. §. IV. p. 139.

VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, die ihren Ehemann durch eine eigennützige Ehestifftung betrügen wollen, und selbst betrogen worden.

Die Umstände, durch welche die Braut den Bräutigam betrogen. §. I. p. 140. Die eigennützige Ehestifftung selbst. §. II. p. 141. Responsum, daß dieselbe nicht gültig sey. §. III. p. 143. Ein anderes, für derselben Gültigkeit. §. IV. p. 146. Beantwortung dieses letzten Responsi. §. V. p. 149. Ausgang der Sache. §. VI. p. 151.

Denuntianten von Calumniren abzuhalten, wenn gleich denen denuntiatis der Regress wieder sie vorbehalten wird. §. VI. p. 118.

III. Handel. Die von der Inquisition absolvirte sind nicht allemahl befugt, sich an denen Denuntianten zu erhohlen.

Etliche hieher gehörige Praeliminar-Anmerckungen. §. I. p. 119. Das Responsum selbst. §. II. p. 120. Nicht alle vernünfftigen Leuten Wahrscheinliche crimina sind deßhalben sufficient zur Special Inquisition. §. III. p. 123. Unterschied der Formuln, etwas zu thun befugt, und unbenommen zu seyn. §. IV. p. 125.

IV. Handel. Ob und wie ferne es einer Unter-Obrigkeit zustehe, den Staupenschlag oder Landes-Verweisung in eine geringere Straffe zu verwandeln.

Altes Schöppen-Urtheil, darinnen diese Frage bejahet wird. §. I. p. 125. Neues Urtheil, darinnen diese Macht dem Fürsten vorbehalten wird. §. II. p. 126. Dessen Vertheydigung wieder die gemachten Einwürffe. §. III. p. 127. Erklärung und Ausnahme zweyer zu dieser Frage nicht gehörigen Fälle. §. IV. p. 128.

V. Handel. Von einem ungelehrten Beamten, der eine ihm angethane Beschimpffung ungeschickt rächen wollen.

Unterschied unter der Formul, etwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu seyn. §. I. p. 130. Die actiones injuriarum nutzen wenig oder gar nichts. §. II. p. 131. Summa des gegenwärtigen Handels nebst dem responso. §. III. p. 133. Noch etliche Anmerckungen von der Ungeschickligkeit des Quaerenten. §. IV. p. 139.

VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, die ihren Ehemann durch eine eigennützige Ehestifftung betrügen wollen, und selbst betrogen worden.

Die Umstände, durch welche die Braut den Bräutigam betrogen. §. I. p. 140. Die eigennützige Ehestifftung selbst. §. II. p. 141. Responsum, daß dieselbe nicht gültig sey. §. III. p. 143. Ein anderes, für derselben Gültigkeit. §. IV. p. 146. Beantwortung dieses letzten Responsi. §. V. p. 149. Ausgang der Sache. §. VI. p. 151.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0385" n="369"/>
Denuntianten von Calumniren                      abzuhalten, wenn gleich denen denuntiatis der Regress wieder sie vorbehalten                      wird. §. VI. p. 118.</p>
      </div>
      <div>
        <head>III. Handel. Die von der Inquisition absolvirte sind nicht allemahl befugt,                      sich an denen Denuntianten zu erhohlen.</head><lb/>
        <p>Etliche hieher gehörige Praeliminar-Anmerckungen. §. I. p. 119. Das Responsum                      selbst. §. II. p. 120. Nicht alle vernünfftigen Leuten Wahrscheinliche crimina                      sind deßhalben sufficient zur Special Inquisition. §. III. p. 123. Unterschied                      der Formuln, etwas zu thun befugt, und unbenommen zu seyn. §. IV. p. 125.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IV. Handel. Ob und wie ferne es einer Unter-Obrigkeit zustehe, den                      Staupenschlag oder Landes-Verweisung in eine geringere Straffe zu verwandeln.</head><lb/>
        <p>Altes Schöppen-Urtheil, darinnen diese Frage bejahet wird. §. I. p. 125. Neues                      Urtheil, darinnen diese Macht dem Fürsten vorbehalten wird. §. II. p. 126.                      Dessen Vertheydigung wieder die gemachten Einwürffe. §. III. p. 127. Erklärung                      und Ausnahme zweyer zu dieser Frage nicht gehörigen Fälle. §. IV. p. 128.</p>
      </div>
      <div>
        <head>V. Handel. Von einem ungelehrten Beamten, der eine ihm angethane Beschimpffung                      ungeschickt rächen wollen.</head><lb/>
        <p>Unterschied unter der Formul, etwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu                      seyn. §. I. p. 130. Die actiones injuriarum nutzen wenig oder gar nichts. §. II.                      p. 131. Summa des gegenwärtigen Handels nebst dem responso. §. III. p. 133. Noch                      etliche Anmerckungen von der Ungeschickligkeit des Quaerenten. §. IV. p.                  139.</p>
      </div>
      <div>
        <head>VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, die ihren Ehemann durch eine                      eigennützige Ehestifftung betrügen wollen, und selbst betrogen worden.</head><lb/>
        <p>Die Umstände, durch welche die Braut den Bräutigam betrogen. §. I. p. 140. Die                      eigennützige Ehestifftung selbst. §. II. p. 141. Responsum, daß dieselbe nicht                      gültig sey. §. III. p. 143. Ein anderes, für derselben Gültigkeit. §. IV. p.                      146. Beantwortung dieses letzten Responsi. §. V. p. 149. Ausgang der Sache. §.                      VI. p. 151.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0385] Denuntianten von Calumniren abzuhalten, wenn gleich denen denuntiatis der Regress wieder sie vorbehalten wird. §. VI. p. 118. III. Handel. Die von der Inquisition absolvirte sind nicht allemahl befugt, sich an denen Denuntianten zu erhohlen. Etliche hieher gehörige Praeliminar-Anmerckungen. §. I. p. 119. Das Responsum selbst. §. II. p. 120. Nicht alle vernünfftigen Leuten Wahrscheinliche crimina sind deßhalben sufficient zur Special Inquisition. §. III. p. 123. Unterschied der Formuln, etwas zu thun befugt, und unbenommen zu seyn. §. IV. p. 125. IV. Handel. Ob und wie ferne es einer Unter-Obrigkeit zustehe, den Staupenschlag oder Landes-Verweisung in eine geringere Straffe zu verwandeln. Altes Schöppen-Urtheil, darinnen diese Frage bejahet wird. §. I. p. 125. Neues Urtheil, darinnen diese Macht dem Fürsten vorbehalten wird. §. II. p. 126. Dessen Vertheydigung wieder die gemachten Einwürffe. §. III. p. 127. Erklärung und Ausnahme zweyer zu dieser Frage nicht gehörigen Fälle. §. IV. p. 128. V. Handel. Von einem ungelehrten Beamten, der eine ihm angethane Beschimpffung ungeschickt rächen wollen. Unterschied unter der Formul, etwas zu thun befugt zu seyn, und wohlgethan zu seyn. §. I. p. 130. Die actiones injuriarum nutzen wenig oder gar nichts. §. II. p. 131. Summa des gegenwärtigen Handels nebst dem responso. §. III. p. 133. Noch etliche Anmerckungen von der Ungeschickligkeit des Quaerenten. §. IV. p. 139. VI. Handel. Von einem geitzigen Weibe, die ihren Ehemann durch eine eigennützige Ehestifftung betrügen wollen, und selbst betrogen worden. Die Umstände, durch welche die Braut den Bräutigam betrogen. §. I. p. 140. Die eigennützige Ehestifftung selbst. §. II. p. 141. Responsum, daß dieselbe nicht gültig sey. §. III. p. 143. Ein anderes, für derselben Gültigkeit. §. IV. p. 146. Beantwortung dieses letzten Responsi. §. V. p. 149. Ausgang der Sache. §. VI. p. 151.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in TEI. (2012-11-23T14:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme der Wolfenbütteler Digitalen Bibliothek entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T14:00:00Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-23T14:00:00Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/385
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Erster Theil. Halle, 1723, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte01_1723/385>, abgerufen am 10.04.2021.