Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
23.
Balder an William Lovell.


Meine Lage hat sich seit meinem neulichen
Briefe sehr geändert. Mein Fieber nimmt mit
jedem Tage zu, so wie mein Widerwille gegen
die ganze Welt. -- Unter allen Menschen, die
ich bisher habe kennen lernen, hat noch keiner
meine Erwartungen befriedigt; auch über Dich,
William, kann ich mich mit Recht beklagen,
aber doch entsprichst Du noch dem, was ich von
einem Menschen und meinem Freunde fordre,
am meisten: darum höre izt die Bitte Deines
kranken Freundes, und erfülle Dein halb im
Scherze gegebenes Versprechen, mich hier in
Neapel zu besuchen. Auf eine wunderbare Wei-
se fühl' ich mich einsam, ein Schatten, ein Laut
kann mich erschrecken, die Fibern meines Kör-
pers erzittern bei jedem Anstoße auf eine schmerz-
hafte Art; ich weiß nicht, welches seltsame
Grausen mich umgiebt, meine Brust ist be-
klemmt, wie von fremden unsichtbaren Wesen
umgeben fühl' ich mich fürchterlich beschränkt:

U 2
23.
Balder an William Lovell.


Meine Lage hat ſich ſeit meinem neulichen
Briefe ſehr geaͤndert. Mein Fieber nimmt mit
jedem Tage zu, ſo wie mein Widerwille gegen
die ganze Welt. — Unter allen Menſchen, die
ich bisher habe kennen lernen, hat noch keiner
meine Erwartungen befriedigt; auch uͤber Dich,
William, kann ich mich mit Recht beklagen,
aber doch entſprichſt Du noch dem, was ich von
einem Menſchen und meinem Freunde fordre,
am meiſten: darum hoͤre izt die Bitte Deines
kranken Freundes, und erfuͤlle Dein halb im
Scherze gegebenes Verſprechen, mich hier in
Neapel zu beſuchen. Auf eine wunderbare Wei-
ſe fuͤhl’ ich mich einſam, ein Schatten, ein Laut
kann mich erſchrecken, die Fibern meines Koͤr-
pers erzittern bei jedem Anſtoße auf eine ſchmerz-
hafte Art; ich weiß nicht, welches ſeltſame
Grauſen mich umgiebt, meine Bruſt iſt be-
klemmt, wie von fremden unſichtbaren Weſen
umgeben fuͤhl’ ich mich fuͤrchterlich beſchraͤnkt:

U 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0315" n="307[305]"/>
        <div n="2">
          <head>23.<lb/>
Balder an William Lovell.</head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Neapel.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>eine Lage hat &#x017F;ich &#x017F;eit meinem neulichen<lb/>
Briefe &#x017F;ehr gea&#x0364;ndert. Mein Fieber nimmt mit<lb/>
jedem Tage zu, &#x017F;o wie mein Widerwille gegen<lb/>
die ganze Welt. &#x2014; Unter allen Men&#x017F;chen, die<lb/>
ich bisher habe kennen lernen, hat noch keiner<lb/>
meine Erwartungen befriedigt; auch u&#x0364;ber Dich,<lb/>
William, kann ich mich mit Recht beklagen,<lb/>
aber doch ent&#x017F;prich&#x017F;t Du noch dem, was ich von<lb/>
einem Men&#x017F;chen und meinem Freunde fordre,<lb/>
am mei&#x017F;ten: darum ho&#x0364;re izt die Bitte Deines<lb/>
kranken Freundes, und erfu&#x0364;lle Dein halb im<lb/>
Scherze gegebenes Ver&#x017F;prechen, mich hier in<lb/>
Neapel zu be&#x017F;uchen. Auf eine wunderbare Wei-<lb/>
&#x017F;e fu&#x0364;hl&#x2019; ich mich ein&#x017F;am, ein Schatten, ein Laut<lb/>
kann mich er&#x017F;chrecken, die Fibern meines Ko&#x0364;r-<lb/>
pers erzittern bei jedem An&#x017F;toße auf eine &#x017F;chmerz-<lb/>
hafte Art; ich weiß nicht, welches &#x017F;elt&#x017F;ame<lb/>
Grau&#x017F;en mich umgiebt, meine Bru&#x017F;t i&#x017F;t be-<lb/>
klemmt, wie von fremden un&#x017F;ichtbaren We&#x017F;en<lb/>
umgeben fu&#x0364;hl&#x2019; ich mich fu&#x0364;rchterlich be&#x017F;chra&#x0364;nkt:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307[305]/0315] 23. Balder an William Lovell. Neapel. Meine Lage hat ſich ſeit meinem neulichen Briefe ſehr geaͤndert. Mein Fieber nimmt mit jedem Tage zu, ſo wie mein Widerwille gegen die ganze Welt. — Unter allen Menſchen, die ich bisher habe kennen lernen, hat noch keiner meine Erwartungen befriedigt; auch uͤber Dich, William, kann ich mich mit Recht beklagen, aber doch entſprichſt Du noch dem, was ich von einem Menſchen und meinem Freunde fordre, am meiſten: darum hoͤre izt die Bitte Deines kranken Freundes, und erfuͤlle Dein halb im Scherze gegebenes Verſprechen, mich hier in Neapel zu beſuchen. Auf eine wunderbare Wei- ſe fuͤhl’ ich mich einſam, ein Schatten, ein Laut kann mich erſchrecken, die Fibern meines Koͤr- pers erzittern bei jedem Anſtoße auf eine ſchmerz- hafte Art; ich weiß nicht, welches ſeltſame Grauſen mich umgiebt, meine Bruſt iſt be- klemmt, wie von fremden unſichtbaren Weſen umgeben fuͤhl’ ich mich fuͤrchterlich beſchraͤnkt: U 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/315
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 1. Berlin u. a., 1795, S. 307[305]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell01_1795/315>, abgerufen am 21.04.2021.