Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Codicillaris und Edirung des Inventarii.Erbin restituiren, diese aber ad computandam Trebellianicam denen Erben ab intestato ein richtig Inventarium herausgeben müsse. Ob nun wohl derselbe vermeynet, daß die clausula codicillaris hier gar nichts nutze, cum 1) accessorium sequatur naturam principalis, und 2) weil mit der Unterschrifft zu Meckbach ein Falsum begangen worden, auch 3) aus dem Testament allenthalben so viel zu ersehen, daß Testatrix unice testiren, und nicht codicilliren wollen; ja 4) nach etlicher Doctorum Meynung in testamento rustico die clausula codicillaris gar keinen Effect hat. Dieweil aber dennoch (1) das Brocardicum de accessorio vielfältigen Limitationibus unterworffen, und z. E. öffters der Sattel und Zeug kostbarer ist, als das Pferd, auch die Clausula codicillaris eben zu dem Ende erfunden worden, daß, wenn das Principale nicht gültig seyn würde, es dennoch als ein accessorium gelten solte, l. 29. §. 1. qui test. fac. poss. (2) wenn auch gleich erwiesen werden solte, daß das Testament nicht zu Meckbach sondern zu Altorf wäre verfertiget worden, dennoch auch zu Altorff ein Testament das nur 5. Zeugen hat, praeprimis apposita clausula codicillari, als ein Codicill gültig ist, zugeschweigen, daß die circumstantia loci & temporis in testamentis, die nicht von Notarien verfertiget worden, nicht de essentia testamentorum (ausser so viel das letzte betrifft, in testamento parentum, auth. quod sine C. de testam. Stryk. de Caut. testam. cap. 10. §. 14.) zu seyn scheinen, sondern nur ad majorem eorum perfectionem gehören. (3) Vielmehr aus dem Testament und der dabey ausdrücklich in fine angehangenen Clausula codicillari zu sehen, daß die Testatrix zwar principaliter aber nicht unice (welches beydes in ratione dubitandi tertia gar zu mercklich unter einander confundiret werden wollen) testiren, sondern vielmehr ihren Willen secundario als ein Codicill habe gelten lassen wollen; (4) aber die Lehre dererjenigen Rechts-Lehrer, welche behaupten, daß auch in testamentis rusticis clausula codicillaris ihre Würckung habe, in Rechten mehr gegründet und in praxi recipiret ist, Stryke d. l. c. 13. §. 18. So erscheinet daraus, daß die heredes ab intestato allerdings der heredi scriptae deducta Trebellianica die übrige Erbschafft zu restituiren schuldig sind, die eingesetzte Erbin aber ist sodann verbunden, denen heredibus ab intestato ein richtiges Inventarium oder eydliche Specification heraus zu geben, ob schon die Testatrix ihr sonsten dieselbe mit ausdrücklichen Worten erlassen hätte.

Codicillaris und Edirung des Inventarii.Erbin restituiren, diese aber ad computandam Trebellianicam denen Erben ab intestato ein richtig Inventarium herausgeben müsse. Ob nun wohl derselbe vermeynet, daß die clausula codicillaris hier gar nichts nutze, cum 1) accessorium sequatur naturam principalis, und 2) weil mit der Unterschrifft zu Meckbach ein Falsum begangen worden, auch 3) aus dem Testament allenthalben so viel zu ersehen, daß Testatrix unice testiren, und nicht codicilliren wollen; ja 4) nach etlicher Doctorum Meynung in testamento rustico die clausula codicillaris gar keinen Effect hat. Dieweil aber dennoch (1) das Brocardicum de accessorio vielfältigen Limitationibus unterworffen, und z. E. öffters der Sattel und Zeug kostbarer ist, als das Pferd, auch die Clausula codicillaris eben zu dem Ende erfunden worden, daß, wenn das Principale nicht gültig seyn würde, es dennoch als ein accessorium gelten solte, l. 29. §. 1. qui test. fac. poss. (2) wenn auch gleich erwiesen werden solte, daß das Testament nicht zu Meckbach sondern zu Altorf wäre verfertiget worden, dennoch auch zu Altorff ein Testament das nur 5. Zeugen hat, praeprimis apposita clausula codicillari, als ein Codicill gültig ist, zugeschweigen, daß die circumstantia loci & temporis in testamentis, die nicht von Notarien verfertiget worden, nicht de essentia testamentorum (ausser so viel das letzte betrifft, in testamento parentum, auth. quod sine C. de testam. Stryk. de Caut. testam. cap. 10. §. 14.) zu seyn scheinen, sondern nur ad majorem eorum perfectionem gehören. (3) Vielmehr aus dem Testament und der dabey ausdrücklich in fine angehangenen Clausula codicillari zu sehen, daß die Testatrix zwar principaliter aber nicht unice (welches beydes in ratione dubitandi tertia gar zu mercklich unter einander confundiret werden wollen) testiren, sondern vielmehr ihren Willen secundario als ein Codicill habe gelten lassen wollen; (4) aber die Lehre dererjenigen Rechts-Lehrer, welche behaupten, daß auch in testamentis rusticis clausula codicillaris ihre Würckung habe, in Rechten mehr gegründet und in praxi recipiret ist, Stryke d. l. c. 13. §. 18. So erscheinet daraus, daß die heredes ab intestato allerdings der heredi scriptae deducta Trebellianica die übrige Erbschafft zu restituiren schuldig sind, die eingesetzte Erbin aber ist sodann verbunden, denen heredibus ab intestato ein richtiges Inventarium oder eydliche Specification heraus zu geben, ob schon die Testatrix ihr sonsten dieselbe mit ausdrücklichen Worten erlassen hätte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0328" n="320"/><note place="left">Codicillaris und Edirung des Inventarii.</note>Erbin <hi rendition="#i">restituir</hi>en, diese aber <hi rendition="#i">ad                          computandam Trebellianicam</hi> denen Erben <hi rendition="#i">ab                          intestato</hi> ein richtig <hi rendition="#i">Inventarium</hi> herausgeben                      müsse. Ob nun wohl derselbe vermeynet, daß die clausula codicillaris hier gar                      nichts nutze, cum 1) accessorium sequatur naturam principalis, und 2) weil mit                      der Unterschrifft zu Meckbach ein Falsum begangen worden, auch 3) aus dem                      Testament allenthalben so viel zu ersehen, daß Testatrix unice testiren, und                      nicht codicilliren wollen; ja 4) nach etlicher Doctorum Meynung in testamento                      rustico die clausula codicillaris gar keinen Effect hat. Dieweil aber dennoch                      (1) das Brocardicum de accessorio vielfältigen Limitationibus unterworffen, und                      z. E. öffters der Sattel und Zeug kostbarer ist, als das Pferd, auch die                      Clausula codicillaris eben zu dem Ende erfunden worden, daß, wenn das Principale                      nicht gültig seyn würde, es dennoch als ein accessorium gelten solte, <hi rendition="#i">l. 29. §. 1. qui test. fac. poss.</hi> (2) wenn auch gleich                      erwiesen werden solte, daß das Testament nicht zu Meckbach sondern zu Altorf                      wäre verfertiget worden, dennoch auch zu Altorff ein Testament das nur 5. Zeugen                      hat, praeprimis apposita clausula codicillari, als ein Codicill gültig ist,                      zugeschweigen, daß die circumstantia loci &amp; temporis in testamentis, die                      nicht von Notarien verfertiget worden, nicht de essentia testamentorum (ausser                      so viel das letzte betrifft, in testamento parentum, <hi rendition="#i">auth.                          quod sine C. de testam.</hi> Stryk. <hi rendition="#i">de Caut. testam. cap.                          10. §. 14.)</hi> zu seyn scheinen, sondern nur ad majorem eorum perfectionem                      gehören. (3) Vielmehr aus dem Testament und der dabey ausdrücklich in fine                      angehangenen Clausula codicillari zu sehen, daß die Testatrix zwar principaliter                      aber nicht unice (welches beydes in ratione dubitandi tertia gar zu mercklich                      unter einander confundiret werden wollen) testiren, sondern vielmehr ihren                      Willen secundario als ein Codicill habe gelten lassen wollen; (4) aber die Lehre                      dererjenigen Rechts-Lehrer, welche behaupten, daß auch in testamentis rusticis                      clausula codicillaris ihre Würckung habe, in Rechten mehr gegründet und in praxi                      recipiret ist, Stryke <hi rendition="#i">d. l. c. 13. §. 18.</hi> So erscheinet                      daraus, daß die heredes ab intestato allerdings der heredi scriptae deducta                      Trebellianica die übrige Erbschafft zu restituiren schuldig sind, die                      eingesetzte Erbin aber ist sodann verbunden, denen heredibus ab intestato ein                      richtiges Inventarium oder eydliche Specification heraus zu geben, ob schon die                      Testatrix ihr sonsten dieselbe mit ausdrücklichen Worten erlassen hätte.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0328] Erbin restituiren, diese aber ad computandam Trebellianicam denen Erben ab intestato ein richtig Inventarium herausgeben müsse. Ob nun wohl derselbe vermeynet, daß die clausula codicillaris hier gar nichts nutze, cum 1) accessorium sequatur naturam principalis, und 2) weil mit der Unterschrifft zu Meckbach ein Falsum begangen worden, auch 3) aus dem Testament allenthalben so viel zu ersehen, daß Testatrix unice testiren, und nicht codicilliren wollen; ja 4) nach etlicher Doctorum Meynung in testamento rustico die clausula codicillaris gar keinen Effect hat. Dieweil aber dennoch (1) das Brocardicum de accessorio vielfältigen Limitationibus unterworffen, und z. E. öffters der Sattel und Zeug kostbarer ist, als das Pferd, auch die Clausula codicillaris eben zu dem Ende erfunden worden, daß, wenn das Principale nicht gültig seyn würde, es dennoch als ein accessorium gelten solte, l. 29. §. 1. qui test. fac. poss. (2) wenn auch gleich erwiesen werden solte, daß das Testament nicht zu Meckbach sondern zu Altorf wäre verfertiget worden, dennoch auch zu Altorff ein Testament das nur 5. Zeugen hat, praeprimis apposita clausula codicillari, als ein Codicill gültig ist, zugeschweigen, daß die circumstantia loci & temporis in testamentis, die nicht von Notarien verfertiget worden, nicht de essentia testamentorum (ausser so viel das letzte betrifft, in testamento parentum, auth. quod sine C. de testam. Stryk. de Caut. testam. cap. 10. §. 14.) zu seyn scheinen, sondern nur ad majorem eorum perfectionem gehören. (3) Vielmehr aus dem Testament und der dabey ausdrücklich in fine angehangenen Clausula codicillari zu sehen, daß die Testatrix zwar principaliter aber nicht unice (welches beydes in ratione dubitandi tertia gar zu mercklich unter einander confundiret werden wollen) testiren, sondern vielmehr ihren Willen secundario als ein Codicill habe gelten lassen wollen; (4) aber die Lehre dererjenigen Rechts-Lehrer, welche behaupten, daß auch in testamentis rusticis clausula codicillaris ihre Würckung habe, in Rechten mehr gegründet und in praxi recipiret ist, Stryke d. l. c. 13. §. 18. So erscheinet daraus, daß die heredes ab intestato allerdings der heredi scriptae deducta Trebellianica die übrige Erbschafft zu restituiren schuldig sind, die eingesetzte Erbin aber ist sodann verbunden, denen heredibus ab intestato ein richtiges Inventarium oder eydliche Specification heraus zu geben, ob schon die Testatrix ihr sonsten dieselbe mit ausdrücklichen Worten erlassen hätte. Codicillaris und Edirung des Inventarii.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/328
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/328>, abgerufen am 13.05.2021.