Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
cher Ehe (die juxta Grotium dem Concubinat nicht unähnlich) dem Weibe sambt Ihren Kindern expacto nur ein gewisses Legatum zugeleget, Sie aber sämtlich von der Erbschafft ausgeschlossen worden; Dann weilen solche Ehe auf ein Pactum beruhet, selbiges aber von Mir nie gemachet, noch getroffen werden soll, so kan mich eines andern Wille nicht darzu obligiren, fällt also dieses praejudicium, ob hätte mich in ein solch Ehe-Verbindniß eingelassen, von selbst dahin.
4) Contradicirend. Da man Meine Kinder vor jetzo nicht wohl, aber zu einer andern Zeit, wenn nehmlich alle Fürstliche Descendenten abgehen solten, erkennen und zur Landes-Succession admittiren will. Denn sind sie keine Fürsten, und will man deren Erhebung in den Fürsten-Stand bey Ihro Käyserl. Maj. verhindern, wie können sie alsdann, wenn ein solcher Casus sich ereignen solte, Fürsten werden, und als Reichs-Fürsten regieren. 5) Wieder die Gesetze; Gestalt es heisset: A. Matrimonia nobiliorum cum ignobilioribus vel plebejis nullo modo sunt prohibita, & non modo de Jure divino, sed etiam de Jure canonico & civili omnino rata & firma sunt. NB. Sine aliqua, personarum distinctione, modo liberae & ingenuae sint mulieres, nullaque nefariarum conjunctionum subsit suspicio. B. Mulier plebeja, si nubat viro nobili, & ipsa fit nobilis, & liberi ex hoc matrimonio procreati, vere habentur nobiles. Rationes sunt: a) Ex parte uxoris. 1) Quod mariti nobiles tribuunt foeminis nobilissimam dignitatem. 2) Quod uxor semper sequitur conditionem mariti. b) Ex parte liberorum. 1) Quod pater & non mater nobilitat. 2) Quod filius sequitur conditionem Patris (& non matris) quoad familiam, dignitatem & honores. 3) Quod filii ex ignobili matre, patre tamen nobili nati, ad feuda in Camera & Saxoniae Electoratu admittantur. 4) Quod tales filii non, nisi pacto speciali intercedente, a successione expellantur.

Wann dieses ein Praerogativ der Noblesse, warum nicht der Fürsten? Oder wo sind die Statuta oder wiedrige Gesetze, die denen Fürsten diese Praerogativa absprchen?

cher Ehe (die juxta Grotium dem Concubinat nicht unähnlich) dem Weibe sambt Ihren Kindern expacto nur ein gewisses Legatum zugeleget, Sie aber sämtlich von der Erbschafft ausgeschlossen worden; Dann weilen solche Ehe auf ein Pactum beruhet, selbiges aber von Mir nie gemachet, noch getroffen werden soll, so kan mich eines andern Wille nicht darzu obligiren, fällt also dieses praejudicium, ob hätte mich in ein solch Ehe-Verbindniß eingelassen, von selbst dahin.
4) Contradicirend. Da man Meine Kinder vor jetzo nicht wohl, aber zu einer andern Zeit, wenn nehmlich alle Fürstliche Descendenten abgehen solten, erkennen und zur Landes-Succession admittiren will. Denn sind sie keine Fürsten, und will man deren Erhebung in den Fürsten-Stand bey Ihro Käyserl. Maj. verhindern, wie können sie alsdann, wenn ein solcher Casus sich ereignen solte, Fürsten werden, und als Reichs-Fürsten regieren. 5) Wieder die Gesetze; Gestalt es heisset: A. Matrimonia nobiliorum cum ignobilioribus vel plebejis nullo modo sunt prohibita, & non modo de Jure divino, sed etiam de Jure canonico & civili omnino rata & firma sunt. NB. Sine aliqua, personarum distinctione, modo liberae & ingenuae sint mulieres, nullaque nefariarum conjunctionum subsit suspicio. B. Mulier plebeja, si nubat viro nobili, & ipsa fit nobilis, & liberi ex hoc matrimonio procreati, vere habentur nobiles. Rationes sunt: a) Ex parte uxoris. 1) Quod mariti nobiles tribuunt foeminis nobilissimam dignitatem. 2) Quod uxor semper sequitur conditionem mariti. b) Ex parte liberorum. 1) Quod pater & non mater nobilitat. 2) Quod filius sequitur conditionem Patris (& non matris) quoad familiam, dignitatem & honores. 3) Quod filii ex ignobili matre, patre tamen nobili nati, ad feuda in Camera & Saxoniae Electoratu admittantur. 4) Quod tales filii non, nisi pacto speciali intercedente, a successione expellantur.

Wann dieses ein Praerogativ der Noblesse, warum nicht der Fürsten? Oder wo sind die Statuta oder wiedrige Gesetze, die denen Fürsten diese Praerogativa absprchen?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <l><pb facs="#f0123" n="115"/>
cher Ehe (die juxta Grotium dem                      Concubinat nicht unähnlich) dem Weibe sambt Ihren Kindern expacto nur ein                      gewisses Legatum zugeleget, Sie aber sämtlich von der Erbschafft ausgeschlossen                      worden; Dann weilen solche Ehe auf ein Pactum beruhet, selbiges aber von Mir nie                      gemachet, noch getroffen werden soll, so kan mich eines andern Wille nicht darzu                      obligiren, fällt also dieses praejudicium, ob hätte mich in ein solch                      Ehe-Verbindniß eingelassen, von selbst dahin.</l>
      </div>
      <div>
        <l>4) Contradicirend. Da man Meine Kinder vor jetzo nicht wohl, aber zu einer andern                      Zeit, wenn nehmlich alle Fürstliche Descendenten abgehen solten, erkennen und                      zur Landes-Succession admittiren will. Denn sind sie keine Fürsten, und will man                      deren Erhebung in den Fürsten-Stand bey Ihro Käyserl. Maj. verhindern, wie                      können sie alsdann, wenn ein solcher Casus sich ereignen solte, Fürsten werden,                      und als Reichs-Fürsten regieren.</l>
        <l>5) Wieder die Gesetze; Gestalt es heisset:</l>
        <l>A. Matrimonia nobiliorum cum ignobilioribus vel plebejis nullo modo sunt                      prohibita, &amp; non modo de Jure divino, sed etiam de Jure canonico                      &amp; civili omnino rata &amp; firma sunt. NB. Sine aliqua, personarum                      distinctione, modo liberae &amp; ingenuae sint mulieres, nullaque nefariarum                      conjunctionum subsit suspicio.</l>
        <l>B. Mulier plebeja, si nubat viro nobili, &amp; ipsa fit nobilis, &amp;                      liberi ex hoc matrimonio procreati, vere habentur nobiles. Rationes sunt:</l>
        <l>a) Ex parte uxoris.</l>
        <l>1) Quod mariti nobiles tribuunt foeminis nobilissimam dignitatem.</l>
        <l>2) Quod uxor semper sequitur conditionem mariti.</l>
        <l>b) Ex parte liberorum.</l>
        <l>1) Quod pater &amp; non mater nobilitat.</l>
        <l>2) Quod filius sequitur conditionem Patris (&amp; non matris) quoad familiam,                      dignitatem &amp; honores.</l>
        <l>3) Quod filii ex ignobili matre, patre tamen nobili nati, ad feuda in Camera                      &amp; Saxoniae Electoratu admittantur.</l>
        <l>4) Quod tales filii non, nisi pacto speciali intercedente, a successione                      expellantur.</l>
        <p>Wann dieses ein Praerogativ der Noblesse, warum nicht der Fürsten? Oder wo sind                      die Statuta oder wiedrige Gesetze, die denen Fürsten diese Praerogativa                      absprchen?</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0123] cher Ehe (die juxta Grotium dem Concubinat nicht unähnlich) dem Weibe sambt Ihren Kindern expacto nur ein gewisses Legatum zugeleget, Sie aber sämtlich von der Erbschafft ausgeschlossen worden; Dann weilen solche Ehe auf ein Pactum beruhet, selbiges aber von Mir nie gemachet, noch getroffen werden soll, so kan mich eines andern Wille nicht darzu obligiren, fällt also dieses praejudicium, ob hätte mich in ein solch Ehe-Verbindniß eingelassen, von selbst dahin. 4) Contradicirend. Da man Meine Kinder vor jetzo nicht wohl, aber zu einer andern Zeit, wenn nehmlich alle Fürstliche Descendenten abgehen solten, erkennen und zur Landes-Succession admittiren will. Denn sind sie keine Fürsten, und will man deren Erhebung in den Fürsten-Stand bey Ihro Käyserl. Maj. verhindern, wie können sie alsdann, wenn ein solcher Casus sich ereignen solte, Fürsten werden, und als Reichs-Fürsten regieren. 5) Wieder die Gesetze; Gestalt es heisset: A. Matrimonia nobiliorum cum ignobilioribus vel plebejis nullo modo sunt prohibita, & non modo de Jure divino, sed etiam de Jure canonico & civili omnino rata & firma sunt. NB. Sine aliqua, personarum distinctione, modo liberae & ingenuae sint mulieres, nullaque nefariarum conjunctionum subsit suspicio. B. Mulier plebeja, si nubat viro nobili, & ipsa fit nobilis, & liberi ex hoc matrimonio procreati, vere habentur nobiles. Rationes sunt: a) Ex parte uxoris. 1) Quod mariti nobiles tribuunt foeminis nobilissimam dignitatem. 2) Quod uxor semper sequitur conditionem mariti. b) Ex parte liberorum. 1) Quod pater & non mater nobilitat. 2) Quod filius sequitur conditionem Patris (& non matris) quoad familiam, dignitatem & honores. 3) Quod filii ex ignobili matre, patre tamen nobili nati, ad feuda in Camera & Saxoniae Electoratu admittantur. 4) Quod tales filii non, nisi pacto speciali intercedente, a successione expellantur. Wann dieses ein Praerogativ der Noblesse, warum nicht der Fürsten? Oder wo sind die Statuta oder wiedrige Gesetze, die denen Fürsten diese Praerogativa absprchen?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/123
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/123>, abgerufen am 10.04.2021.