Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

ich mir alles dies in einem schönen Lichte und
recht lebendig denke. -- Vielleicht machen wir
auch beide eine kleine Reise nach Schottland,
ein Verwandter hat mich schon seit langer Zeit
dorthin eingeladen. --

Ich wundre mich, daß ich mir die Mühe
gebe, Dir so vieles zu schreiben, da wir uns
nun bald mündlich sprechen können, -- darum
werfe ich die langsame und langweilige Feder
aus der Hand und drücke Dich dafür um einige
Minuten eher in meine Arme. -- Lebe wohl.




Lovell, I. Bd. O

ich mir alles dies in einem ſchoͤnen Lichte und
recht lebendig denke. — Vielleicht machen wir
auch beide eine kleine Reiſe nach Schottland,
ein Verwandter hat mich ſchon ſeit langer Zeit
dorthin eingeladen. —

Ich wundre mich, daß ich mir die Muͤhe
gebe, Dir ſo vieles zu ſchreiben, da wir uns
nun bald muͤndlich ſprechen koͤnnen, — darum
werfe ich die langſame und langweilige Feder
aus der Hand und druͤcke Dich dafuͤr um einige
Minuten eher in meine Arme. — Lebe wohl.




Lovell, I. Bd. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0217" n="209[207]"/>
ich mir alles dies in einem &#x017F;cho&#x0364;nen Lichte und<lb/>
recht lebendig denke. &#x2014; Vielleicht machen wir<lb/>
auch beide eine kleine Rei&#x017F;e nach Schottland,<lb/>
ein Verwandter hat mich &#x017F;chon &#x017F;eit langer Zeit<lb/>
dorthin eingeladen. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich wundre mich, daß ich mir die Mu&#x0364;he<lb/>
gebe, Dir &#x017F;o vieles zu &#x017F;chreiben, da wir uns<lb/>
nun bald mu&#x0364;ndlich &#x017F;prechen ko&#x0364;nnen, &#x2014; darum<lb/>
werfe ich die lang&#x017F;ame und langweilige Feder<lb/>
aus der Hand und dru&#x0364;cke Dich dafu&#x0364;r um einige<lb/>
Minuten eher in meine Arme. &#x2014; Lebe wohl.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">Lovell, <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. O</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209[207]/0217] ich mir alles dies in einem ſchoͤnen Lichte und recht lebendig denke. — Vielleicht machen wir auch beide eine kleine Reiſe nach Schottland, ein Verwandter hat mich ſchon ſeit langer Zeit dorthin eingeladen. — Ich wundre mich, daß ich mir die Muͤhe gebe, Dir ſo vieles zu ſchreiben, da wir uns nun bald muͤndlich ſprechen koͤnnen, — darum werfe ich die langſame und langweilige Feder aus der Hand und druͤcke Dich dafuͤr um einige Minuten eher in meine Arme. — Lebe wohl. Lovell, I. Bd. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/217
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 209[207]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/217>, abgerufen am 15.05.2021.