Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Quaerenten sich gleichfalls angelegen seyn lassen, zu behaupten, daß ohnerachtet der Herr Autor Disputationis intendiret, das interesse der Regenten in disputatione circa causas matrimoniales hauptsächlich zu defendiren; sie aber in der That (ob wohl bona fide secundum Reliquias Papatus politici receptas) selbiges zu schwächen und ein zu schräncken suchten; sie dennoch (in rationibus dubitandi) sich bemüheten, die Regenten zu bereden, als wenn der Autor dissertationis die Regenten ihrer Rechte berauben wolte, sie aber dieselbigen vertheydigten, und fürnehmlich die Regenten dieses interesse bey der Beschützung der gemeinen Lehren hätten, daß sie mit dem Zunahmen PIORUM so dann beehret würden. Es ist aber nichts destoweniger von mir anderswo in notis ad Monzambanum cap. 1. §. 8 nota p. pag. 71. seq. und in denen Anmerckungen über des Herrn von Pufendorff Tractat von der geistlichen Monarchie des Stuhls zu Rom §. 22. p. 146. sattsam gezeuget worden, daß alleine diejenigen Regenten den Zunahmen der Frommen bekommen, die sich von der Clerisey als Sclaven tractiren lassen / wie solches das Exempel des Kaysers Ludovici Pii deutlich bestärcket.

XII. Handel. Von allerhand das Kirchen Patronat betreffenden Streitfragen.
§. I.

ES sind gar viele Puncte das Kirchen Patronat betreffende, darinnenVon denen das Kirchen-Patronat betreffenden Streit-Fragen überhaupt. die Gelehrten sonderlich unter denen Protestirenden nicht einig sind, davon hier und dar ad Lancelotti tit. 28. lib. 1. Instit. Jur. Canonici, eines und das andere angemerckt worden. Viele machen gar zu groß Werck aus diesem Recht, und bilden sich ein, Wunder was für Bequemlichkeit, Hochschätzbarkeit, Verhütung vieler Unruhe, auch Nutzbarkeit und Ehransehen darunter verborgen sey, wenn ein Eigenthums Herr eines Dorffs oder Städtgens auch das Jus Patronatus habe; da doch (zwar nicht alles) das meiste davon in einer eitelen oder doch zum wenigsten nicht allzuweisen, und affectenvollen Einbildung bestehet, welcher sich auch die Päpstische Clerisey sehr zu Nutzen zu machen gewust, indem das jus patronatus eben dadurch

Quaerenten sich gleichfalls angelegen seyn lassen, zu behaupten, daß ohnerachtet der Herr Autor Disputationis intendiret, das interesse der Regenten in disputatione circa causas matrimoniales hauptsächlich zu defendiren; sie aber in der That (ob wohl bona fide secundum Reliquias Papatus politici receptas) selbiges zu schwächen und ein zu schräncken suchten; sie dennoch (in rationibus dubitandi) sich bemüheten, die Regenten zu bereden, als wenn der Autor dissertationis die Regenten ihrer Rechte berauben wolte, sie aber dieselbigen vertheydigten, und fürnehmlich die Regenten dieses interesse bey der Beschützung der gemeinen Lehren hätten, daß sie mit dem Zunahmen PIORUM so dann beehret würden. Es ist aber nichts destoweniger von mir anderswo in notis ad Monzambanum cap. 1. §. 8 nota p. pag. 71. seq. und in denen Anmerckungen über des Herrn von Pufendorff Tractat von der geistlichen Monarchie des Stuhls zu Rom §. 22. p. 146. sattsam gezeuget worden, daß alleine diejenigen Regenten den Zunahmen der Frommen bekommen, die sich von der Clerisey als Sclaven tractiren lassen / wie solches das Exempel des Kaysers Ludovici Pii deutlich bestärcket.

XII. Handel. Von allerhand das Kirchen Patronat betreffenden Streitfragen.
§. I.

ES sind gar viele Puncte das Kirchen Patronat betreffende, darinnenVon denen das Kirchen-Patronat betreffenden Streit-Fragen überhaupt. die Gelehrten sonderlich unter denen Protestirenden nicht einig sind, davon hier und dar ad Lancelotti tit. 28. lib. 1. Instit. Jur. Canonici, eines und das andere angemerckt worden. Viele machen gar zu groß Werck aus diesem Recht, und bilden sich ein, Wunder was für Bequemlichkeit, Hochschätzbarkeit, Verhütung vieler Unruhe, auch Nutzbarkeit und Ehransehen darunter verborgen sey, wenn ein Eigenthums Herr eines Dorffs oder Städtgens auch das Jus Patronatus habe; da doch (zwar nicht alles) das meiste davon in einer eitelen oder doch zum wenigsten nicht allzuweisen, und affectenvollen Einbildung bestehet, welcher sich auch die Päpstische Clerisey sehr zu Nutzen zu machen gewust, indem das jus patronatus eben dadurch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0331" n="325"/>
Quaerenten sich gleichfalls angelegen seyn                      lassen, zu behaupten, daß ohnerachtet der Herr Autor Disputationis intendiret,                      das interesse der Regenten in disputatione circa causas matrimoniales                      hauptsächlich zu defendiren; sie aber in der That (ob wohl bona fide secundum                      Reliquias Papatus politici receptas) selbiges zu schwächen und ein zu schräncken                      suchten; sie dennoch (in rationibus dubitandi) sich bemüheten, die Regenten zu                      bereden, als wenn der Autor dissertationis die Regenten ihrer Rechte berauben                      wolte, sie aber dieselbigen vertheydigten, und fürnehmlich die Regenten dieses                      interesse bey der Beschützung der gemeinen Lehren hätten, daß sie mit dem                      Zunahmen PIORUM so dann beehret würden. Es ist aber nichts destoweniger von mir                      anderswo in notis ad Monzambanum cap. 1. §. 8 nota p. pag. 71. seq. und in denen                      Anmerckungen über des Herrn von Pufendorff Tractat von der geistlichen Monarchie                      des Stuhls zu Rom §. 22. p. 146. sattsam gezeuget worden, daß alleine diejenigen                      Regenten den Zunahmen der Frommen bekommen, die sich von der Clerisey als                      Sclaven tractiren lassen / wie solches das Exempel des Kaysers Ludovici Pii                      deutlich bestärcket.</p>
      </div>
      <div>
        <head>XII. Handel. Von allerhand das Kirchen Patronat betreffenden                  Streitfragen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES sind gar viele Puncte das Kirchen Patronat betreffende, darinnen<note place="right">Von denen das Kirchen-<hi rendition="#i">Patronat</hi> betreffenden Streit-Fragen überhaupt.</note> die Gelehrten sonderlich unter                      denen Protestirenden nicht einig sind, davon hier und dar ad Lancelotti tit. 28.                      lib. 1. Instit. Jur. Canonici, eines und das andere angemerckt worden. Viele                      machen gar zu groß Werck aus diesem Recht, und bilden sich ein, Wunder was für                      Bequemlichkeit, Hochschätzbarkeit, Verhütung vieler Unruhe, auch Nutzbarkeit und                      Ehransehen darunter verborgen sey, wenn ein Eigenthums Herr eines Dorffs oder                      Städtgens auch das Jus Patronatus habe; da doch (zwar nicht alles) das meiste                      davon in einer eitelen oder doch zum wenigsten nicht allzuweisen, und                      affectenvollen Einbildung bestehet, welcher sich auch die Päpstische Clerisey                      sehr zu Nutzen zu machen gewust, indem das jus patronatus eben dadurch
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0331] Quaerenten sich gleichfalls angelegen seyn lassen, zu behaupten, daß ohnerachtet der Herr Autor Disputationis intendiret, das interesse der Regenten in disputatione circa causas matrimoniales hauptsächlich zu defendiren; sie aber in der That (ob wohl bona fide secundum Reliquias Papatus politici receptas) selbiges zu schwächen und ein zu schräncken suchten; sie dennoch (in rationibus dubitandi) sich bemüheten, die Regenten zu bereden, als wenn der Autor dissertationis die Regenten ihrer Rechte berauben wolte, sie aber dieselbigen vertheydigten, und fürnehmlich die Regenten dieses interesse bey der Beschützung der gemeinen Lehren hätten, daß sie mit dem Zunahmen PIORUM so dann beehret würden. Es ist aber nichts destoweniger von mir anderswo in notis ad Monzambanum cap. 1. §. 8 nota p. pag. 71. seq. und in denen Anmerckungen über des Herrn von Pufendorff Tractat von der geistlichen Monarchie des Stuhls zu Rom §. 22. p. 146. sattsam gezeuget worden, daß alleine diejenigen Regenten den Zunahmen der Frommen bekommen, die sich von der Clerisey als Sclaven tractiren lassen / wie solches das Exempel des Kaysers Ludovici Pii deutlich bestärcket. XII. Handel. Von allerhand das Kirchen Patronat betreffenden Streitfragen. §. I. ES sind gar viele Puncte das Kirchen Patronat betreffende, darinnen die Gelehrten sonderlich unter denen Protestirenden nicht einig sind, davon hier und dar ad Lancelotti tit. 28. lib. 1. Instit. Jur. Canonici, eines und das andere angemerckt worden. Viele machen gar zu groß Werck aus diesem Recht, und bilden sich ein, Wunder was für Bequemlichkeit, Hochschätzbarkeit, Verhütung vieler Unruhe, auch Nutzbarkeit und Ehransehen darunter verborgen sey, wenn ein Eigenthums Herr eines Dorffs oder Städtgens auch das Jus Patronatus habe; da doch (zwar nicht alles) das meiste davon in einer eitelen oder doch zum wenigsten nicht allzuweisen, und affectenvollen Einbildung bestehet, welcher sich auch die Päpstische Clerisey sehr zu Nutzen zu machen gewust, indem das jus patronatus eben dadurch Von denen das Kirchen-Patronat betreffenden Streit-Fragen überhaupt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/331
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/331>, abgerufen am 14.04.2021.