Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
X. Handel. Daß auf Angeben liederlicher Weibes-Personen nicht leicht der Reinigungs-Eyd zuerkennen.

§. I.

ES ist wohl heute in denen Collegiis ausgemacht, daß bey denuncirungVorerinnerung. geringer und liederlicher Weibes-Personen ordentlich der denuncirten Manns-Person der Reinigungs-Eydt nicht pflegt zuerkannt zuwerden, wenn nicht andere indicia concurriren, oder sie sich sonst verdächtig gemacht, wie aber die andern indicia beschaffen seyn müssen, davon sind die Gelehrten nicht eben einerley Meynung, wie aus folgenden Handel wird zu sehen seyn.

§. II. Am 7. Jan. 1719. übergab Michael ein lediger Gesell ein SchreibenUbereilete Inquisition wieder einen jungen Menschen. bey seiner Obrigkeit, wie er gehöret, daß Maria (die an einen andern Ort sich aufhielte) ihn zum Vater ihres Kindes angegeben, bate dabey, ihn nicht zu übereilen, sondern mit der defension pro avertenda inquisitione zu hören, massen er denn auch (damit nicht etwan wieder Vermuthen ein schimpflicher Arrest wieder ihn decretiret werden möchte, sich nebst seinen Vater zur Caution offerirete. Den 9. Januarii brachte der Richter dem Justitiario das Schreiben. Ohnerachtet nun diese Maria den Michael bey dem Justitiario nicht denunciret hatte, antwortete dieser doch, wenn der Vater (weil der Sohn ausgetretten) sich melden würde, solle er mit Bescheide versehen werden. Noch an eben selben Tage stellete der Vater auf 50. fl. hoch Caution für den Sohn. Den 15. Januarii wurde folgende Registratur zu denen Acten gebracht, daß der Mariae Curator und Bruder angezeiget (es ware aber nicht registriret, ob sie citiret worden oder freywillig erschienen, item ob dieses eine denunciation oder general Inquisition heissen solte,) daß Michael sie geschwängert, und die Ehe versprochen: iedoch stand darbey: der Herr Amtmann zu E. der Mariä Obrigkeit habe sie hieher gewiesen. Ihnen wurde zum Bescheid ertheilet, stuprata solle morgen erscheinen und mit Michaelen Confrontation erwarten. Den 16. Januarii blieb Maria aus, Michael aber wurde (sofort und unerachtet seiner vorigen Bitte ihn zuförderst mit der defension pro avertenda zu hören) über 12. Ar-

X. Handel. Daß auf Angeben liederlicher Weibes-Personen nicht leicht der Reinigungs-Eyd zuerkennen.

§. I.

ES ist wohl heute in denen Collegiis ausgemacht, daß bey denuncirungVorerinnerung. geringer und liederlicher Weibes-Personen ordentlich der denuncirten Manns-Person der Reinigungs-Eydt nicht pflegt zuerkannt zuwerden, wenn nicht andere indicia concurriren, oder sie sich sonst verdächtig gemacht, wie aber die andern indicia beschaffen seyn müssen, davon sind die Gelehrten nicht eben einerley Meynung, wie aus folgenden Handel wird zu sehen seyn.

§. II. Am 7. Jan. 1719. übergab Michael ein lediger Gesell ein SchreibenUbereilete Inquisition wieder einen jungen Menschen. bey seiner Obrigkeit, wie er gehöret, daß Maria (die an einen andern Ort sich aufhielte) ihn zum Vater ihres Kindes angegeben, bate dabey, ihn nicht zu übereilen, sondern mit der defension pro avertenda inquisitione zu hören, massen er denn auch (damit nicht etwan wieder Vermuthen ein schimpflicher Arrest wieder ihn decretiret werden möchte, sich nebst seinen Vater zur Caution offerirete. Den 9. Januarii brachte der Richter dem Justitiario das Schreiben. Ohnerachtet nun diese Maria den Michael bey dem Justitiario nicht denunciret hatte, antwortete dieser doch, wenn der Vater (weil der Sohn ausgetretten) sich melden würde, solle er mit Bescheide versehen werden. Noch an eben selben Tage stellete der Vater auf 50. fl. hoch Caution für den Sohn. Den 15. Januarii wurde folgende Registratur zu denen Acten gebracht, daß der Mariae Curator und Bruder angezeiget (es ware aber nicht registriret, ob sie citiret worden oder freywillig erschienen, item ob dieses eine denunciation oder general Inquisition heissen solte,) daß Michael sie geschwängert, und die Ehe versprochen: iedoch stand darbey: der Herr Amtmann zu E. der Mariä Obrigkeit habe sie hieher gewiesen. Ihnen wurde zum Bescheid ertheilet, stuprata solle morgen erscheinen und mit Michaelen Confrontation erwarten. Den 16. Januarii blieb Maria aus, Michael aber wurde (sofort und unerachtet seiner vorigen Bitte ihn zuförderst mit der defension pro avertenda zu hören) über 12. Ar-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0345" n="337"/>
      </div>
      <div>
        <head>X. Handel. Daß auf Angeben liederlicher Weibes-Personen nicht leicht der                      Reinigungs-Eyd zuerkennen.</head><lb/>
      </div>
      <div>
        <head>§. I.</head><lb/>
        <p>ES ist wohl heute in denen Collegiis ausgemacht, daß bey denuncirung<note place="right">Vorerinnerung.</note> geringer und liederlicher                      Weibes-Personen ordentlich der denuncirten Manns-Person der Reinigungs-Eydt                      nicht pflegt zuerkannt zuwerden, wenn nicht andere indicia concurriren, oder sie                      sich sonst verdächtig gemacht, wie aber die andern indicia beschaffen seyn                      müssen, davon sind die Gelehrten nicht eben einerley Meynung, wie aus folgenden                      Handel wird zu sehen seyn.</p>
        <p>§. II. Am 7. Jan. 1719. übergab Michael ein lediger Gesell ein Schreiben<note place="right">Ubereilete <hi rendition="#i">Inquisition</hi> wieder einen                          jungen Menschen.</note> bey seiner Obrigkeit, wie er gehöret, daß Maria (die                      an einen andern Ort sich aufhielte) ihn zum Vater ihres Kindes angegeben, bate                      dabey, ihn nicht zu übereilen, sondern mit der defension pro avertenda                      inquisitione zu hören, massen er denn auch (damit nicht etwan wieder Vermuthen                      ein schimpflicher Arrest wieder ihn decretiret werden möchte, sich nebst seinen                      Vater zur Caution offerirete. Den 9. Januarii brachte der Richter dem                      Justitiario das Schreiben. Ohnerachtet nun diese Maria den Michael bey dem <hi rendition="#i">Justitiario</hi> nicht <hi rendition="#i">denunciret</hi> hatte, antwortete dieser doch, wenn der Vater (weil der Sohn ausgetretten) sich                      melden würde, solle er mit Bescheide versehen werden. Noch an eben selben Tage                      stellete der Vater auf 50. fl. hoch Caution für den Sohn. Den 15. Januarii wurde                      folgende Registratur zu denen Acten gebracht, daß der Mariae Curator und Bruder                      angezeiget (es ware aber nicht <hi rendition="#i">registrir</hi>et, ob sie <hi rendition="#i">citir</hi>et worden oder freywillig erschienen, <hi rendition="#i">item</hi> ob dieses eine <hi rendition="#i">denunciation</hi> oder <hi rendition="#i">general Inquisition</hi> heissen solte,) daß Michael sie                      geschwängert, und die Ehe versprochen: iedoch stand darbey: der Herr Amtmann zu                      E. der Mariä Obrigkeit habe sie hieher gewiesen. Ihnen wurde zum Bescheid                      ertheilet, stuprata solle morgen erscheinen und mit Michaelen Confrontation                      erwarten. Den 16. Januarii blieb Maria aus, Michael aber wurde (sofort und                      unerachtet seiner vorigen Bitte ihn zuförderst mit der <hi rendition="#i">defension pro avertenda</hi> zu hören) über 12. Ar-
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0345] X. Handel. Daß auf Angeben liederlicher Weibes-Personen nicht leicht der Reinigungs-Eyd zuerkennen. §. I. ES ist wohl heute in denen Collegiis ausgemacht, daß bey denuncirung geringer und liederlicher Weibes-Personen ordentlich der denuncirten Manns-Person der Reinigungs-Eydt nicht pflegt zuerkannt zuwerden, wenn nicht andere indicia concurriren, oder sie sich sonst verdächtig gemacht, wie aber die andern indicia beschaffen seyn müssen, davon sind die Gelehrten nicht eben einerley Meynung, wie aus folgenden Handel wird zu sehen seyn. Vorerinnerung. §. II. Am 7. Jan. 1719. übergab Michael ein lediger Gesell ein Schreiben bey seiner Obrigkeit, wie er gehöret, daß Maria (die an einen andern Ort sich aufhielte) ihn zum Vater ihres Kindes angegeben, bate dabey, ihn nicht zu übereilen, sondern mit der defension pro avertenda inquisitione zu hören, massen er denn auch (damit nicht etwan wieder Vermuthen ein schimpflicher Arrest wieder ihn decretiret werden möchte, sich nebst seinen Vater zur Caution offerirete. Den 9. Januarii brachte der Richter dem Justitiario das Schreiben. Ohnerachtet nun diese Maria den Michael bey dem Justitiario nicht denunciret hatte, antwortete dieser doch, wenn der Vater (weil der Sohn ausgetretten) sich melden würde, solle er mit Bescheide versehen werden. Noch an eben selben Tage stellete der Vater auf 50. fl. hoch Caution für den Sohn. Den 15. Januarii wurde folgende Registratur zu denen Acten gebracht, daß der Mariae Curator und Bruder angezeiget (es ware aber nicht registriret, ob sie citiret worden oder freywillig erschienen, item ob dieses eine denunciation oder general Inquisition heissen solte,) daß Michael sie geschwängert, und die Ehe versprochen: iedoch stand darbey: der Herr Amtmann zu E. der Mariä Obrigkeit habe sie hieher gewiesen. Ihnen wurde zum Bescheid ertheilet, stuprata solle morgen erscheinen und mit Michaelen Confrontation erwarten. Den 16. Januarii blieb Maria aus, Michael aber wurde (sofort und unerachtet seiner vorigen Bitte ihn zuförderst mit der defension pro avertenda zu hören) über 12. Ar- Ubereilete Inquisition wieder einen jungen Menschen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/345
Zitationshilfe: Thomasius, Christian: Ernsthaffte, aber doch Muntere und Vernünfftige Thomasische Gedancken und Errinnerungen über allerhand außerlesene Juristische Händel. Vierdter Theil. Halle, 1725, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/thomasius_ernsthaffte04_1725/345>, abgerufen am 07.05.2021.