Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

den gewesen, und selbst gewisser Aliment Gelder sich mit seinem Weibe vereiniget, bey welcher Bewandniß, wann sein Weib pendenre Processu wieder zu ihn zukommen sich geweigert haben möchte, solches eben vor keine boßhafftige desertion zu achten ist; Ferner was die Nachstellung nach den Leben anlanget eines theils die gemeine Meynung derer meisten Rechtsgelehrten bißhero gewesen, daß dieserwegen bloß die separatio quoad mensam & thorum, keinesweges aber quoad ipsum vinculum statt habe, andern theils daß sein Weib würcklich etwas wieder desselben Leben tentirt haben solle, sich nicht findet, gestalt dann daß sein Weib aus Eyfer, (dazu derselbe vielleicht selbst, da er nicht abredig ist, sie mit Schlägen tractiret zu haben, Anlaß geben) zu der Magd gesagt haben solle, man sollte ihm Gifft hinein thun, pro insidiis realiter structis nicht ausgegeben werden mag, zugeschweigen daß, was in dem documento lit. E. Anna Sabina W. dieserwegen deponiret, testimonium testis unicae, non juratae & domesticae ist, und dahero nichts beweiset, hiernechst sein Weib in dem an uns abgelassenem Schreiben, daß sie ihres Orths sich mit ihm zu versöhnen und ihm beyzuwohnen gantz willig sey, ernstlich contestiret, anbey aber daß eine ihme sehr familiaire Manns-Person, so er bey sich haben soll, Nahmens Daniel L. die eheliche Einigkeit verhindert, angezeiget, und dann derselbe hierunter billich sein Hertz und Gewissen für GOtt zu prüffen, und zu dessen Beruhigung die angetragene Versöhnung nicht auszuschlagen hat, nicht weniger, damit solche umb soviel eher mit beyder Vergnügen erreichet werde, in Betrachtung der wahren Eigenschafft des heiligen Ehestandes und der von GOtt befohlnen Einigkeit derer Eheleute, Krafft deren ein Mann Vater und Mutter verlassen, und seinem Weibe anhangensoll, er diejenige Manns-Person, durch welche die eheliche Vertraulichkeit und Liebe bißher gehindert worden, von sich zu thun, und sich derselben zu entschlagen, hingegen seinem Weibe mit Bescheidenheit beyzuwohnen, und nebst selbiger die von GOtt bescherten Kinder Christlich zu erziehen, in seinem Gewissen verbunden ist, insonderheit aber, daß er nicht etwa Zeit währender Absonderung von seinem Ehe Weibe seine Neigung auf eine andere Person richte, noch sein Gemüthe dahin wende, dadurch aber sein Gewissen verletze und der Göttlichen Gnade sich verlustig mache, wohl fürzusehen, und GOtt umb seinen Beystand ernstlich anzuruffen hat; so mag demnach derselbe bey so gestalten Sachen von seinem Weibe noch zur Zeit mit Recht nicht geschieden werden, sondern er ist die von ihr anerbothene Versöhnung seines Orths mit Ernst, und durch Hinwegräumung der bißherigen Hindernüsse, zu befördern verbunden V. R. W.

den gewesen, und selbst gewisser Aliment Gelder sich mit seinem Weibe vereiniget, bey welcher Bewandniß, wann sein Weib pendenre Processu wieder zu ihn zukommen sich geweigert haben möchte, solches eben vor keine boßhafftige desertion zu achten ist; Ferner was die Nachstellung nach den Leben anlanget eines theils die gemeine Meynung derer meisten Rechtsgelehrten bißhero gewesen, daß dieserwegen bloß die separatio quoad mensam & thorum, keinesweges aber quoad ipsum vinculum statt habe, andern theils daß sein Weib würcklich etwas wieder desselben Leben tentirt haben solle, sich nicht findet, gestalt dann daß sein Weib aus Eyfer, (dazu derselbe vielleicht selbst, da er nicht abredig ist, sie mit Schlägen tractiret zu haben, Anlaß geben) zu der Magd gesagt haben solle, man sollte ihm Gifft hinein thun, pro insidiis realiter structis nicht ausgegeben werden mag, zugeschweigen daß, was in dem documento lit. E. Anna Sabina W. dieserwegen deponiret, testimonium testis unicae, non juratae & domesticae ist, und dahero nichts beweiset, hiernechst sein Weib in dem an uns abgelassenem Schreiben, daß sie ihres Orths sich mit ihm zu versöhnen und ihm beyzuwohnen gantz willig sey, ernstlich contestiret, anbey aber daß eine ihme sehr familiaire Manns-Person, so er bey sich haben soll, Nahmens Daniel L. die eheliche Einigkeit verhindert, angezeiget, und dann derselbe hierunter billich sein Hertz und Gewissen für GOtt zu prüffen, und zu dessen Beruhigung die angetragene Versöhnung nicht auszuschlagen hat, nicht weniger, damit solche umb soviel eher mit beyder Vergnügen erreichet werde, in Betrachtung der wahren Eigenschafft des heiligen Ehestandes und der von GOtt befohlnen Einigkeit derer Eheleute, Krafft deren ein Mann Vater und Mutter verlassen, und seinem Weibe anhangensoll, er diejenige Manns-Person, durch welche die eheliche Vertraulichkeit und Liebe bißher gehindert worden, von sich zu thun, und sich derselben zu entschlagen, hingegen seinem Weibe mit Bescheidenheit beyzuwohnen, und nebst selbiger die von GOtt bescherten Kinder Christlich zu erziehen, in seinem Gewissen verbunden ist, insonderheit aber, daß er nicht etwa Zeit währender Absonderung von seinem Ehe Weibe seine Neigung auf eine andere Person richte, noch sein Gemüthe dahin wende, dadurch aber sein Gewissen verletze und der Göttlichen Gnade sich verlustig mache, wohl fürzusehen, und GOtt umb seinen Beystand ernstlich anzuruffen hat; so mag demnach derselbe bey so gestalten Sachen von seinem Weibe noch zur Zeit mit Recht nicht geschieden werden, sondern er ist die von ihr anerbothene Versöhnung seines Orths mit Ernst, und durch Hinwegräumung der bißherigen Hindernüsse, zu befördern verbunden V. R. W.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0357" n="351"/>
den gewesen, und selbst gewisser Aliment Gelder sich mit                      seinem Weibe vereiniget, bey welcher Bewandniß, wann sein Weib pendenre Processu                      wieder zu ihn zukommen sich geweigert haben möchte, solches eben vor keine                      boßhafftige desertion zu achten ist; Ferner was die Nachstellung nach den Leben                      anlanget eines theils die gemeine Meynung derer meisten Rechtsgelehrten bißhero                      gewesen, daß dieserwegen bloß die separatio quoad mensam &amp; thorum,                      keinesweges aber quoad ipsum vinculum statt habe, andern theils daß sein Weib                      würcklich etwas wieder desselben Leben tentirt haben solle, sich nicht findet,                      gestalt dann daß sein Weib aus Eyfer, (dazu derselbe vielleicht selbst, da er                      nicht abredig ist, sie mit Schlägen tractiret zu haben, Anlaß geben) zu der Magd                      gesagt haben solle, man sollte ihm Gifft hinein thun, pro insidiis realiter                      structis nicht ausgegeben werden mag, zugeschweigen daß, was in dem documento                      lit. E. Anna Sabina W. dieserwegen deponiret, testimonium testis unicae, non                      juratae &amp; domesticae ist, und dahero nichts beweiset, hiernechst sein                      Weib in dem an uns abgelassenem Schreiben, daß sie ihres Orths sich mit ihm zu                      versöhnen und ihm beyzuwohnen gantz willig sey, ernstlich contestiret, anbey                      aber daß eine ihme sehr familiaire Manns-Person, so er bey sich haben soll,                      Nahmens Daniel L. die eheliche Einigkeit verhindert, angezeiget, und dann                      derselbe hierunter billich sein Hertz und Gewissen für GOtt zu prüffen, und zu                      dessen Beruhigung die angetragene Versöhnung nicht auszuschlagen hat, nicht                      weniger, damit solche umb soviel eher mit beyder Vergnügen erreichet werde, in                      Betrachtung der wahren Eigenschafft des heiligen Ehestandes und der von GOtt                      befohlnen Einigkeit derer Eheleute, Krafft deren ein Mann Vater und Mutter                      verlassen, und seinem Weibe anhangensoll, er diejenige Manns-Person, durch                      welche die eheliche Vertraulichkeit und Liebe bißher gehindert worden, von sich                      zu thun, und sich derselben zu entschlagen, hingegen seinem Weibe mit                      Bescheidenheit beyzuwohnen, und nebst selbiger die von GOtt bescherten Kinder                      Christlich zu erziehen, in seinem Gewissen verbunden ist, insonderheit aber, daß                      er nicht etwa Zeit währender Absonderung von seinem Ehe Weibe seine Neigung auf                      eine andere Person richte, noch sein Gemüthe dahin wende, dadurch aber sein                      Gewissen verletze und der Göttlichen Gnade sich verlustig mache, wohl                      fürzusehen, und GOtt umb seinen Beystand ernstlich anzuruffen hat; so mag                      demnach derselbe bey so gestalten Sachen von seinem Weibe noch zur Zeit mit                      Recht nicht geschieden werden, sondern er ist die von ihr anerbothene Versöhnung                      seines Orths mit Ernst, und durch Hinwegräumung der bißherigen Hindernüsse, zu                      befördern verbunden V. R. W.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0357] den gewesen, und selbst gewisser Aliment Gelder sich mit seinem Weibe vereiniget, bey welcher Bewandniß, wann sein Weib pendenre Processu wieder zu ihn zukommen sich geweigert haben möchte, solches eben vor keine boßhafftige desertion zu achten ist; Ferner was die Nachstellung nach den Leben anlanget eines theils die gemeine Meynung derer meisten Rechtsgelehrten bißhero gewesen, daß dieserwegen bloß die separatio quoad mensam & thorum, keinesweges aber quoad ipsum vinculum statt habe, andern theils daß sein Weib würcklich etwas wieder desselben Leben tentirt haben solle, sich nicht findet, gestalt dann daß sein Weib aus Eyfer, (dazu derselbe vielleicht selbst, da er nicht abredig ist, sie mit Schlägen tractiret zu haben, Anlaß geben) zu der Magd gesagt haben solle, man sollte ihm Gifft hinein thun, pro insidiis realiter structis nicht ausgegeben werden mag, zugeschweigen daß, was in dem documento lit. E. Anna Sabina W. dieserwegen deponiret, testimonium testis unicae, non juratae & domesticae ist, und dahero nichts beweiset, hiernechst sein Weib in dem an uns abgelassenem Schreiben, daß sie ihres Orths sich mit ihm zu versöhnen und ihm beyzuwohnen gantz willig sey, ernstlich contestiret, anbey aber daß eine ihme sehr familiaire Manns-Person, so er bey sich haben soll, Nahmens Daniel L. die eheliche Einigkeit verhindert, angezeiget, und dann derselbe hierunter billich sein Hertz und Gewissen für GOtt zu prüffen, und zu dessen Beruhigung die angetragene Versöhnung nicht auszuschlagen hat, nicht weniger, damit solche umb soviel eher mit beyder Vergnügen erreichet werde, in Betrachtung der wahren Eigenschafft des heiligen Ehestandes und der von GOtt befohlnen Einigkeit derer Eheleute, Krafft deren ein Mann Vater und Mutter verlassen, und seinem Weibe anhangensoll, er diejenige Manns-Person, durch welche die eheliche Vertraulichkeit und Liebe bißher gehindert worden, von sich zu thun, und sich derselben zu entschlagen, hingegen seinem Weibe mit Bescheidenheit beyzuwohnen, und nebst selbiger die von GOtt bescherten Kinder Christlich zu erziehen, in seinem Gewissen verbunden ist, insonderheit aber, daß er nicht etwa Zeit währender Absonderung von seinem Ehe Weibe seine Neigung auf eine andere Person richte, noch sein Gemüthe dahin wende, dadurch aber sein Gewissen verletze und der Göttlichen Gnade sich verlustig mache, wohl fürzusehen, und GOtt umb seinen Beystand ernstlich anzuruffen hat; so mag demnach derselbe bey so gestalten Sachen von seinem Weibe noch zur Zeit mit Recht nicht geschieden werden, sondern er ist die von ihr anerbothene Versöhnung seines Orths mit Ernst, und durch Hinwegräumung der bißherigen Hindernüsse, zu befördern verbunden V. R. W.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/357
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Dritter Theil. Halle, 1724, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte03_1724/357>, abgerufen am 09.05.2021.