Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Handel. Dergleichen Haß zwischen denen Berichten und Advocaten.
§ I.
Praeliminar Anmerckung von gemeinen Zustand der Richter und Advocaten.

ES ist kein Zweiffel, daß leyder gar vielfältig, sowohl Richter als Advocaten, nicht, wie sie wohl solten, denen Partheyen, so geschwinde als möglich, zum Recht verhelffen, sondern beyderseits unter den Schein des Rechtens und durch Mißbrauch der Proceß Ordnungen die Administrirung der Gerechtigkeit; so lange als es möglich ist, aufhalten, damit jene fein viel Sportuln, diese aber destomehr Advocaten-Gebühren, verdienen. Nichts desto weniger ist daraus nicht eben zu schliessen, daß die Richter und Advocaten allezeit gute Freunde wären, sondern sie beneiden einander zum öfftern und beschuldigen einander theils wegen dieser muthwilligen Auffhaltung der Gerechtigkeit, theils wegen anderer Laster. Nun ist zwar deßwegen der Kläger oder denunciant nicht eben so fort ex hac circumstantia, daß er Richter, und der Gegentheil ein Advocate sey, aut vice versa, in Verdacht zu ziehen, denn es giebt auch Gerechtigkeit liebende Richter und Advocaten, die in ihren denunciren oder Klagen gegründet sind; aber es weiset es doch die Erfahrung daß in dergleichen Fällen wo nicht mehren theils, doch zum öfftern die affecten herrschen, wie folgende Exempel zeigen werden.

Der erste casus von einem zweydeutigen Attestat, das der Magisträt wieder einen Advocaten gegeben.

§, II. Es hatte ein Hoff Advocatus R. in einer Stadt, wo eine Fürstliche Residenz war, für denen Raths-Gerichten in einer gewissen Sache, darinnen er bedienet gewesen, eine Replicam dem dortigen Syndico oder Secretario von Mund aus in die Feder dictiret, dieser aber (nach dem leider nicht ungemeinen Exempel vieler seiner Mitbrüder, die denen Referenten den Angstschweiß auspressen, so offt sie von ihnen acta überschickt bekommen) hatte das dictirte so undeutlich und unleserlich geschrieben, daß der Advocatus hernach selbst nicht wieder errathen können, was es heissen sollen. Und ob er wohl gebeten, daß die Replic leserlich umbgeschrieben werden möchte, hatte er doch solches nicht erhalten können, darauff er inscio Senatu das unleserliche selbst emendiret auch etliche von dem Syndico ausgelassene Worte angefü-

VII. Handel. Dergleichen Haß zwischen denen Berichten und Advocaten.
§ I.
Praeliminar Anmerckung von gemeinen Zustand der Richter und Advocaten.

ES ist kein Zweiffel, daß leyder gar vielfältig, sowohl Richter als Advocaten, nicht, wie sie wohl solten, denen Partheyen, so geschwinde als möglich, zum Recht verhelffen, sondern beyderseits unter den Schein des Rechtens und durch Mißbrauch der Proceß Ordnungen die Administrirung der Gerechtigkeit; so lange als es möglich ist, aufhalten, damit jene fein viel Sportuln, diese aber destomehr Advocaten-Gebühren, verdienen. Nichts desto weniger ist daraus nicht eben zu schliessen, daß die Richter und Advocaten allezeit gute Freunde wären, sondern sie beneiden einander zum öfftern und beschuldigen einander theils wegen dieser muthwilligen Auffhaltung der Gerechtigkeit, theils wegen anderer Laster. Nun ist zwar deßwegen der Kläger oder denunciant nicht eben so fort ex hac circumstantia, daß er Richter, und der Gegentheil ein Advocate sey, aut vice versa, in Verdacht zu ziehen, denn es giebt auch Gerechtigkeit liebende Richter und Advocaten, die in ihren denunciren oder Klagen gegründet sind; aber es weiset es doch die Erfahrung daß in dergleichen Fällen wo nicht mehren theils, doch zum öfftern die affecten herrschen, wie folgende Exempel zeigen werden.

Der erste casus von einem zweydeutigen Attestat, das der Magisträt wieder einen Advocaten gegeben.

§, II. Es hatte ein Hoff Advocatus R. in einer Stadt, wo eine Fürstliche Residenz war, für denen Raths-Gerichten in einer gewissen Sache, darinnen er bedienet gewesen, eine Replicam dem dortigen Syndico oder Secretario von Mund aus in die Feder dictiret, dieser aber (nach dem leider nicht ungemeinen Exempel vieler seiner Mitbrüder, die denen Referenten den Angstschweiß auspressen, so offt sie von ihnen acta überschickt bekommen) hatte das dictirte so undeutlich und unleserlich geschrieben, daß der Advocatus hernach selbst nicht wieder errathen können, was es heissen sollen. Und ob er wohl gebeten, daß die Replic leserlich umbgeschrieben werden möchte, hatte er doch solches nicht erhalten können, darauff er inscio Senatu das unleserliche selbst emendiret auch etliche von dem Syndico ausgelassene Worte angefü-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0282" n="276"/>
      </div>
      <div>
        <head>VII. Handel. Dergleichen Haß zwischen denen Berichten und Advocaten.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§ I.</head><lb/>
        <note place="left"><hi rendition="#i">Praeliminar</hi> Anmerckung von                      gemeinen Zustand der Richter und Advocaten.</note>
        <p>ES ist kein Zweiffel, daß leyder gar vielfältig, sowohl Richter als Advocaten,                      nicht, wie sie wohl solten, denen Partheyen, so geschwinde als möglich, zum                      Recht verhelffen, sondern beyderseits unter den Schein des Rechtens und durch                      Mißbrauch der Proceß Ordnungen die Administrirung der Gerechtigkeit; so lange                      als es möglich ist, aufhalten, damit jene fein viel Sportuln, diese aber                      destomehr Advocaten-Gebühren, verdienen. Nichts desto weniger ist daraus nicht                      eben zu schliessen, daß die Richter und Advocaten allezeit gute Freunde wären,                      sondern sie beneiden einander zum öfftern und beschuldigen einander theils wegen                      dieser muthwilligen Auffhaltung der Gerechtigkeit, theils wegen anderer Laster.                      Nun ist zwar deßwegen der Kläger oder denunciant nicht eben so fort ex hac                      circumstantia, daß er Richter, und der Gegentheil ein Advocate sey, aut vice                      versa, in Verdacht zu ziehen, denn es giebt auch Gerechtigkeit liebende Richter                      und Advocaten, die in ihren denunciren oder Klagen gegründet sind; aber es                      weiset es doch die Erfahrung daß in dergleichen Fällen wo nicht mehren theils,                      doch zum öfftern die affecten herrschen, wie folgende Exempel zeigen werden.</p>
        <note place="left">Der erste <hi rendition="#i">casus</hi> von einem                      zweydeutigen <hi rendition="#i">Attestat</hi>, das der <hi rendition="#i">Magisträt</hi> wieder einen <hi rendition="#i">Advocat</hi>en gegeben.</note>
        <p>§, II. Es hatte ein Hoff Advocatus R. in einer Stadt, wo eine Fürstliche Residenz                      war, für denen Raths-Gerichten in einer gewissen Sache, darinnen er bedienet                      gewesen, eine Replicam dem dortigen Syndico oder Secretario von Mund aus in die                      Feder dictiret, dieser aber (nach dem leider nicht ungemeinen Exempel vieler                      seiner Mitbrüder, die denen Referenten den Angstschweiß auspressen, so offt sie                      von ihnen acta überschickt bekommen) hatte das dictirte so undeutlich und                      unleserlich geschrieben, daß der Advocatus hernach selbst nicht wieder errathen                      können, was es heissen sollen. Und ob er wohl gebeten, daß die Replic leserlich                      umbgeschrieben werden möchte, hatte er doch solches nicht erhalten können,                      darauff er inscio Senatu das unleserliche selbst emendiret auch etliche von dem                      Syndico ausgelassene Worte angefü-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0282] VII. Handel. Dergleichen Haß zwischen denen Berichten und Advocaten. § I. ES ist kein Zweiffel, daß leyder gar vielfältig, sowohl Richter als Advocaten, nicht, wie sie wohl solten, denen Partheyen, so geschwinde als möglich, zum Recht verhelffen, sondern beyderseits unter den Schein des Rechtens und durch Mißbrauch der Proceß Ordnungen die Administrirung der Gerechtigkeit; so lange als es möglich ist, aufhalten, damit jene fein viel Sportuln, diese aber destomehr Advocaten-Gebühren, verdienen. Nichts desto weniger ist daraus nicht eben zu schliessen, daß die Richter und Advocaten allezeit gute Freunde wären, sondern sie beneiden einander zum öfftern und beschuldigen einander theils wegen dieser muthwilligen Auffhaltung der Gerechtigkeit, theils wegen anderer Laster. Nun ist zwar deßwegen der Kläger oder denunciant nicht eben so fort ex hac circumstantia, daß er Richter, und der Gegentheil ein Advocate sey, aut vice versa, in Verdacht zu ziehen, denn es giebt auch Gerechtigkeit liebende Richter und Advocaten, die in ihren denunciren oder Klagen gegründet sind; aber es weiset es doch die Erfahrung daß in dergleichen Fällen wo nicht mehren theils, doch zum öfftern die affecten herrschen, wie folgende Exempel zeigen werden. §, II. Es hatte ein Hoff Advocatus R. in einer Stadt, wo eine Fürstliche Residenz war, für denen Raths-Gerichten in einer gewissen Sache, darinnen er bedienet gewesen, eine Replicam dem dortigen Syndico oder Secretario von Mund aus in die Feder dictiret, dieser aber (nach dem leider nicht ungemeinen Exempel vieler seiner Mitbrüder, die denen Referenten den Angstschweiß auspressen, so offt sie von ihnen acta überschickt bekommen) hatte das dictirte so undeutlich und unleserlich geschrieben, daß der Advocatus hernach selbst nicht wieder errathen können, was es heissen sollen. Und ob er wohl gebeten, daß die Replic leserlich umbgeschrieben werden möchte, hatte er doch solches nicht erhalten können, darauff er inscio Senatu das unleserliche selbst emendiret auch etliche von dem Syndico ausgelassene Worte angefü-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/282
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/282>, abgerufen am 14.04.2021.