Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
35.
Rosaline au Anthonio.

Du bist schon wieder fort, Lieber, und ich
glaubte Dich so gewiß zu treffen. Ich ließ Dich
gestern gern die Laute mitnehmen, und that,
als merkt' ich es nicht, weil ich sie heut wieder
abholen wollte. -- Du böser Mensch! mich
vergebens kommen zu lassen! -- Dein Vater sieht
immer so verdrießlich aus, ich glaube, es will
ihm noch gar nicht bey uns gefallen: ich scheue
mich vor ihm, weil er mich immer so ernsthaft
ansieht. -- Komm doch ja heut Abend, ich
will Dir ein neues Lied spielen, das ganz wie
auf Dich gemacht ist. Komm ja und bleib hübsch
lange. Die Abende sind jetzt so schön, und wir
wollen denn noch mit einander singen. Aber
Du mußt nicht wieder böse werden, ich will
ja auch kein Wort wieder vom armen Pietro
sprechen.



35.
Roſaline au Anthonio.

Du biſt ſchon wieder fort, Lieber, und ich
glaubte Dich ſo gewiß zu treffen. Ich ließ Dich
geſtern gern die Laute mitnehmen, und that,
als merkt’ ich es nicht, weil ich ſie heut wieder
abholen wollte. — Du boͤſer Menſch! mich
vergebens kommen zu laſſen! — Dein Vater ſieht
immer ſo verdrießlich aus, ich glaube, es will
ihm noch gar nicht bey uns gefallen: ich ſcheue
mich vor ihm, weil er mich immer ſo ernſthaft
anſieht. — Komm doch ja heut Abend, ich
will Dir ein neues Lied ſpielen, das ganz wie
auf Dich gemacht iſt. Komm ja und bleib huͤbſch
lange. Die Abende ſind jetzt ſo ſchoͤn, und wir
wollen denn noch mit einander ſingen. Aber
Du mußt nicht wieder boͤſe werden, ich will
ja auch kein Wort wieder vom armen Pietro
ſprechen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0156" n="150"/>
        <div n="2">
          <head>35.<lb/><hi rendition="#g">Ro&#x017F;aline</hi> au <hi rendition="#g">Anthonio</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u bi&#x017F;t &#x017F;chon wieder fort, Lieber, und ich<lb/>
glaubte Dich &#x017F;o gewiß zu treffen. Ich ließ Dich<lb/>
ge&#x017F;tern gern die Laute mitnehmen, und that,<lb/>
als merkt&#x2019; ich es nicht, weil ich &#x017F;ie heut wieder<lb/>
abholen wollte. &#x2014; Du bo&#x0364;&#x017F;er Men&#x017F;ch! mich<lb/>
vergebens kommen zu la&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; Dein Vater &#x017F;ieht<lb/>
immer &#x017F;o verdrießlich aus, ich glaube, es will<lb/>
ihm noch gar nicht bey uns gefallen: ich &#x017F;cheue<lb/>
mich vor ihm, weil er mich immer &#x017F;o ern&#x017F;thaft<lb/>
an&#x017F;ieht. &#x2014; Komm doch ja heut Abend, ich<lb/>
will Dir ein neues Lied &#x017F;pielen, das ganz wie<lb/>
auf Dich gemacht i&#x017F;t. Komm ja und bleib hu&#x0364;b&#x017F;ch<lb/>
lange. Die Abende &#x017F;ind jetzt &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, und wir<lb/>
wollen denn noch mit einander &#x017F;ingen. Aber<lb/>
Du mußt nicht wieder bo&#x0364;&#x017F;e werden, ich will<lb/>
ja auch kein Wort wieder vom armen Pietro<lb/>
&#x017F;prechen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0156] 35. Roſaline au Anthonio. Du biſt ſchon wieder fort, Lieber, und ich glaubte Dich ſo gewiß zu treffen. Ich ließ Dich geſtern gern die Laute mitnehmen, und that, als merkt’ ich es nicht, weil ich ſie heut wieder abholen wollte. — Du boͤſer Menſch! mich vergebens kommen zu laſſen! — Dein Vater ſieht immer ſo verdrießlich aus, ich glaube, es will ihm noch gar nicht bey uns gefallen: ich ſcheue mich vor ihm, weil er mich immer ſo ernſthaft anſieht. — Komm doch ja heut Abend, ich will Dir ein neues Lied ſpielen, das ganz wie auf Dich gemacht iſt. Komm ja und bleib huͤbſch lange. Die Abende ſind jetzt ſo ſchoͤn, und wir wollen denn noch mit einander ſingen. Aber Du mußt nicht wieder boͤſe werden, ich will ja auch kein Wort wieder vom armen Pietro ſprechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/156
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/156>, abgerufen am 21.02.2024.