Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Er küßte mir sehr feurig die Hand. --
"Comtesse!" rief er aus, -- "wollten Sie mich
nicht vergessen!"

Vergessen? seufzt' ich ganz leise. -- Meine
Rolle ward mir hier äußerst natürlich und ich
spielte sie mit einer täuschenden Leichtigkeit. Er
rührte mich etwas, denn er liebt mich wirklich.
-- Meine Hand lag von ohngefähr in der seini-
gen, ich drückte sie ganz leise, er erwiederte es
mit Heftigkeit, unsre Lippen begegneten sich. --

Ich stand auf wie erzürnt, er suchte mich zu
versöhnen. -- Wir fingen bald wieder ein melan-
cholisch empfindsames Gespräch an, und so ward
der Streit darüber vergessen. -- Als wir zur
Gesellschaft zurückkamen, stand er oft in Ge-
danken. --

Beim Abschiede drückte er auf meine Hand
einen sehr feurigen Kuß. Itzt ist in seinem
Herzen die entscheidende Epoche; indeß versprech'
ich mir über meine unbekannte Nebenbuhlerinn
den Sieg. --

Leben Sie wohl.



Er kuͤßte mir ſehr feurig die Hand. —
»Comteſſe!» rief er aus, — »wollten Sie mich
nicht vergeſſen!»

Vergeſſen? ſeufzt’ ich ganz leiſe. — Meine
Rolle ward mir hier aͤußerſt natuͤrlich und ich
ſpielte ſie mit einer taͤuſchenden Leichtigkeit. Er
ruͤhrte mich etwas, denn er liebt mich wirklich.
— Meine Hand lag von ohngefaͤhr in der ſeini-
gen, ich druͤckte ſie ganz leiſe, er erwiederte es
mit Heftigkeit, unſre Lippen begegneten ſich. —

Ich ſtand auf wie erzuͤrnt, er ſuchte mich zu
verſoͤhnen. — Wir fingen bald wieder ein melan-
choliſch empfindſames Geſpraͤch an, und ſo ward
der Streit daruͤber vergeſſen. — Als wir zur
Geſellſchaft zuruͤckkamen, ſtand er oft in Ge-
danken. —

Beim Abſchiede druͤckte er auf meine Hand
einen ſehr feurigen Kuß. Itzt iſt in ſeinem
Herzen die entſcheidende Epoche; indeß verſprech’
ich mir uͤber meine unbekannte Nebenbuhlerinn
den Sieg. —

Leben Sie wohl.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0151" n="143[141]"/>
          <p>Er ku&#x0364;ßte mir &#x017F;ehr feurig die Hand. &#x2014;<lb/>
»Comte&#x017F;&#x017F;e!» rief er aus, &#x2014; »wollten Sie mich<lb/>
nicht verge&#x017F;&#x017F;en!»</p><lb/>
          <p>Verge&#x017F;&#x017F;en? &#x017F;eufzt&#x2019; ich ganz lei&#x017F;e. &#x2014; Meine<lb/>
Rolle ward mir hier a&#x0364;ußer&#x017F;t natu&#x0364;rlich und ich<lb/>
&#x017F;pielte &#x017F;ie mit einer ta&#x0364;u&#x017F;chenden Leichtigkeit. Er<lb/>
ru&#x0364;hrte mich etwas, denn er liebt mich wirklich.<lb/>
&#x2014; Meine Hand lag von ohngefa&#x0364;hr in der &#x017F;eini-<lb/>
gen, ich dru&#x0364;ckte &#x017F;ie ganz lei&#x017F;e, er erwiederte es<lb/>
mit Heftigkeit, un&#x017F;re Lippen begegneten &#x017F;ich. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;tand auf wie erzu&#x0364;rnt, er &#x017F;uchte mich zu<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnen. &#x2014; Wir fingen bald wieder ein melan-<lb/>
choli&#x017F;ch empfind&#x017F;ames Ge&#x017F;pra&#x0364;ch an, und &#x017F;o ward<lb/>
der Streit daru&#x0364;ber verge&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Als wir zur<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zuru&#x0364;ckkamen, &#x017F;tand er oft in Ge-<lb/>
danken. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Beim Ab&#x017F;chiede dru&#x0364;ckte er auf meine Hand<lb/>
einen &#x017F;ehr feurigen Kuß. Itzt i&#x017F;t in &#x017F;einem<lb/>
Herzen die ent&#x017F;cheidende Epoche; indeß ver&#x017F;prech&#x2019;<lb/>
ich mir u&#x0364;ber meine unbekannte Nebenbuhlerinn<lb/>
den Sieg. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Leben Sie wohl.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143[141]/0151] Er kuͤßte mir ſehr feurig die Hand. — »Comteſſe!» rief er aus, — »wollten Sie mich nicht vergeſſen!» Vergeſſen? ſeufzt’ ich ganz leiſe. — Meine Rolle ward mir hier aͤußerſt natuͤrlich und ich ſpielte ſie mit einer taͤuſchenden Leichtigkeit. Er ruͤhrte mich etwas, denn er liebt mich wirklich. — Meine Hand lag von ohngefaͤhr in der ſeini- gen, ich druͤckte ſie ganz leiſe, er erwiederte es mit Heftigkeit, unſre Lippen begegneten ſich. — Ich ſtand auf wie erzuͤrnt, er ſuchte mich zu verſoͤhnen. — Wir fingen bald wieder ein melan- choliſch empfindſames Geſpraͤch an, und ſo ward der Streit daruͤber vergeſſen. — Als wir zur Geſellſchaft zuruͤckkamen, ſtand er oft in Ge- danken. — Beim Abſchiede druͤckte er auf meine Hand einen ſehr feurigen Kuß. Itzt iſt in ſeinem Herzen die entſcheidende Epoche; indeß verſprech’ ich mir uͤber meine unbekannte Nebenbuhlerinn den Sieg. — Leben Sie wohl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/151
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 143[141]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/151>, abgerufen am 17.05.2021.