Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

straffung betreffend.fruchten will, ist ein Evangelischer Fürst nicht zu verdencken / wenn er nach Befinden den unzeitigen und ungeziemenden Eyfferer mit einer nachdrücklicheren Straffe beleget. Alles V. R. W.

Uhrkundlich habe ich dieses responsum eigenhändig unterschrieben und besiegelt. Halle, den 7. Novcmbris 1707.

IX. Handel. Von dem Longobardischen und von dem Teutschen Lehn-Recht / und auf welches für dem andern zu sehen sey?
§. I.
Etliche zu gegenwärtigem Responso gehörige sonderliche Anmerckungen.

DIe von denen Collegiis Juridicis begehrten Responsa gehen gemeiniglich nur auf quaestiones juris, und zwar nicht so wohl auf quaestiones, die de interpretatione legum handeln, als die de usu & praxi legum oder vielmehr de applicatione legum ad facta singularia bekümmert sind. Was die facta selbst und deren Wahrheit betrifft, pflegt man keine responsa, sondern nur attestata zu fordern. Gleichwie aber sonst keine Regul in jure ist, die nicht ihre vielfältige limitationes habe; also ist es auch mit jetztgedachter Anmerckung beschaffen; massen das beykommende responsum weisen wird, daß die drey ersten Fragen hauptsächlich nichts anders von unserer Facultät als attestata über drey circumstantias facti begehret, die letzte aber von der Auslegung der Reichs Gesetze handele, und was für ein Recht zu verstehen sey, wenn in selbigen des Lehn-Rechts gedacht wird. Alle vier Fragen handeln von dem Gebrauch der Lehen-Rechte, sowohl auff den Universitäten im dociren, als in praxi oder in den Gerichten mit Urtheil sprechen. Es ist kein Wunder, daß so viel teutsche Juristen noch an dem Longobardischen Recht hangen, und von denen Teutschen Lehns-Gewohnheiten wenig oder nichts wissen, oder dieselbe verachten. Denn sie haben von ihren Vorfahren dasselbe mit dem Justinianeischen Recht in einem Bande bekommen, auf Universitäten er

straffung betreffend.fruchten will, ist ein Evangelischer Fürst nicht zu verdencken / wenn er nach Befinden den unzeitigen und ungeziemenden Eyfferer mit einer nachdrücklicheren Straffe beleget. Alles V. R. W.

Uhrkundlich habe ich dieses responsum eigenhändig unterschrieben und besiegelt. Halle, den 7. Novcmbris 1707.

IX. Handel. Von dem Longobardischen und von dem Teutschen Lehn-Recht / und auf welches für dem andern zu sehen sey?
§. I.
Etliche zu gegenwärtigem Responso gehörige sonderliche Anmerckungen.

DIe von denen Collegiis Juridicis begehrten Responsa gehen gemeiniglich nur auf quaestiones juris, und zwar nicht so wohl auf quaestiones, die de interpretatione legum handeln, als die de usu & praxi legum oder vielmehr de applicatione legum ad facta singularia bekümmert sind. Was die facta selbst und deren Wahrheit betrifft, pflegt man keine responsa, sondern nur attestata zu fordern. Gleichwie aber sonst keine Regul in jure ist, die nicht ihre vielfältige limitationes habe; also ist es auch mit jetztgedachter Anmerckung beschaffen; massen das beykommende responsum weisen wird, daß die drey ersten Fragen hauptsächlich nichts anders von unserer Facultät als attestata über drey circumstantias facti begehret, die letzte aber von der Auslegung der Reichs Gesetze handele, und was für ein Recht zu verstehen sey, wenn in selbigen des Lehn-Rechts gedacht wird. Alle vier Fragen handeln von dem Gebrauch der Lehen-Rechte, sowohl auff den Universitäten im dociren, als in praxi oder in den Gerichten mit Urtheil sprechen. Es ist kein Wunder, daß so viel teutsche Juristen noch an dem Longobardischen Recht hangen, und von denen Teutschen Lehns-Gewohnheiten wenig oder nichts wissen, oder dieselbe verachten. Denn sie haben von ihren Vorfahren dasselbe mit dem Justinianeischen Recht in einem Bande bekommen, auf Universitäten er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0302" n="294"/><note place="left">straffung betreffend.</note>fruchten will, ist ein                      Evangelischer Fürst nicht zu verdencken / wenn er nach Befinden den unzeitigen                      und ungeziemenden Eyfferer mit einer nachdrücklicheren Straffe beleget. Alles V.                      R. W.</p>
        <p>Uhrkundlich habe ich dieses responsum eigenhändig unterschrieben und besiegelt.                      Halle, den 7. Novcmbris 1707.</p>
      </div>
      <div>
        <head>IX. Handel. Von dem Longobardischen und von dem Teutschen Lehn-Recht / und auf                      welches für dem andern zu sehen sey?</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <note place="left">Etliche zu gegenwärtigem <hi rendition="#i">Responso</hi> gehörige sonderliche Anmerckungen.</note>
        <p>DIe von denen Collegiis Juridicis begehrten Responsa gehen gemeiniglich nur auf                      quaestiones juris, und zwar nicht so wohl auf quaestiones, die de                      interpretatione legum handeln, als die de usu &amp; praxi legum oder                      vielmehr de applicatione legum ad facta singularia bekümmert sind. Was die facta                      selbst und deren Wahrheit betrifft, pflegt man keine responsa, sondern nur                      attestata zu fordern. Gleichwie aber sonst keine Regul in jure ist, die nicht                      ihre vielfältige limitationes habe; also ist es auch mit jetztgedachter                      Anmerckung beschaffen; massen das beykommende responsum weisen wird, daß die                      drey ersten Fragen hauptsächlich nichts anders von unserer Facultät als                      attestata über drey circumstantias facti begehret, die letzte aber von der                      Auslegung der Reichs Gesetze handele, und was für ein Recht zu verstehen sey,                      wenn in selbigen des Lehn-Rechts gedacht wird. Alle vier Fragen handeln von dem                      Gebrauch der Lehen-Rechte, sowohl auff den Universitäten im dociren, als in                      praxi oder in den Gerichten mit Urtheil sprechen. Es ist kein Wunder, daß so                      viel teutsche Juristen noch an dem Longobardischen Recht hangen, und von denen                      Teutschen Lehns-Gewohnheiten wenig oder nichts wissen, oder dieselbe verachten.                      Denn sie haben von ihren Vorfahren dasselbe mit dem Justinianeischen Recht in                      einem Bande bekommen, auf Universitäten er
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0302] fruchten will, ist ein Evangelischer Fürst nicht zu verdencken / wenn er nach Befinden den unzeitigen und ungeziemenden Eyfferer mit einer nachdrücklicheren Straffe beleget. Alles V. R. W. straffung betreffend. Uhrkundlich habe ich dieses responsum eigenhändig unterschrieben und besiegelt. Halle, den 7. Novcmbris 1707. IX. Handel. Von dem Longobardischen und von dem Teutschen Lehn-Recht / und auf welches für dem andern zu sehen sey? §. I. DIe von denen Collegiis Juridicis begehrten Responsa gehen gemeiniglich nur auf quaestiones juris, und zwar nicht so wohl auf quaestiones, die de interpretatione legum handeln, als die de usu & praxi legum oder vielmehr de applicatione legum ad facta singularia bekümmert sind. Was die facta selbst und deren Wahrheit betrifft, pflegt man keine responsa, sondern nur attestata zu fordern. Gleichwie aber sonst keine Regul in jure ist, die nicht ihre vielfältige limitationes habe; also ist es auch mit jetztgedachter Anmerckung beschaffen; massen das beykommende responsum weisen wird, daß die drey ersten Fragen hauptsächlich nichts anders von unserer Facultät als attestata über drey circumstantias facti begehret, die letzte aber von der Auslegung der Reichs Gesetze handele, und was für ein Recht zu verstehen sey, wenn in selbigen des Lehn-Rechts gedacht wird. Alle vier Fragen handeln von dem Gebrauch der Lehen-Rechte, sowohl auff den Universitäten im dociren, als in praxi oder in den Gerichten mit Urtheil sprechen. Es ist kein Wunder, daß so viel teutsche Juristen noch an dem Longobardischen Recht hangen, und von denen Teutschen Lehns-Gewohnheiten wenig oder nichts wissen, oder dieselbe verachten. Denn sie haben von ihren Vorfahren dasselbe mit dem Justinianeischen Recht in einem Bande bekommen, auf Universitäten er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/302
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/302>, abgerufen am 15.04.2021.