Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Handel. Unterscheid zwischen der Vi publica oder Srassen-Raub und sonst andern liederlichen Händeln aus der Strasse.
§. I.

GLeichwie ein Advocate, der nicht seinen Grund in der TheorieNutzen wenn man in Jure die praxin und Theorie mit einander conjungiren kan. wohl gelegt, mehrentheils in Rabulismum zu verfallen pfleget; Also halte ich dafür, daß es einem Lehrer grossen Nutzen schaffe, wenn er sich vorhero oder bey dem Anfang seines Lesens etwas in paxi Advocando versuchet hat. Ist er so geschickt, daß er beyde officia zugleich continuiren kan, so ist er für desto klüger zu halten; denn insgemein sind diese beyde Aemter so beschaffen, daß, weil sie mit solchen Verrichtungen zu thun haben, da die eine die andere gar offt zu hindern pfleget; ein jedes davon einen gantzen Menschen requiriret. Zu geschweigen da das Lehr-Amt sich mehr passive aufführen kan, als der Advocaten-Stand, der eine grosse Activität erfordert. Meinen Genium betreffend, bin ich jederzeit mehr zu lehren geneigt gewesen, als zu practiciren, ob es mir gleich nicht übel gefallen, wenn ich die wenige Zeit meiner praxeos erfahren, quod sit aurea praxis, und daß einen nicht allein die gemeinen Leute sehr veneriren und ehren, sonderlich wenn man gantzen Bauerschafften wieder ihre Junckern bedienet ist, sondern auch daß die praxis vielmehr Gelegenheit gebe, sich bey Hoffe bekannt zu machen, als die Theorie. Ich wolte aber doch nicht viel Geld davor genommen haben, daß ich in meiner Jugend mich nicht zugleich etliche Jahr in praxi exerciret, weil mir dieses exercitium unter andern auch darinnen genutzt, daß ich meinen Feinden und Lästerern das Maul stopffen können. Ein Specimen von meiner LeipzigerGelegenheit zu gegenwärtigen Handel. praxi habe ich bey Anfang des ersten Theils ausführlich erzehlet: Ob ich nun wohl, da ich mich nach Halle zu wenden gezwungen war, die praxin schon einige Zeit her aufgegeben hatte, und also nichts weniger intendirte, als in Halle einen Advocaten abzugeben, so geschahe es doch, daß da ich nur etliche wenige Monate allhier in Halle Anno 1690. gewesen war, durch die Brüderschafft der Halleute, die nach der vulgaren Redens-Art Hallorum pflegen genennet zu werden, per deputatos ersucht ward, einem von ihren confratibus die defension zu führen, dem allbereit die tortur

II. Handel. Unterscheid zwischen der Vi publica oder Srassen-Raub und sonst andern liederlichen Händeln aus der Strasse.
§. I.

GLeichwie ein Advocate, der nicht seinen Grund in der TheorieNutzen wenn man in Jure die praxin und Theorie mit einander conjungiren kan. wohl gelegt, mehrentheils in Rabulismum zu verfallen pfleget; Also halte ich dafür, daß es einem Lehrer grossen Nutzen schaffe, wenn er sich vorhero oder bey dem Anfang seines Lesens etwas in paxi Advocando versuchet hat. Ist er so geschickt, daß er beyde officia zugleich continuiren kan, so ist er für desto klüger zu halten; denn insgemein sind diese beyde Aemter so beschaffen, daß, weil sie mit solchen Verrichtungen zu thun haben, da die eine die andere gar offt zu hindern pfleget; ein jedes davon einen gantzen Menschen requiriret. Zu geschweigen da das Lehr-Amt sich mehr passive aufführen kan, als der Advocaten-Stand, der eine grosse Activität erfordert. Meinen Genium betreffend, bin ich jederzeit mehr zu lehren geneigt gewesen, als zu practiciren, ob es mir gleich nicht übel gefallen, wenn ich die wenige Zeit meiner praxeos erfahren, quod sit aurea praxis, und daß einen nicht allein die gemeinen Leute sehr veneriren und ehren, sonderlich wenn man gantzen Bauerschafften wieder ihre Junckern bedienet ist, sondern auch daß die praxis vielmehr Gelegenheit gebe, sich bey Hoffe bekannt zu machen, als die Theorie. Ich wolte aber doch nicht viel Geld davor genommen haben, daß ich in meiner Jugend mich nicht zugleich etliche Jahr in praxi exerciret, weil mir dieses exercitium unter andern auch darinnen genutzt, daß ich meinen Feinden und Lästerern das Maul stopffen können. Ein Specimen von meiner LeipzigerGelegenheit zu gegenwärtigen Handel. praxi habe ich bey Anfang des ersten Theils ausführlich erzehlet: Ob ich nun wohl, da ich mich nach Halle zu wenden gezwungen war, die praxin schon einige Zeit her aufgegeben hatte, und also nichts weniger intendirte, als in Halle einen Advocaten abzugeben, so geschahe es doch, daß da ich nur etliche wenige Monate allhier in Halle Anno 1690. gewesen war, durch die Brüderschafft der Halleute, die nach der vulgarẽ Redens-Art Hallorum pflegen genennet zu werden, per deputatos ersucht ward, einem von ihren confratibus die defension zu führen, dem allbereit die tortur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0043" n="35"/>
      </div>
      <div>
        <head>II. Handel. Unterscheid zwischen der Vi publica oder Srassen-Raub und sonst                      andern liederlichen Händeln aus der Strasse.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>GLeichwie ein Advocate, der nicht seinen Grund in der Theorie<note place="right">Nutzen wenn man <hi rendition="#i">in Jure</hi> die <hi rendition="#i">praxin</hi> und <hi rendition="#i">Theorie</hi> mit                          einander <hi rendition="#i">conjungir</hi>en kan.</note> wohl gelegt,                      mehrentheils in Rabulismum zu verfallen pfleget; Also halte ich dafür, daß es                      einem Lehrer grossen Nutzen schaffe, wenn er sich vorhero oder bey dem Anfang                      seines Lesens etwas in paxi Advocando versuchet hat. Ist er so geschickt, daß er                      beyde officia zugleich continuiren kan, so ist er für desto klüger zu halten;                      denn insgemein sind diese beyde Aemter so beschaffen, daß, weil sie mit solchen                      Verrichtungen zu thun haben, da die eine die andere gar offt zu hindern pfleget;                      ein jedes davon einen gantzen Menschen requiriret. Zu geschweigen da das                      Lehr-Amt sich mehr passive aufführen kan, als der Advocaten-Stand, der eine                      grosse Activität erfordert. Meinen Genium betreffend, bin ich jederzeit mehr zu                      lehren geneigt gewesen, als zu practiciren, ob es mir gleich nicht übel                      gefallen, wenn ich die wenige Zeit meiner praxeos erfahren, quod sit aurea                      praxis, und daß einen nicht allein die gemeinen Leute sehr veneriren und ehren,                      sonderlich wenn man gantzen Bauerschafften wieder ihre Junckern bedienet ist,                      sondern auch daß die praxis vielmehr Gelegenheit gebe, sich bey Hoffe bekannt zu                      machen, als die Theorie. Ich wolte aber doch nicht viel Geld davor genommen                      haben, daß ich in meiner Jugend mich nicht zugleich etliche Jahr in praxi                      exerciret, weil mir dieses exercitium unter andern auch darinnen genutzt, daß                      ich meinen Feinden und Lästerern das Maul stopffen können. Ein Specimen von                      meiner Leipziger<note place="right">Gelegenheit zu gegenwärtigen                      Handel.</note> praxi habe ich bey Anfang des ersten Theils ausführlich erzehlet:                      Ob ich nun wohl, da ich mich nach Halle zu wenden gezwungen war, die praxin                      schon einige Zeit her aufgegeben hatte, und also nichts weniger intendirte, als                      in Halle einen Advocaten abzugeben, so geschahe es doch, daß da ich nur etliche                      wenige Monate allhier in Halle Anno 1690. gewesen war, durch die Brüderschafft                      der Halleute, die nach der vulgare&#x0303; Redens-Art Hallorum pflegen                      genennet zu werden, per deputatos ersucht ward, einem von ihren confratibus die                      defension zu führen, dem allbereit die tortur
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] II. Handel. Unterscheid zwischen der Vi publica oder Srassen-Raub und sonst andern liederlichen Händeln aus der Strasse. §. I. GLeichwie ein Advocate, der nicht seinen Grund in der Theorie wohl gelegt, mehrentheils in Rabulismum zu verfallen pfleget; Also halte ich dafür, daß es einem Lehrer grossen Nutzen schaffe, wenn er sich vorhero oder bey dem Anfang seines Lesens etwas in paxi Advocando versuchet hat. Ist er so geschickt, daß er beyde officia zugleich continuiren kan, so ist er für desto klüger zu halten; denn insgemein sind diese beyde Aemter so beschaffen, daß, weil sie mit solchen Verrichtungen zu thun haben, da die eine die andere gar offt zu hindern pfleget; ein jedes davon einen gantzen Menschen requiriret. Zu geschweigen da das Lehr-Amt sich mehr passive aufführen kan, als der Advocaten-Stand, der eine grosse Activität erfordert. Meinen Genium betreffend, bin ich jederzeit mehr zu lehren geneigt gewesen, als zu practiciren, ob es mir gleich nicht übel gefallen, wenn ich die wenige Zeit meiner praxeos erfahren, quod sit aurea praxis, und daß einen nicht allein die gemeinen Leute sehr veneriren und ehren, sonderlich wenn man gantzen Bauerschafften wieder ihre Junckern bedienet ist, sondern auch daß die praxis vielmehr Gelegenheit gebe, sich bey Hoffe bekannt zu machen, als die Theorie. Ich wolte aber doch nicht viel Geld davor genommen haben, daß ich in meiner Jugend mich nicht zugleich etliche Jahr in praxi exerciret, weil mir dieses exercitium unter andern auch darinnen genutzt, daß ich meinen Feinden und Lästerern das Maul stopffen können. Ein Specimen von meiner Leipziger praxi habe ich bey Anfang des ersten Theils ausführlich erzehlet: Ob ich nun wohl, da ich mich nach Halle zu wenden gezwungen war, die praxin schon einige Zeit her aufgegeben hatte, und also nichts weniger intendirte, als in Halle einen Advocaten abzugeben, so geschahe es doch, daß da ich nur etliche wenige Monate allhier in Halle Anno 1690. gewesen war, durch die Brüderschafft der Halleute, die nach der vulgarẽ Redens-Art Hallorum pflegen genennet zu werden, per deputatos ersucht ward, einem von ihren confratibus die defension zu führen, dem allbereit die tortur Nutzen wenn man in Jure die praxin und Theorie mit einander conjungiren kan. Gelegenheit zu gegenwärtigen Handel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/43
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Zweyter Theil. Halle, 1724, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte02_1724/43>, abgerufen am 16.04.2021.