Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
31.
Mortimer an Karl Wilmont.


Mein Onkel will durchaus sterben und ich soll
durchaus nach England zurückkommen. -- Der
arme alte Mann hat mich in einem Briefe sehr
gerührt, er wünscht mich noch zu sehen, er
kann durchaus nicht eher ruhig seyn. Itzt reut
mich der Leichtsinn sehr, mich welchem ich ihn
oft behandelt habe, er ließ mir aber auch nie
von seiner Liebe gegen mich etwas merken, wenig-
stens nicht mehr, als man von jedem, nur mittel-
mäßigem Onkel mit Recht verlangen kann. --
Ich grüße also bald wieder meinen vaterländi-
schen Boden, und dann, Karl, will ich ganz das
wilde, unstäte Leben aufgeben, das ich bis itzt
geführt habe. Ich habe mit schon einen sehr
schönen Plan ausgedacht, ich will mich in einer
reizenden Gegend anbauen, da mir selber und
meiner Phantasie leben, Du bleibst dann bei
mir, so lange es Dir in meiner Gesellschaft ge-
fällt; wir lesen, schwatzen, reiten, jagen mitein-
ander. -- Die Einsamkeit hat sehr viel Rei-

31.
Mortimer an Karl Wilmont.


Mein Onkel will durchaus ſterben und ich ſoll
durchaus nach England zuruͤckkommen. — Der
arme alte Mann hat mich in einem Briefe ſehr
geruͤhrt, er wuͤnſcht mich noch zu ſehen, er
kann durchaus nicht eher ruhig ſeyn. Itzt reut
mich der Leichtſinn ſehr, mich welchem ich ihn
oft behandelt habe, er ließ mir aber auch nie
von ſeiner Liebe gegen mich etwas merken, wenig-
ſtens nicht mehr, als man von jedem, nur mittel-
maͤßigem Onkel mit Recht verlangen kann. —
Ich gruͤße alſo bald wieder meinen vaterlaͤndi-
ſchen Boden, und dann, Karl, will ich ganz das
wilde, unſtaͤte Leben aufgeben, das ich bis itzt
gefuͤhrt habe. Ich habe mit ſchon einen ſehr
ſchoͤnen Plan ausgedacht, ich will mich in einer
reizenden Gegend anbauen, da mir ſelber und
meiner Phantaſie leben, Du bleibſt dann bei
mir, ſo lange es Dir in meiner Geſellſchaft ge-
faͤllt; wir leſen, ſchwatzen, reiten, jagen mitein-
ander. — Die Einſamkeit hat ſehr viel Rei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="187[185]"/>
        <div n="2">
          <head>31.<lb/>
Mortimer an Karl Wilmont.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Lyon.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>ein Onkel will durchaus &#x017F;terben und ich &#x017F;oll<lb/>
durchaus nach England zuru&#x0364;ckkommen. &#x2014; Der<lb/>
arme alte Mann hat mich in einem Briefe &#x017F;ehr<lb/>
geru&#x0364;hrt, er wu&#x0364;n&#x017F;cht mich noch zu &#x017F;ehen, er<lb/>
kann durchaus nicht eher ruhig &#x017F;eyn. Itzt reut<lb/>
mich der Leicht&#x017F;inn &#x017F;ehr, mich welchem ich ihn<lb/>
oft behandelt habe, er ließ mir aber auch nie<lb/>
von &#x017F;einer Liebe gegen mich etwas merken, wenig-<lb/>
&#x017F;tens nicht mehr, als man von jedem, nur mittel-<lb/>
ma&#x0364;ßigem Onkel mit Recht verlangen kann. &#x2014;<lb/>
Ich gru&#x0364;ße al&#x017F;o bald wieder meinen vaterla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;chen Boden, und dann, Karl, will ich ganz das<lb/>
wilde, un&#x017F;ta&#x0364;te Leben aufgeben, das ich bis itzt<lb/>
gefu&#x0364;hrt habe. Ich habe mit &#x017F;chon einen &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Plan ausgedacht, ich will mich in einer<lb/>
reizenden Gegend anbauen, da mir &#x017F;elber und<lb/>
meiner Phanta&#x017F;ie leben, Du bleib&#x017F;t dann bei<lb/>
mir, &#x017F;o lange es Dir in meiner Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ge-<lb/>
fa&#x0364;llt; wir le&#x017F;en, &#x017F;chwatzen, reiten, jagen mitein-<lb/>
ander. &#x2014; Die Ein&#x017F;amkeit hat &#x017F;ehr viel Rei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187[185]/0195] 31. Mortimer an Karl Wilmont. Lyon. Mein Onkel will durchaus ſterben und ich ſoll durchaus nach England zuruͤckkommen. — Der arme alte Mann hat mich in einem Briefe ſehr geruͤhrt, er wuͤnſcht mich noch zu ſehen, er kann durchaus nicht eher ruhig ſeyn. Itzt reut mich der Leichtſinn ſehr, mich welchem ich ihn oft behandelt habe, er ließ mir aber auch nie von ſeiner Liebe gegen mich etwas merken, wenig- ſtens nicht mehr, als man von jedem, nur mittel- maͤßigem Onkel mit Recht verlangen kann. — Ich gruͤße alſo bald wieder meinen vaterlaͤndi- ſchen Boden, und dann, Karl, will ich ganz das wilde, unſtaͤte Leben aufgeben, das ich bis itzt gefuͤhrt habe. Ich habe mit ſchon einen ſehr ſchoͤnen Plan ausgedacht, ich will mich in einer reizenden Gegend anbauen, da mir ſelber und meiner Phantaſie leben, Du bleibſt dann bei mir, ſo lange es Dir in meiner Geſellſchaft ge- faͤllt; wir leſen, ſchwatzen, reiten, jagen mitein- ander. — Die Einſamkeit hat ſehr viel Rei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/195
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 187[185]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/195>, abgerufen am 10.04.2021.