Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

daß nicht einerley Personen in erster und anderer Instantz zugleich sitzen, 3) daß die judicia und Rechts-Collegia nicht mit so vielen einander anverwandten Personen besetzt blieben, 4) daß keiner, der in Rechts- und Justitz-Collegiis sitzt, sich des Advocirens gebrauchen dürffe, 5) daß über 4. oder 6. Personen zu einem Collegio oder judicio nicht admittiret würden. §. XIIX. p. 23. Von Abschaffung der sportuln, und zulänglicher Besoldung der Richter und Advocaten. §. XIX. p. 26. VII. Das 1. allgemeine remedium voluntarium die Processe zu kürtzen, Versuchung der Güte §. XX. p. 27. Das andre Mittel: Willkührlicher Schieds-Richter Erwehlung §. XXI. p. 29. Das 3. Mittel durch willkührliche Losse. §. XXII. p. 29. Das 4. Mittel: willkührliche Einschränckung der Processe durch compromissa. §. XXIII. p. 29. Das allgemeine remedium coactivum die Processe zu kürtzen daß alle causae civiles binnen 3. Jahren geendiget werden §. XXIV. p. 30. Dieses ist so möglich als leicht, wenn nur die Richter und Advocaten es nicht hindern §. XXV. p. 31. Und wenn die vielen Interlocute abgeschafft, auch die sportuln anders eigerichtet werden. §. XXVI. p. 31. IIX. Vier Mittel, die vier Verderbnüsse der Gerichte zu tilgen. §. XXVII. p. 31. Nemlich Furcht, Begierde, Haß und Liebe. §. XXIIX. p. 32. Dreyerley Straffen ex jure civili §. XXIX. p. 32. Mit welchen das Jus Canonicum übereinstimmet §. XXX. p. 33. Noch ein locus parallelus ex Jure Civili §. XXXI. p. 34. Das allervornehmste Mittel ist die GOttes-Furch-§. XXXII. p. 34. Beschluß dieses Bedenckens §. XXXIII. p. 34.

II. Handel. Unterschied zwischen der vipublica oder Strassen-Raub / und sonst andern liederlichen Händeln auf der Strasse.

NUtzen, wenn man in Jure die praxin und theorie mit einander conjungiren kan. Gelegenheit zu gegenwärtigem Handel §. I. p. 35. Summarischer Innhalt des streitigen und zweiffelhafften Handels §. II. p. 36. Deutlichere Erzehlung des Handels. Denunciation der Schüler. Des einen Denunciaten Christophs Antwort auf articulos §. III. p. 37. Zeugen-Verhör und erstes Urtheil wieder Christophen §. IV. p. 39. Entdeckung des andern Consorten Georgens. Defensio pro avertenda für beyde §. V. p. 41. Gedancken über die Defension. Christophs andere Verhör ad articulos §. VI. p. 44. Georgens erste Verhör §. VII. p. 45. Christophs dritte Verhör §. VIII. p. 46. Der beyden Schüler Aussage ad articulos §. IX. p. 47. Was ferner für anderwärtiger Verschickung der acten fürgegangen, nebst dem andern Urtheil §. X. p. 49. Christophs und Georgens andere defension §. XI. p. 51. Das dritte Urtheil wieder die beyden inquisiten §. XII. p. 67. Was nach dem dritten Urtheil in processu ferner vorgegangen §. XIII. p. 69. Neue defension für Georgen alleine §. XIV. p. 74. Wie sich der

daß nicht einerley Personen in erster und anderer Instantz zugleich sitzen, 3) daß die judicia und Rechts-Collegia nicht mit so vielen einander anverwandten Personen besetzt blieben, 4) daß keiner, der in Rechts- und Justitz-Collegiis sitzt, sich des Advocirens gebrauchen dürffe, 5) daß über 4. oder 6. Personen zu einem Collegio oder judicio nicht admittiret würden. §. XIIX. p. 23. Von Abschaffung der sportuln, und zulänglicher Besoldung der Richter und Advocaten. §. XIX. p. 26. VII. Das 1. allgemeine remedium voluntarium die Processe zu kürtzen, Versuchung der Güte §. XX. p. 27. Das andre Mittel: Willkührlicher Schieds-Richter Erwehlung §. XXI. p. 29. Das 3. Mittel durch willkührliche Losse. §. XXII. p. 29. Das 4. Mittel: willkührliche Einschränckung der Processe durch compromissa. §. XXIII. p. 29. Das allgemeine remedium coactivum die Processe zu kürtzen daß alle causae civiles binnen 3. Jahren geendiget werden §. XXIV. p. 30. Dieses ist so möglich als leicht, wenn nur die Richter und Advocaten es nicht hindern §. XXV. p. 31. Und wenn die vielen Interlocute abgeschafft, auch die sportuln anders eigerichtet werden. §. XXVI. p. 31. IIX. Vier Mittel, die vier Verderbnüsse der Gerichte zu tilgen. §. XXVII. p. 31. Nemlich Furcht, Begierde, Haß und Liebe. §. XXIIX. p. 32. Dreyerley Straffen ex jure civili §. XXIX. p. 32. Mit welchen das Jus Canonicum übereinstimmet §. XXX. p. 33. Noch ein locus parallelus ex Jure Civili §. XXXI. p. 34. Das allervornehmste Mittel ist die GOttes-Furch-§. XXXII. p. 34. Beschluß dieses Bedenckens §. XXXIII. p. 34.

II. Handel. Unterschied zwischen der vipublica oder Strassen-Raub / und sonst andern liederlichen Händeln auf der Strasse.

NUtzen, wenn man in Jure die praxin und theorie mit einander conjungiren kan. Gelegenheit zu gegenwärtigem Handel §. I. p. 35. Summarischer Innhalt des streitigen und zweiffelhafften Handels §. II. p. 36. Deutlichere Erzehlung des Handels. Denunciation der Schüler. Des einen Denunciaten Christophs Antwort auf articulos §. III. p. 37. Zeugen-Verhör und erstes Urtheil wieder Christophen §. IV. p. 39. Entdeckung des andern Consorten Georgens. Defensio pro avertenda für beyde §. V. p. 41. Gedancken über die Defension. Christophs andere Verhör ad articulos §. VI. p. 44. Georgens erste Verhör §. VII. p. 45. Christophs dritte Verhör §. VIII. p. 46. Der beyden Schüler Aussage ad articulos §. IX. p. 47. Was ferner für anderwärtiger Verschickung der acten fürgegangen, nebst dem andern Urtheil §. X. p. 49. Christophs und Georgens andere defension §. XI. p. 51. Das dritte Urtheil wieder die beyden inquisiten §. XII. p. 67. Was nach dem dritten Urtheil in processu ferner vorgegangen §. XIII. p. 69. Neue defension für Georgen alleine §. XIV. p. 74. Wie sich der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0383"/>
daß nicht einerley Personen in erster und                      anderer Instantz zugleich sitzen, 3) daß die judicia und Rechts-Collegia nicht                      mit so vielen einander anverwandten Personen besetzt blieben, 4) daß keiner, der                      in Rechts- und Justitz-Collegiis sitzt, sich des Advocirens gebrauchen dürffe,                      5) daß über 4. oder 6. Personen zu einem Collegio oder judicio nicht admittiret                      würden. §. XIIX. p. 23. Von Abschaffung der sportuln, und zulänglicher Besoldung                      der Richter und Advocaten. §. XIX. p. 26. VII. Das 1. allgemeine remedium                      voluntarium die Processe zu kürtzen, Versuchung der Güte §. XX. p. 27. Das andre                      Mittel: Willkührlicher Schieds-Richter Erwehlung §. XXI. p. 29. Das 3. Mittel                      durch willkührliche Losse. §. XXII. p. 29. Das 4. Mittel: willkührliche                      Einschränckung der Processe durch compromissa. §. XXIII. p. 29. Das allgemeine                      remedium coactivum die Processe zu kürtzen daß alle causae civiles binnen 3.                      Jahren geendiget werden §. XXIV. p. 30. Dieses ist so möglich als leicht, wenn                      nur die Richter und Advocaten es nicht hindern §. XXV. p. 31. Und wenn die                      vielen Interlocute abgeschafft, auch die sportuln anders eigerichtet werden. §.                      XXVI. p. 31. IIX. Vier Mittel, die vier Verderbnüsse der Gerichte zu tilgen. §.                      XXVII. p. 31. Nemlich Furcht, Begierde, Haß und Liebe. §. XXIIX. p. 32.                      Dreyerley Straffen ex jure civili §. XXIX. p. 32. Mit welchen das Jus Canonicum                      übereinstimmet §. XXX. p. 33. Noch ein locus parallelus ex Jure Civili §. XXXI.                      p. 34. Das allervornehmste Mittel ist die GOttes-Furch-§. XXXII. p. 34. Beschluß                      dieses Bedenckens §. XXXIII. p. 34.</p>
      </div>
      <div>
        <head>II. Handel. Unterschied zwischen der vipublica oder Strassen-Raub / und sonst                      andern liederlichen Händeln auf der Strasse.</head><lb/>
        <p>NUtzen, wenn man in Jure die praxin und theorie mit einander conjungiren kan.                      Gelegenheit zu gegenwärtigem Handel §. I. p. 35. Summarischer Innhalt des                      streitigen und zweiffelhafften Handels §. II. p. 36. Deutlichere Erzehlung des                      Handels. Denunciation der Schüler. Des einen Denunciaten Christophs Antwort auf                      articulos §. III. p. 37. Zeugen-Verhör und erstes Urtheil wieder Christophen §.                      IV. p. 39. Entdeckung des andern Consorten Georgens. Defensio pro avertenda für                      beyde §. V. p. 41. Gedancken über die Defension. Christophs andere Verhör ad                      articulos §. VI. p. 44. Georgens erste Verhör §. VII. p. 45. Christophs dritte                      Verhör §. VIII. p. 46. Der beyden Schüler Aussage ad articulos §. IX. p. 47. Was                      ferner für anderwärtiger Verschickung der acten fürgegangen, nebst dem andern                      Urtheil §. X. p. 49. Christophs und Georgens andere defension §. XI. p. 51. Das                      dritte Urtheil wieder die beyden inquisiten §. XII. p. 67. Was nach dem dritten                      Urtheil in processu ferner vorgegangen §. XIII. p. 69. Neue defension für                      Georgen alleine §. XIV. p. 74. Wie sich der
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0383] daß nicht einerley Personen in erster und anderer Instantz zugleich sitzen, 3) daß die judicia und Rechts-Collegia nicht mit so vielen einander anverwandten Personen besetzt blieben, 4) daß keiner, der in Rechts- und Justitz-Collegiis sitzt, sich des Advocirens gebrauchen dürffe, 5) daß über 4. oder 6. Personen zu einem Collegio oder judicio nicht admittiret würden. §. XIIX. p. 23. Von Abschaffung der sportuln, und zulänglicher Besoldung der Richter und Advocaten. §. XIX. p. 26. VII. Das 1. allgemeine remedium voluntarium die Processe zu kürtzen, Versuchung der Güte §. XX. p. 27. Das andre Mittel: Willkührlicher Schieds-Richter Erwehlung §. XXI. p. 29. Das 3. Mittel durch willkührliche Losse. §. XXII. p. 29. Das 4. Mittel: willkührliche Einschränckung der Processe durch compromissa. §. XXIII. p. 29. Das allgemeine remedium coactivum die Processe zu kürtzen daß alle causae civiles binnen 3. Jahren geendiget werden §. XXIV. p. 30. Dieses ist so möglich als leicht, wenn nur die Richter und Advocaten es nicht hindern §. XXV. p. 31. Und wenn die vielen Interlocute abgeschafft, auch die sportuln anders eigerichtet werden. §. XXVI. p. 31. IIX. Vier Mittel, die vier Verderbnüsse der Gerichte zu tilgen. §. XXVII. p. 31. Nemlich Furcht, Begierde, Haß und Liebe. §. XXIIX. p. 32. Dreyerley Straffen ex jure civili §. XXIX. p. 32. Mit welchen das Jus Canonicum übereinstimmet §. XXX. p. 33. Noch ein locus parallelus ex Jure Civili §. XXXI. p. 34. Das allervornehmste Mittel ist die GOttes-Furch-§. XXXII. p. 34. Beschluß dieses Bedenckens §. XXXIII. p. 34. II. Handel. Unterschied zwischen der vipublica oder Strassen-Raub / und sonst andern liederlichen Händeln auf der Strasse. NUtzen, wenn man in Jure die praxin und theorie mit einander conjungiren kan. Gelegenheit zu gegenwärtigem Handel §. I. p. 35. Summarischer Innhalt des streitigen und zweiffelhafften Handels §. II. p. 36. Deutlichere Erzehlung des Handels. Denunciation der Schüler. Des einen Denunciaten Christophs Antwort auf articulos §. III. p. 37. Zeugen-Verhör und erstes Urtheil wieder Christophen §. IV. p. 39. Entdeckung des andern Consorten Georgens. Defensio pro avertenda für beyde §. V. p. 41. Gedancken über die Defension. Christophs andere Verhör ad articulos §. VI. p. 44. Georgens erste Verhör §. VII. p. 45. Christophs dritte Verhör §. VIII. p. 46. Der beyden Schüler Aussage ad articulos §. IX. p. 47. Was ferner für anderwärtiger Verschickung der acten fürgegangen, nebst dem andern Urtheil §. X. p. 49. Christophs und Georgens andere defension §. XI. p. 51. Das dritte Urtheil wieder die beyden inquisiten §. XII. p. 67. Was nach dem dritten Urtheil in processu ferner vorgegangen §. XIII. p. 69. Neue defension für Georgen alleine §. XIV. p. 74. Wie sich der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/383
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/383>, abgerufen am 13.05.2021.