Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

das Eigenthum einer großen Seele werden. --
Ferdinand, von dem ich Dir neulich schrieb,
scheint mir gewogener, als seinem Herrn, ich
würde auch Rosa ersuchen, ihn mir ganz zu
überlassen, wenn ich nicht schon bemerkt hätte,
daß ihm ein solcher Antrag unangenehm seyn
würde.

Lebe wohl, die Sonne geht unter, ich will
in's Freie, um den majestätischen Anblick in sei-
ner ganzen Erhabenheit zu genießen.


das Eigenthum einer großen Seele werden. —
Ferdinand, von dem ich Dir neulich ſchrieb,
ſcheint mir gewogener, als ſeinem Herrn, ich
wuͤrde auch Roſa erſuchen, ihn mir ganz zu
uͤberlaſſen, wenn ich nicht ſchon bemerkt haͤtte,
daß ihm ein ſolcher Antrag unangenehm ſeyn
wuͤrde.

Lebe wohl, die Sonne geht unter, ich will
in’s Freie, um den majeſtaͤtiſchen Anblick in ſei-
ner ganzen Erhabenheit zu genießen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0252" n="244[242]"/>
das Eigenthum einer großen Seele werden. &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Ferdinand</hi>, von dem ich Dir neulich &#x017F;chrieb,<lb/>
&#x017F;cheint mir gewogener, als &#x017F;einem Herrn, ich<lb/>
wu&#x0364;rde auch Ro&#x017F;a er&#x017F;uchen, ihn mir ganz zu<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, wenn ich nicht &#x017F;chon bemerkt ha&#x0364;tte,<lb/>
daß ihm ein &#x017F;olcher Antrag unangenehm &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <closer>
            <salute>Lebe wohl, die Sonne geht unter, ich will<lb/>
in&#x2019;s Freie, um den maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen Anblick in &#x017F;ei-<lb/>
ner ganzen Erhabenheit zu genießen.</salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244[242]/0252] das Eigenthum einer großen Seele werden. — Ferdinand, von dem ich Dir neulich ſchrieb, ſcheint mir gewogener, als ſeinem Herrn, ich wuͤrde auch Roſa erſuchen, ihn mir ganz zu uͤberlaſſen, wenn ich nicht ſchon bemerkt haͤtte, daß ihm ein ſolcher Antrag unangenehm ſeyn wuͤrde. Lebe wohl, die Sonne geht unter, ich will in’s Freie, um den majeſtaͤtiſchen Anblick in ſei- ner ganzen Erhabenheit zu genießen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/252
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 244[242]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/252>, abgerufen am 18.05.2021.