Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Daß zwar Beklagter vorkommenden Umbständen nach wegen der wieder ihm geklagten Puncte mit einiger Straffe noch zur Zeit nicht zu belegen, es wird ihm aber doch sein voriges Verhalten und zum Theil begangene Excesle billig verwiesen, und er dabey alles Ernstes ermahnet, sich inskünfftige des uberflüßigen Branderdein Trinckens zu enthalten und die daraus entstehende vielfältige Aergernisse höchsten Fiersses zu vermeyden, mit dieser Verwarnung, daß, wofern noch weiter einige gegründete Klagen dißfalls wieder ihn einkommen würden, sodann auch die itzo angebrachte Punete in sententionando beobachtet und er davor der Schärffe nach angesehen werden solle, und ist er im übrigen die auf diesem Process verwandte Unkosten auff vorhergehende Liquidation und Richterliche Mässigung zu erstatten schuldig. V. R. W.

Rationes decidendi.

Obwohl Beklagter nicht in Abrede seyn mögen, daß er dem Brandewein-Trincken dergestalt ergeben sey, daß er solches auch schwerlich sich wiederumb werde abgewöhnen können, und dahero nicht eben unwahrscheinlich, daß er die in Actis angeführte excesse aus Trunckenheit begangen habe, bey solchen Umbständen aber vor einen tüchtigen Prediger nicht zu achten, und er also dem Ansehen nach mit einer nachdrücklichen Straffe angesehen werden sollen; Weil aber dennoch die gellagte excesse nicht erwiesen, indem die Zeugen theils singulares sind, theils auch keine gründlich Wissenschafft von der Sache haben, sondern das meiste, so sie wieder Beklagten ausgesaget, auf blossen Muthmassungen bestehet, insonderheit auch wohl ohne des Beklagten Schuld geschehen seyn kan, daß der eine Zeuge, als er zum Abendmahl gegangen, von dem Wein aus dem Kelch nichts bekommen hat, und denn aus dem Gerichtlichen Attestato fol. 60. zu ersehen ist, daß man bereits eine zeithero von des Beklagten excessivischen Brandwein-Trincken eben nicht so viel gehöret habe, und die Besserung allemahl zu hoffen sey, welche Beklagter auch in Actis zu verschiedenen mahlen angelobet, gleichwohl aber derselbe wegen des ermeldeten von ihm selbst zugestandenen Brandwein-Trinckens und anderer angeführten Puncten nicht ausser aller Schuld und Verdacht stehet, indem aus solchen unordentlichen Leben und Gesöff nicht viel Gutes erfolgen kan, und Beklagter dadurch zu dieser Fifcalischen Klage Anlaß gegeben hat; So ist dergestalt zu erkennen gewesen.

Die aber Beklagter zu seinen Schaden nicht beobachtet.

§. IIX. Nun wäre zu wünschen gewesen, daß Bekagter diese Warnung beobachtet und nicht dem Fiscal Gelegenheit zu einer neuen Klage, und dem Consistorio zu seiner suspension gegeben hätte. Aber so war der arme Mann nicht mehr in dem Zustande, das Brandwein-Trincken zu lassen, derwegen der Fiscal eine neue Klage übergab daß er binnen einiger Zeit wegen des vielen Bradewein-Trinckens, sonderlich a-

Daß zwar Beklagter vorkommenden Umbständen nach wegen der wieder ihm geklagten Puncte mit einiger Straffe noch zur Zeit nicht zu belegen, es wird ihm aber doch sein voriges Verhalten und zum Theil begangene Excesle billig verwiesen, und er dabey alles Ernstes ermahnet, sich inskünfftige des uberflüßigen Branderdein Trinckens zu enthalten und die daraus entstehende vielfältige Aergernisse höchsten Fiersses zu vermeyden, mit dieser Verwarnung, daß, wofern noch weiter einige gegründete Klagen dißfalls wieder ihn einkommen würden, sodann auch die itzo angebrachte Punete in sententionando beobachtet und er davor der Schärffe nach angesehen werden solle, und ist er im übrigen die auf diesem Process verwandte Unkosten auff vorhergehende Liquidation und Richterliche Mässigung zu erstatten schuldig. V. R. W.

Rationes decidendi.

Obwohl Beklagter nicht in Abrede seyn mögen, daß er dem Brandewein-Trincken dergestalt ergeben sey, daß er solches auch schwerlich sich wiederumb werde abgewöhnen können, und dahero nicht eben unwahrscheinlich, daß er die in Actis angeführte excesse aus Trunckenheit begangen habe, bey solchen Umbständen aber vor einen tüchtigen Prediger nicht zu achten, und er also dem Ansehen nach mit einer nachdrücklichen Straffe angesehen werden sollen; Weil aber dennoch die gellagte excesse nicht erwiesen, indem die Zeugen theils singulares sind, theils auch keine gründlich Wissenschafft von der Sache haben, sondern das meiste, so sie wieder Beklagten ausgesaget, auf blossen Muthmassungen bestehet, insonderheit auch wohl ohne des Beklagten Schuld geschehen seyn kan, daß der eine Zeuge, als er zum Abendmahl gegangen, von dem Wein aus dem Kelch nichts bekommen hat, und denn aus dem Gerichtlichen Attestato fol. 60. zu ersehen ist, daß man bereits eine zeithero von des Beklagten excessivischen Brandwein-Trincken eben nicht so viel gehöret habe, und die Besserung allemahl zu hoffen sey, welche Beklagter auch in Actis zu verschiedenen mahlen angelobet, gleichwohl aber derselbe wegen des ermeldeten von ihm selbst zugestandenen Brandwein-Trinckens und anderer angeführten Puncten nicht ausser aller Schuld und Verdacht stehet, indem aus solchen unordentlichen Leben und Gesöff nicht viel Gutes erfolgen kan, und Beklagter dadurch zu dieser Fifcalischen Klage Anlaß gegeben hat; So ist dergestalt zu erkennen gewesen.

Die aber Beklagter zu seinen Schaden nicht beobachtet.

§. IIX. Nun wäre zu wünschen gewesen, daß Bekagter diese Warnung beobachtet und nicht dem Fiscal Gelegenheit zu einer neuen Klage, und dem Consistorio zu seiner suspension gegeben hätte. Aber so war der arme Mann nicht mehr in dem Zustande, das Brandwein-Trincken zu lassen, derwegen der Fiscal eine neue Klage übergab daß er binnen einiger Zeit wegen des vielen Bradewein-Trinckens, sonderlich a-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0314" n="308"/>
        <p>Daß zwar Beklagter vorkommenden Umbständen nach wegen der wieder ihm geklagten                      Puncte mit einiger Straffe noch zur Zeit nicht zu belegen, es wird ihm aber doch                      sein voriges Verhalten und zum Theil begangene Excesle billig verwiesen, und er                      dabey alles Ernstes ermahnet, sich inskünfftige des uberflüßigen Branderdein                      Trinckens zu enthalten und die daraus entstehende vielfältige Aergernisse                      höchsten Fiersses zu vermeyden, mit dieser Verwarnung, daß, wofern noch weiter                      einige gegründete Klagen dißfalls wieder ihn einkommen würden, sodann auch die                      itzo angebrachte Punete in sententionando beobachtet und er davor der Schärffe                      nach angesehen werden solle, und ist er im übrigen die auf diesem Process                      verwandte Unkosten auff vorhergehende Liquidation und Richterliche Mässigung zu                      erstatten schuldig. V. R. W.</p>
      </div>
      <div>
        <head>Rationes decidendi.</head><lb/>
        <p>Obwohl Beklagter nicht in Abrede seyn mögen, daß er dem Brandewein-Trincken                      dergestalt ergeben sey, daß er solches auch schwerlich sich wiederumb werde                      abgewöhnen können, und dahero nicht eben unwahrscheinlich, daß er die in Actis                      angeführte excesse aus Trunckenheit begangen habe, bey solchen Umbständen aber                      vor einen tüchtigen Prediger nicht zu achten, und er also dem Ansehen nach mit                      einer nachdrücklichen Straffe angesehen werden sollen; Weil aber dennoch die                      gellagte excesse nicht erwiesen, indem die Zeugen theils singulares sind, theils                      auch keine gründlich Wissenschafft von der Sache haben, sondern das meiste, so                      sie wieder Beklagten ausgesaget, auf blossen Muthmassungen bestehet,                      insonderheit auch wohl ohne des Beklagten Schuld geschehen seyn kan, daß der                      eine Zeuge, als er zum Abendmahl gegangen, von dem Wein aus dem Kelch nichts                      bekommen hat, und denn aus dem Gerichtlichen Attestato fol. 60. zu ersehen ist,                      daß man bereits eine zeithero von des Beklagten excessivischen                      Brandwein-Trincken eben nicht so viel gehöret habe, und die Besserung allemahl                      zu hoffen sey, welche Beklagter auch in Actis zu verschiedenen mahlen angelobet,                      gleichwohl aber derselbe wegen des ermeldeten von ihm selbst zugestandenen                      Brandwein-Trinckens und anderer angeführten Puncten nicht ausser aller Schuld                      und Verdacht stehet, indem aus solchen unordentlichen Leben und Gesöff nicht                      viel Gutes erfolgen kan, und Beklagter dadurch zu dieser Fifcalischen Klage                      Anlaß gegeben hat; So ist dergestalt zu erkennen gewesen.</p>
        <note place="left">Die aber Beklagter zu seinen Schaden nicht beobachtet.</note>
        <p>§. IIX. Nun wäre zu wünschen gewesen, daß Bekagter diese Warnung beobachtet und                      nicht dem Fiscal Gelegenheit zu einer neuen Klage, und dem Consistorio zu seiner                      suspension gegeben hätte. Aber so war der arme Mann nicht mehr in dem Zustande,                      das Brandwein-Trincken zu lassen, derwegen der Fiscal eine neue Klage übergab                      daß er binnen einiger Zeit wegen des vielen Bradewein-Trinckens, sonderlich                              a-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0314] Daß zwar Beklagter vorkommenden Umbständen nach wegen der wieder ihm geklagten Puncte mit einiger Straffe noch zur Zeit nicht zu belegen, es wird ihm aber doch sein voriges Verhalten und zum Theil begangene Excesle billig verwiesen, und er dabey alles Ernstes ermahnet, sich inskünfftige des uberflüßigen Branderdein Trinckens zu enthalten und die daraus entstehende vielfältige Aergernisse höchsten Fiersses zu vermeyden, mit dieser Verwarnung, daß, wofern noch weiter einige gegründete Klagen dißfalls wieder ihn einkommen würden, sodann auch die itzo angebrachte Punete in sententionando beobachtet und er davor der Schärffe nach angesehen werden solle, und ist er im übrigen die auf diesem Process verwandte Unkosten auff vorhergehende Liquidation und Richterliche Mässigung zu erstatten schuldig. V. R. W. Rationes decidendi. Obwohl Beklagter nicht in Abrede seyn mögen, daß er dem Brandewein-Trincken dergestalt ergeben sey, daß er solches auch schwerlich sich wiederumb werde abgewöhnen können, und dahero nicht eben unwahrscheinlich, daß er die in Actis angeführte excesse aus Trunckenheit begangen habe, bey solchen Umbständen aber vor einen tüchtigen Prediger nicht zu achten, und er also dem Ansehen nach mit einer nachdrücklichen Straffe angesehen werden sollen; Weil aber dennoch die gellagte excesse nicht erwiesen, indem die Zeugen theils singulares sind, theils auch keine gründlich Wissenschafft von der Sache haben, sondern das meiste, so sie wieder Beklagten ausgesaget, auf blossen Muthmassungen bestehet, insonderheit auch wohl ohne des Beklagten Schuld geschehen seyn kan, daß der eine Zeuge, als er zum Abendmahl gegangen, von dem Wein aus dem Kelch nichts bekommen hat, und denn aus dem Gerichtlichen Attestato fol. 60. zu ersehen ist, daß man bereits eine zeithero von des Beklagten excessivischen Brandwein-Trincken eben nicht so viel gehöret habe, und die Besserung allemahl zu hoffen sey, welche Beklagter auch in Actis zu verschiedenen mahlen angelobet, gleichwohl aber derselbe wegen des ermeldeten von ihm selbst zugestandenen Brandwein-Trinckens und anderer angeführten Puncten nicht ausser aller Schuld und Verdacht stehet, indem aus solchen unordentlichen Leben und Gesöff nicht viel Gutes erfolgen kan, und Beklagter dadurch zu dieser Fifcalischen Klage Anlaß gegeben hat; So ist dergestalt zu erkennen gewesen. §. IIX. Nun wäre zu wünschen gewesen, daß Bekagter diese Warnung beobachtet und nicht dem Fiscal Gelegenheit zu einer neuen Klage, und dem Consistorio zu seiner suspension gegeben hätte. Aber so war der arme Mann nicht mehr in dem Zustande, das Brandwein-Trincken zu lassen, derwegen der Fiscal eine neue Klage übergab daß er binnen einiger Zeit wegen des vielen Bradewein-Trinckens, sonderlich a-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/314
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/314>, abgerufen am 10.04.2021.