Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

den Exempeln der Thiere beweisen wollen, für Fabelwerck zu halten sey: hiernächst auch der vortreffliche JCtus zu Dantzig, Herr Hoppius in Comm. ad J. tit. de Nupt. §. 2. defendiret, quod incestus lineae collateralis non sit contra jus naturale, sed contra jus divinum morale, welches jus divinum morale abermahls mit Desselben lege positiva universali eins ist, im übrigen aber die vielen Consistoria, Theologische und Juristische Facultäten, welche die meisten prohibitiones Lev. 18. in linea collaterali nur schlechterdings pro lege forensi particulari gehalten und also Principi nicht alleine jus tolerandi conjugia ejusmodi consummata. sed & jus dispensandi in consummandis eingeräumet, auff zwey gantzen Blättern beym Brücknero Decis. jur. Matrim. C. 5. n. 60. gelesen werden können: Bey welcher Bewandnüs dann gar leicht begriffen werden mag, daß es wieder die göttliche und natürliche Rechte, als die Grundveste aller Königreiche und Länder, welches sich alle Potentaten tanquam Custodes utriusque Tabulae zu conserviren jederzeit eyffrigst lassen angelegen seyn, lauffen würde, wenn solche Doctores insgesamt ob solum dissensum in causis matrimonialibus ab aliis poimpiis declariret werden solten; So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß derselbe in denen impugnirten Thesibus seiner Disputation nichts contra pietatem, pudorem & honestatem naturalem, aut reverentiam Principi debitam begangen, und dannenhero zu Haltung derselben nach Inhalt des allbereit ergangenen gnädigsten Churfürstlichen Rescripti sub D. billig zuzulassen sey. V. R. W.

Inhalt der Beylagen. Verlarvtes in teresse der Regenten Was eigentlich fromme Regenten heissen.

§. III. Was die in dem Responso allegirten Beylagen betrifft, so bestand die Beylage sub A. in der angefochtenen Disputation selbst, die allbereit gedruckt war: die Beylagen sub B. und C. stelleten die von dem Senatu Academico und der Juristen Facultät dem Herrn Quaerenten gemachte Einwürffe für, davon die vornehmsten in die Rationes dubitandi unsers Responsi gebracht worden. Die Beylage sub D. war ein Churfürstliches Rescript, welches anbefohlen hatte, daß man die Disputation halten lassen solte, und endlich in der Beylage sub. E. waren des Herrn Quaerenten ausführliche Beantwortungen auff die von dem Senatu Academico und der Juristen Facultät ihm gemachte Einwürffe, davon gleichfalls die vornehmsten mit in die rationes decidendi unsers Responsi gebracht worden. Mir fället noch itzo dieses bey; daß gleichwie der Papst und sein Anhang sich in allen Seculis euserst bemühet, die Regenten zu bereden, daß die ihrer Autorität und Gewalt schädlichste Lehren des politischen Pastthums ihnen höchst nützlich und sie solchergestalt auch wegen ihres eigenen interesse verpflichtet wären, dieselben auf das euserste zu vertheydigen; also auch die Herren Adversarii des Herrn

den Exempeln der Thiere beweisen wollen, für Fabelwerck zu halten sey: hiernächst auch der vortreffliche JCtus zu Dantzig, Herr Hoppius in Comm. ad J. tit. de Nupt. §. 2. defendiret, quod incestus lineae collateralis non sit contra jus naturale, sed contra jus divinum morale, welches jus divinum morale abermahls mit Desselben lege positiva universali eins ist, im übrigen aber die vielen Consistoria, Theologische und Juristische Facultäten, welche die meisten prohibitiones Lev. 18. in linea collaterali nur schlechterdings pro lege forensi particulari gehalten und also Principi nicht alleine jus tolerandi conjugia ejusmodi consummata. sed & jus dispensandi in consummandis eingeräumet, auff zwey gantzen Blättern beym Brücknero Decis. jur. Matrim. C. 5. n. 60. gelesen werden können: Bey welcher Bewandnüs dann gar leicht begriffen werden mag, daß es wieder die göttliche und natürliche Rechte, als die Grundveste aller Königreiche und Länder, welches sich alle Potentaten tanquam Custodes utriusque Tabulae zu conserviren jederzeit eyffrigst lassen angelegen seyn, lauffen würde, wenn solche Doctores insgesamt ob solum dissensum in causis matrimonialibus ab aliis poimpiis declariret werden solten; So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß derselbe in denen impugnirten Thesibus seiner Disputation nichts contra pietatem, pudorem & honestatem naturalem, aut reverentiam Principi debitam begangen, und dannenhero zu Haltung derselben nach Inhalt des allbereit ergangenen gnädigsten Churfürstlichen Rescripti sub D. billig zuzulassen sey. V. R. W.

Inhalt der Beylagen. Verlarvtes in teresse der Regenten Was eigentlich fromme Regenten heissen.

§. III. Was die in dem Responso allegirten Beylagen betrifft, so bestand die Beylage sub A. in der angefochtenen Disputation selbst, die allbereit gedruckt war: die Beylagen sub B. und C. stelleten die von dem Senatu Academico und der Juristen Facultät dem Herrn Quaerenten gemachte Einwürffe für, davon die vornehmsten in die Rationes dubitandi unsers Responsi gebracht worden. Die Beylage sub D. war ein Churfürstliches Rescript, welches anbefohlen hatte, daß man die Disputation halten lassen solte, und endlich in der Beylage sub. E. waren des Herrn Quaerenten ausführliche Beantwortungen auff die von dem Senatu Academico und der Juristen Facultät ihm gemachte Einwürffe, davon gleichfalls die vornehmsten mit in die rationes decidendi unsers Responsi gebracht worden. Mir fället noch itzo dieses bey; daß gleichwie der Papst und sein Anhang sich in allen Seculis euserst bemühet, die Regenten zu bereden, daß die ihrer Autorität und Gewalt schädlichste Lehren des politischen Pastthums ihnen höchst nützlich und sie solchergestalt auch wegen ihres eigenen interesse verpflichtet wären, dieselben auf das euserste zu vertheydigen; also auch die Herren Adversarii des Herrn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0330" n="324"/>
den Exempeln der Thiere beweisen wollen, für                      Fabelwerck zu halten sey: hiernächst auch der vortreffliche JCtus zu Dantzig,                      Herr Hoppius <hi rendition="#i">in Comm. ad J. tit. de Nupt. §. 2.</hi> defendiret, quod incestus lineae collateralis non sit contra jus naturale, sed                      contra jus divinum morale, welches jus divinum morale abermahls mit Desselben                      lege positiva universali eins ist, im übrigen aber die vielen Consistoria,                      Theologische und Juristische Facultäten, welche die meisten prohibitiones <hi rendition="#i">Lev. 18.</hi> in linea collaterali nur schlechterdings pro                      lege forensi particulari gehalten und also Principi nicht alleine jus tolerandi                      conjugia ejusmodi consummata. sed &amp; jus dispensandi in consummandis                      eingeräumet, auff zwey gantzen Blättern beym Brücknero <hi rendition="#i">Decis.                          jur. Matrim. C. 5. n. 60.</hi> gelesen werden können: Bey welcher Bewandnüs                      dann gar leicht begriffen werden mag, daß es wieder die göttliche und natürliche                      Rechte, als die Grundveste aller Königreiche und Länder, welches sich alle                      Potentaten tanquam Custodes utriusque Tabulae zu conserviren jederzeit eyffrigst                      lassen angelegen seyn, lauffen würde, wenn solche Doctores insgesamt ob solum                      dissensum in causis matrimonialibus ab aliis poimpiis declariret werden solten;                      So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß derselbe in denen impugnirten                      Thesibus seiner Disputation nichts contra pietatem, pudorem &amp; honestatem                      naturalem, aut reverentiam Principi debitam begangen, und dannenhero zu Haltung                      derselben nach Inhalt des allbereit ergangenen gnädigsten Churfürstlichen                      Rescripti sub D. billig zuzulassen sey. V. R. W.</p>
        <note place="left">Inhalt der Beylagen. Verlarvtes <hi rendition="#i">in                          teresse</hi> der Regenten Was eigentlich fromme Regenten heissen.</note>
        <p>§. III. Was die in dem Responso allegirten Beylagen betrifft, so bestand die                      Beylage sub A. in der angefochtenen Disputation selbst, die allbereit gedruckt                      war: die Beylagen sub B. und C. stelleten die von dem Senatu Academico und der                      Juristen Facultät dem Herrn Quaerenten gemachte Einwürffe für, davon die                      vornehmsten in die Rationes dubitandi unsers Responsi gebracht worden. Die                      Beylage sub D. war ein Churfürstliches Rescript, welches anbefohlen hatte, daß                      man die Disputation halten lassen solte, und endlich in der Beylage sub. E.                      waren des Herrn Quaerenten ausführliche Beantwortungen auff die von dem Senatu                      Academico und der Juristen Facultät ihm gemachte Einwürffe, davon gleichfalls                      die vornehmsten mit in die rationes decidendi unsers Responsi gebracht worden.                      Mir fället noch itzo dieses bey; daß gleichwie der Papst und sein Anhang sich in                      allen Seculis euserst bemühet, die Regenten zu bereden, daß die ihrer Autorität                      und Gewalt schädlichste Lehren des politischen Pastthums ihnen höchst nützlich                      und sie solchergestalt auch wegen ihres eigenen interesse verpflichtet wären,                      dieselben auf das euserste zu vertheydigen; also auch die Herren Adversarii des                      Herrn
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[324/0330] den Exempeln der Thiere beweisen wollen, für Fabelwerck zu halten sey: hiernächst auch der vortreffliche JCtus zu Dantzig, Herr Hoppius in Comm. ad J. tit. de Nupt. §. 2. defendiret, quod incestus lineae collateralis non sit contra jus naturale, sed contra jus divinum morale, welches jus divinum morale abermahls mit Desselben lege positiva universali eins ist, im übrigen aber die vielen Consistoria, Theologische und Juristische Facultäten, welche die meisten prohibitiones Lev. 18. in linea collaterali nur schlechterdings pro lege forensi particulari gehalten und also Principi nicht alleine jus tolerandi conjugia ejusmodi consummata. sed & jus dispensandi in consummandis eingeräumet, auff zwey gantzen Blättern beym Brücknero Decis. jur. Matrim. C. 5. n. 60. gelesen werden können: Bey welcher Bewandnüs dann gar leicht begriffen werden mag, daß es wieder die göttliche und natürliche Rechte, als die Grundveste aller Königreiche und Länder, welches sich alle Potentaten tanquam Custodes utriusque Tabulae zu conserviren jederzeit eyffrigst lassen angelegen seyn, lauffen würde, wenn solche Doctores insgesamt ob solum dissensum in causis matrimonialibus ab aliis poimpiis declariret werden solten; So erscheinet hieraus allenthalben so viel, daß derselbe in denen impugnirten Thesibus seiner Disputation nichts contra pietatem, pudorem & honestatem naturalem, aut reverentiam Principi debitam begangen, und dannenhero zu Haltung derselben nach Inhalt des allbereit ergangenen gnädigsten Churfürstlichen Rescripti sub D. billig zuzulassen sey. V. R. W. §. III. Was die in dem Responso allegirten Beylagen betrifft, so bestand die Beylage sub A. in der angefochtenen Disputation selbst, die allbereit gedruckt war: die Beylagen sub B. und C. stelleten die von dem Senatu Academico und der Juristen Facultät dem Herrn Quaerenten gemachte Einwürffe für, davon die vornehmsten in die Rationes dubitandi unsers Responsi gebracht worden. Die Beylage sub D. war ein Churfürstliches Rescript, welches anbefohlen hatte, daß man die Disputation halten lassen solte, und endlich in der Beylage sub. E. waren des Herrn Quaerenten ausführliche Beantwortungen auff die von dem Senatu Academico und der Juristen Facultät ihm gemachte Einwürffe, davon gleichfalls die vornehmsten mit in die rationes decidendi unsers Responsi gebracht worden. Mir fället noch itzo dieses bey; daß gleichwie der Papst und sein Anhang sich in allen Seculis euserst bemühet, die Regenten zu bereden, daß die ihrer Autorität und Gewalt schädlichste Lehren des politischen Pastthums ihnen höchst nützlich und sie solchergestalt auch wegen ihres eigenen interesse verpflichtet wären, dieselben auf das euserste zu vertheydigen; also auch die Herren Adversarii des Herrn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/330
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 324. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/330>, abgerufen am 13.07.2024.