Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

nymus daher Gelegenheit genommen, von Thomasianern und Erastianern als Ketzern zu sprechen (vide supra §. 12) wird nicht undienlich seyn, dasjenige zu lesen, was Hr. D. Pertsch von Erasto in 11. Capitel §. 3. & 4. p. 337. seq. und von Ludovico Molinaeo §. 5. p. 343. seq. meldet, dem aber noch zu mehrerer Erleiterung beygefüget werden kan, was ich von diesen beyden und ihren Schrifften in notis ad Huberum de jure Civitatis p. 166. biß 172. und p. 211. biß 216. mit mehrern Umständen gemeldet. Endlich ist auch der berühmte Engeländer Seldenus nicht zu vergessen, indem dieser einer von denen ersten gewesen, der in seinen gelehrten Werck de Synedriis Hebraeorum ausfürlich gewiesen, daß der Bann iederzeit nichts weniger als eine geistliche Straffe gewesen sey; und hat dannehero Hr. D. Pertsch wohl gethan, daß er zu Behauptung seines Vorhabens den Seldenum in seinen gantzen Tractat hin und wieder zum öfftern allegiret, wie aus dem andern Register der Autorum sub voce Seldenus zu sehen ist. Dieweil er aber doch in 11. Capitel §. 6. nota a) p. 346. sehr wohl erinnert, daß Seldenus den Mangel gehabt, daß er diese seine Meinung und Lehren von dem Kirchen-Bann nicht mit mehrerer Deutligkeit und Ordnung fürgetragen, und ich aus eben dieser Ursache mich beflissen, in besagten Notis ad Huberum p. 217. biß 220. diese Undeutligkeit und Unordnung, so viel mir damahls möglich gewesen, in eine deutlichere Ordnung zu bringen, und die dahin gehörigen loca Seldeni allezeit an gebührenden Orte zu allegiren, so dörffte auch ein Unpartheyischer Leser von der Meinung des Seldeni ein grösseres Licht bekommen, wenn er die besagten Excerpta mit einiger attention durchzugehen belieben wird.

III. Handel. Kluge Behutsamkeit Evangel. Fürsten in Bestraffung derer durch die Papentzenden Lehren der Universitäten eingenommenen, obschon gröblich sich vergehenden Prediger.

§. I.

GLeichwie die Menschen insgemein so geartet sind, daß fast ein jederPraeliminar-Ursachen warum der aus allzugrosser selbst Liebe sich beredet, daß er in allen seinen Thun und Lassen Recht überley habe, und ihm von andern

nymus daher Gelegenheit genommen, von Thomasianern und Erastianern als Ketzern zu sprechen (vide supra §. 12) wird nicht undienlich seyn, dasjenige zu lesen, was Hr. D. Pertsch von Erasto in 11. Capitel §. 3. & 4. p. 337. seq. und von Ludovico Molinaeo §. 5. p. 343. seq. meldet, dem aber noch zu mehrerer Erleiterung beygefüget werden kan, was ich von diesen beyden und ihren Schrifften in notis ad Huberum de jure Civitatis p. 166. biß 172. und p. 211. biß 216. mit mehrern Umständen gemeldet. Endlich ist auch der berühmte Engeländer Seldenus nicht zu vergessen, indem dieser einer von denen ersten gewesen, der in seinen gelehrten Werck de Synedriis Hebraeorum ausfürlich gewiesen, daß der Bann iederzeit nichts weniger als eine geistliche Straffe gewesen sey; und hat dannehero Hr. D. Pertsch wohl gethan, daß er zu Behauptung seines Vorhabens den Seldenum in seinen gantzen Tractat hin und wieder zum öfftern allegiret, wie aus dem andern Register der Autorum sub voce Seldenus zu sehen ist. Dieweil er aber doch in 11. Capitel §. 6. nota a) p. 346. sehr wohl erinnert, daß Seldenus den Mangel gehabt, daß er diese seine Meinung und Lehren von dem Kirchen-Bann nicht mit mehrerer Deutligkeit und Ordnung fürgetragen, und ich aus eben dieser Ursache mich beflissen, in besagten Notis ad Huberum p. 217. biß 220. diese Undeutligkeit und Unordnung, so viel mir damahls möglich gewesen, in eine deutlichere Ordnung zu bringen, und die dahin gehörigen loca Seldeni allezeit an gebührenden Orte zu allegiren, so dörffte auch ein Unpartheyischer Leser von der Meinung des Seldeni ein grösseres Licht bekommen, wenn er die besagten Excerpta mit einiger attention durchzugehen belieben wird.

III. Handel. Kluge Behutsamkeit Evangel. Fürsten in Bestraffung derer durch die Papentzenden Lehren der Universitäten eingenommenen, obschon gröblich sich vergehenden Prediger.

§. I.

GLeichwie die Menschen insgemein so geartet sind, daß fast ein jederPraeliminar-Ursachen warum der aus allzugrosser selbst Liebe sich beredet, daß er in allen seinen Thun und Lassen Recht überley habe, und ihm von andern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0217" n="209"/>
nymus daher Gelegenheit genommen, von Thomasianern und                      Erastianern als Ketzern zu sprechen (vide supra §. 12) wird nicht undienlich                      seyn, dasjenige zu lesen, was Hr. D. Pertsch von Erasto in 11. Capitel §. 3.                      &amp; 4. p. 337. seq. und von Ludovico Molinaeo §. 5. p. 343. seq. meldet, dem                      aber noch zu mehrerer Erleiterung beygefüget werden kan, was ich von diesen                      beyden und ihren Schrifften in notis ad Huberum de jure Civitatis p. 166. biß                      172. und p. 211. biß 216. mit mehrern Umständen gemeldet. Endlich ist auch der                      berühmte Engeländer Seldenus nicht zu vergessen, indem dieser einer von denen                      ersten gewesen, der in seinen gelehrten Werck de Synedriis Hebraeorum ausfürlich                      gewiesen, daß der Bann iederzeit nichts weniger als eine geistliche Straffe                      gewesen sey; und hat dannehero Hr. D. Pertsch wohl gethan, daß er zu Behauptung                      seines Vorhabens den Seldenum in seinen gantzen Tractat hin und wieder zum                      öfftern allegiret, wie aus dem andern Register der Autorum sub voce Seldenus zu                      sehen ist. Dieweil er aber doch in 11. Capitel §. 6. nota a) p. 346. sehr wohl                      erinnert, daß Seldenus den Mangel gehabt, daß er diese seine Meinung und Lehren                      von dem Kirchen-Bann nicht mit mehrerer Deutligkeit und Ordnung fürgetragen, und                      ich aus eben dieser Ursache mich beflissen, in besagten Notis ad Huberum p. 217.                      biß 220. diese Undeutligkeit und Unordnung, so viel mir damahls möglich gewesen,                      in eine deutlichere Ordnung zu bringen, und die dahin gehörigen loca Seldeni                      allezeit an gebührenden Orte zu allegiren, so dörffte auch ein Unpartheyischer                      Leser von der Meinung des Seldeni ein grösseres Licht bekommen, wenn er die                      besagten Excerpta mit einiger attention durchzugehen belieben wird.</p>
      </div>
      <div>
        <head>III. Handel. Kluge Behutsamkeit Evangel. Fürsten in Bestraffung derer durch                      die Papentzenden Lehren der Universitäten eingenommenen, obschon gröblich sich                      vergehenden Prediger.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>GLeichwie die Menschen insgemein so geartet sind, daß fast ein jeder<note place="right"><hi rendition="#i">Praeliminar</hi>-Ursachen warum</note> der                      aus allzugrosser selbst Liebe sich beredet, daß er in allen seinen Thun und                      Lassen Recht überley habe, und ihm von andern
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0217] nymus daher Gelegenheit genommen, von Thomasianern und Erastianern als Ketzern zu sprechen (vide supra §. 12) wird nicht undienlich seyn, dasjenige zu lesen, was Hr. D. Pertsch von Erasto in 11. Capitel §. 3. & 4. p. 337. seq. und von Ludovico Molinaeo §. 5. p. 343. seq. meldet, dem aber noch zu mehrerer Erleiterung beygefüget werden kan, was ich von diesen beyden und ihren Schrifften in notis ad Huberum de jure Civitatis p. 166. biß 172. und p. 211. biß 216. mit mehrern Umständen gemeldet. Endlich ist auch der berühmte Engeländer Seldenus nicht zu vergessen, indem dieser einer von denen ersten gewesen, der in seinen gelehrten Werck de Synedriis Hebraeorum ausfürlich gewiesen, daß der Bann iederzeit nichts weniger als eine geistliche Straffe gewesen sey; und hat dannehero Hr. D. Pertsch wohl gethan, daß er zu Behauptung seines Vorhabens den Seldenum in seinen gantzen Tractat hin und wieder zum öfftern allegiret, wie aus dem andern Register der Autorum sub voce Seldenus zu sehen ist. Dieweil er aber doch in 11. Capitel §. 6. nota a) p. 346. sehr wohl erinnert, daß Seldenus den Mangel gehabt, daß er diese seine Meinung und Lehren von dem Kirchen-Bann nicht mit mehrerer Deutligkeit und Ordnung fürgetragen, und ich aus eben dieser Ursache mich beflissen, in besagten Notis ad Huberum p. 217. biß 220. diese Undeutligkeit und Unordnung, so viel mir damahls möglich gewesen, in eine deutlichere Ordnung zu bringen, und die dahin gehörigen loca Seldeni allezeit an gebührenden Orte zu allegiren, so dörffte auch ein Unpartheyischer Leser von der Meinung des Seldeni ein grösseres Licht bekommen, wenn er die besagten Excerpta mit einiger attention durchzugehen belieben wird. III. Handel. Kluge Behutsamkeit Evangel. Fürsten in Bestraffung derer durch die Papentzenden Lehren der Universitäten eingenommenen, obschon gröblich sich vergehenden Prediger. §. I. GLeichwie die Menschen insgemein so geartet sind, daß fast ein jeder der aus allzugrosser selbst Liebe sich beredet, daß er in allen seinen Thun und Lassen Recht überley habe, und ihm von andern Praeliminar-Ursachen warum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/217
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/217>, abgerufen am 17.05.2021.