Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Zunfft eingemuthet, wegen bißheriger nicht Mithaltung Straffe erleget, Meister worden, und alles dasjenige thun müsse, wozu er von denen Mit-Meistern der Papiermacher, vermöge ihrer Articul verbunden, welches alles demselben höchst unanständig zu seyn und mit dem erlangten gradu Licentiati nicht zugleich bestehen zu können scheinet; Dieweil aber dennoch dessen Bericht nach bey denen Papiermachern weder Einmuthung, Meisterstück, Meister-Essen, Erklährung vor einen Meister, noch auch Qvartale oder andere Zusammenkünffte, oder was sonst bey Zünfften zu finden, gebräuchlich ist, und dannenhero alle diejenigen facta, so demselben von seinem Gegentheil als unanständig beygemessen werden wollen, in mera & falsa imputatione beruhen: hiernächst derselbe nach gepachteter Mühle sich nicht für einen Papiermacher geriret, sondern dieselbe durch einen dazu bestellten Meister-Knecht und zugeordnete Leuthe bearbeiten lässet, und bloß zu dem Ende die Mühle gepachtet, damit sie nicht ferner deterioriret werden möchte, vielmehr derselbe bey habender Pacht und da er auch einige Wissenschafft der Papiermacher-Kunst überkommen, desto besser dahin sehen könte, daß sie wiederum in guten Stand gesetzet werden möchte, und er also hiernächst, wenn die Mühle nach der Mutter Tod ihm als sein praedium avitum zufallen würde, einigen Nutzen davon haben könte, zu geschweigen, daß auch die Papiermacher-Kunst nicht pro vili opificio gehalten werden mag, und da fast in gleichem casu die Rechts-Lehrer insgemein dafür halten, quod Nobilis mercaturam exercendo Nobilitatem suam admittat, dennoch dieselbe solche ihre assertion dahin restringiren, quod scilicet Nobilis tantum per se mercaturam exercere prohibeatur, per servos vero & institores hoc facere ipsi permissum sit. (Tiraquell de Nobil. c. 27. Joh. Marquart de Jur. mercat. l. 1. c. 10. n. 42. seqq Brunnem. ad l. 3. C. de Commerc. & Mercat.) So erscheinet daraus so viel, daß derselbe durch den Pacht der Papier-Mühle der von ihm erlangten Würde und gradui Licentiati nicht praejudiciret habe, besondern ihm die jüngern Licentiati juris nach wie vor den gehörigen Rang zu lassen schuldig seyn. V. R. W.

III. Handel. Etliche Responsa von den Stand und Rechten der aus ungleichen Ehen gezeugten Kinder / und Fürstlicher Maitressen.
§. I.

ICh habe in den 3. Handel des andern Theils §. VI. p. 116. erwehnet, Veranlassung daß ich damahls (in Nov. 1717.) kein einiges Collegium

Zunfft eingemuthet, wegen bißheriger nicht Mithaltung Straffe erleget, Meister worden, und alles dasjenige thun müsse, wozu er von denen Mit-Meistern der Papiermacher, vermöge ihrer Articul verbunden, welches alles demselben höchst unanständig zu seyn und mit dem erlangten gradu Licentiati nicht zugleich bestehen zu können scheinet; Dieweil aber dennoch dessen Bericht nach bey denen Papiermachern weder Einmuthung, Meisterstück, Meister-Essen, Erklährung vor einen Meister, noch auch Qvartale oder andere Zusammenkünffte, oder was sonst bey Zünfften zu finden, gebräuchlich ist, und dannenhero alle diejenigen facta, so demselben von seinem Gegentheil als unanständig beygemessen werden wollen, in mera & falsa imputatione beruhen: hiernächst derselbe nach gepachteter Mühle sich nicht für einen Papiermacher geriret, sondern dieselbe durch einen dazu bestellten Meister-Knecht und zugeordnete Leuthe bearbeiten lässet, und bloß zu dem Ende die Mühle gepachtet, damit sie nicht ferner deterioriret werden möchte, vielmehr derselbe bey habender Pacht und da er auch einige Wissenschafft der Papiermacher-Kunst überkommen, desto besser dahin sehen könte, daß sie wiederum in guten Stand gesetzet werden möchte, und er also hiernächst, wenn die Mühle nach der Mutter Tod ihm als sein praedium avitum zufallen würde, einigen Nutzen davon haben könte, zu geschweigen, daß auch die Papiermacher-Kunst nicht pro vili opificio gehalten werden mag, und da fast in gleichem casu die Rechts-Lehrer insgemein dafür halten, quod Nobilis mercaturam exercendo Nobilitatem suam admittat, dennoch dieselbe solche ihre assertion dahin restringiren, quod scilicet Nobilis tantum per se mercaturam exercere prohibeatur, per servos vero & institores hoc facere ipsi permissum sit. (Tiraquell de Nobil. c. 27. Joh. Marquart de Jur. mercat. l. 1. c. 10. n. 42. seqq Brunnem. ad l. 3. C. de Commerc. & Mercat.) So erscheinet daraus so viel, daß derselbe durch den Pacht der Papier-Mühle der von ihm erlangten Würde und gradui Licentiati nicht praejudiciret habe, besondern ihm die jüngern Licentiati juris nach wie vor den gehörigen Rang zu lassen schuldig seyn. V. R. W.

III. Handel. Etliche Responsa von den Stand und Rechten der aus ungleichen Ehen gezeugten Kinder / und Fürstlicher Maitressen.
§. I.

ICh habe in den 3. Handel des andern Theils §. VI. p. 116. erwehnet, Veranlassung daß ich damahls (in Nov. 1717.) kein einiges Collegium

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0203" n="197"/>
Zunfft eingemuthet, wegen                      bißheriger nicht Mithaltung Straffe erleget, Meister worden, und alles dasjenige                      thun müsse, wozu er von denen Mit-Meistern der Papiermacher, vermöge ihrer                      Articul verbunden, welches alles demselben höchst unanständig zu seyn und mit                      dem erlangten gradu Licentiati nicht zugleich bestehen zu können scheinet;                      Dieweil aber dennoch dessen Bericht nach bey denen Papiermachern weder                      Einmuthung, Meisterstück, Meister-Essen, Erklährung vor einen Meister, noch auch                      Qvartale oder andere Zusammenkünffte, oder was sonst bey Zünfften zu finden,                      gebräuchlich ist, und dannenhero alle diejenigen facta, so demselben von seinem                      Gegentheil als unanständig beygemessen werden wollen, in mera &amp; falsa                      imputatione beruhen: hiernächst derselbe nach gepachteter Mühle sich nicht für                      einen Papiermacher geriret, sondern dieselbe durch einen dazu bestellten                      Meister-Knecht und zugeordnete Leuthe bearbeiten lässet, und bloß zu dem Ende                      die Mühle gepachtet, damit sie nicht ferner deterioriret werden möchte, vielmehr                      derselbe bey habender Pacht und da er auch einige Wissenschafft der                      Papiermacher-Kunst überkommen, desto besser dahin sehen könte, daß sie wiederum                      in guten Stand gesetzet werden möchte, und er also hiernächst, wenn die Mühle                      nach der Mutter Tod ihm als sein praedium avitum zufallen würde, einigen Nutzen                      davon haben könte, zu geschweigen, daß auch die Papiermacher-Kunst nicht pro                      vili opificio gehalten werden mag, und da fast in gleichem casu die                      Rechts-Lehrer insgemein dafür halten, quod Nobilis mercaturam exercendo                      Nobilitatem suam admittat, dennoch dieselbe solche ihre assertion dahin                      restringiren, quod scilicet Nobilis tantum per se mercaturam exercere                      prohibeatur, per servos vero &amp; institores hoc facere ipsi permissum sit.                      (Tiraquell <hi rendition="#i">de Nobil. c. 27.</hi> Joh. Marquart <hi rendition="#i">de Jur. mercat. l. 1. c. 10. n. 42. seqq</hi> Brunnem. <hi rendition="#i">ad l. 3. C. de Commerc. &amp; Mercat.</hi>) So erscheinet                      daraus so viel, daß derselbe durch den Pacht der Papier-Mühle der von ihm                      erlangten Würde und gradui Licentiati nicht praejudiciret habe, besondern ihm                      die jüngern Licentiati juris nach wie vor den gehörigen Rang zu lassen schuldig                      seyn. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>III. Handel. Etliche Responsa von den Stand und Rechten der aus ungleichen                      Ehen gezeugten Kinder / und Fürstlicher Maitressen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ICh habe in den 3. Handel des andern Theils §. VI. p. 116. erwehnet, <note place="right">Veranlassung</note> daß ich damahls (in Nov. 1717.)                      kein einiges Collegium
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0203] Zunfft eingemuthet, wegen bißheriger nicht Mithaltung Straffe erleget, Meister worden, und alles dasjenige thun müsse, wozu er von denen Mit-Meistern der Papiermacher, vermöge ihrer Articul verbunden, welches alles demselben höchst unanständig zu seyn und mit dem erlangten gradu Licentiati nicht zugleich bestehen zu können scheinet; Dieweil aber dennoch dessen Bericht nach bey denen Papiermachern weder Einmuthung, Meisterstück, Meister-Essen, Erklährung vor einen Meister, noch auch Qvartale oder andere Zusammenkünffte, oder was sonst bey Zünfften zu finden, gebräuchlich ist, und dannenhero alle diejenigen facta, so demselben von seinem Gegentheil als unanständig beygemessen werden wollen, in mera & falsa imputatione beruhen: hiernächst derselbe nach gepachteter Mühle sich nicht für einen Papiermacher geriret, sondern dieselbe durch einen dazu bestellten Meister-Knecht und zugeordnete Leuthe bearbeiten lässet, und bloß zu dem Ende die Mühle gepachtet, damit sie nicht ferner deterioriret werden möchte, vielmehr derselbe bey habender Pacht und da er auch einige Wissenschafft der Papiermacher-Kunst überkommen, desto besser dahin sehen könte, daß sie wiederum in guten Stand gesetzet werden möchte, und er also hiernächst, wenn die Mühle nach der Mutter Tod ihm als sein praedium avitum zufallen würde, einigen Nutzen davon haben könte, zu geschweigen, daß auch die Papiermacher-Kunst nicht pro vili opificio gehalten werden mag, und da fast in gleichem casu die Rechts-Lehrer insgemein dafür halten, quod Nobilis mercaturam exercendo Nobilitatem suam admittat, dennoch dieselbe solche ihre assertion dahin restringiren, quod scilicet Nobilis tantum per se mercaturam exercere prohibeatur, per servos vero & institores hoc facere ipsi permissum sit. (Tiraquell de Nobil. c. 27. Joh. Marquart de Jur. mercat. l. 1. c. 10. n. 42. seqq Brunnem. ad l. 3. C. de Commerc. & Mercat.) So erscheinet daraus so viel, daß derselbe durch den Pacht der Papier-Mühle der von ihm erlangten Würde und gradui Licentiati nicht praejudiciret habe, besondern ihm die jüngern Licentiati juris nach wie vor den gehörigen Rang zu lassen schuldig seyn. V. R. W. III. Handel. Etliche Responsa von den Stand und Rechten der aus ungleichen Ehen gezeugten Kinder / und Fürstlicher Maitressen. §. I. ICh habe in den 3. Handel des andern Theils §. VI. p. 116. erwehnet, daß ich damahls (in Nov. 1717.) kein einiges Collegium Veranlassung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/203
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/203>, abgerufen am 14.04.2021.