Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
36.
Anthonio an Rosaline.

Nein, Liebe, sprich nicht wieder von ihm,
denn sein Nahme geht mir immer wie ein Dolch-
stoß durch's Herz. Ich hoffe immer noch, daß
er nie wieder zurück kommen wird; wer weiß
was ihm begegnet ist, da er gar keine Nach-
richten von sich giebt. -- Thut es mir nicht
selber weh, daß ich so oft von Deiner Seite
muß? Du hättest mich aber gewiß getroffen,
wenn ich daran gedacht hätte, daß Du kommen
könntest.

O Rosaline, laß die Gesänge, die den kran-
ken Rest meines Herzens zerschmelzen, und mei-
ne Seele ganz mit sich nehmen. Leb' ich nicht
schon ganz bey Dir, nur allein in Deiner Ge-
genwart? Keine Arbeit will mir jetzt von der
Hand gehn, da ich immer nach der Gegend hin-
sehe, in welcher Dein Haus steht. -- Ach,
wenn Du mich doch so lieben könntest, wie ich
Dich liebe! o Rosaline, welche Aussicht würde
sich mir eröffnen! -- O ja, ja, singe das Lied-
chen, wenn es so wie auf mich gemacht ist,

36.
Anthonio an Roſaline.

Nein, Liebe, ſprich nicht wieder von ihm,
denn ſein Nahme geht mir immer wie ein Dolch-
ſtoß durch’s Herz. Ich hoffe immer noch, daß
er nie wieder zuruͤck kommen wird; wer weiß
was ihm begegnet iſt, da er gar keine Nach-
richten von ſich giebt. — Thut es mir nicht
ſelber weh, daß ich ſo oft von Deiner Seite
muß? Du haͤtteſt mich aber gewiß getroffen,
wenn ich daran gedacht haͤtte, daß Du kommen
koͤnnteſt.

O Roſaline, laß die Geſaͤnge, die den kran-
ken Reſt meines Herzens zerſchmelzen, und mei-
ne Seele ganz mit ſich nehmen. Leb’ ich nicht
ſchon ganz bey Dir, nur allein in Deiner Ge-
genwart? Keine Arbeit will mir jetzt von der
Hand gehn, da ich immer nach der Gegend hin-
ſehe, in welcher Dein Haus ſteht. — Ach,
wenn Du mich doch ſo lieben koͤnnteſt, wie ich
Dich liebe! o Roſaline, welche Ausſicht wuͤrde
ſich mir eroͤffnen! — O ja, ja, ſinge das Lied-
chen, wenn es ſo wie auf mich gemacht iſt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="151"/>
        <div n="2">
          <head>36.<lb/><hi rendition="#g">Anthonio</hi> an <hi rendition="#g">Ro&#x017F;aline</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ein, Liebe, &#x017F;prich nicht wieder von ihm,<lb/>
denn &#x017F;ein Nahme geht mir immer wie ein Dolch-<lb/>
&#x017F;toß durch&#x2019;s Herz. Ich hoffe immer noch, daß<lb/>
er nie wieder zuru&#x0364;ck kommen wird; wer weiß<lb/>
was ihm begegnet i&#x017F;t, da er gar keine Nach-<lb/>
richten von &#x017F;ich giebt. &#x2014; Thut es mir nicht<lb/>
&#x017F;elber weh, daß ich &#x017F;o oft von Deiner Seite<lb/>
muß? Du ha&#x0364;tte&#x017F;t mich aber gewiß getroffen,<lb/>
wenn ich daran gedacht ha&#x0364;tte, daß Du kommen<lb/>
ko&#x0364;nnte&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>O Ro&#x017F;aline, laß die Ge&#x017F;a&#x0364;nge, die den kran-<lb/>
ken Re&#x017F;t meines Herzens zer&#x017F;chmelzen, und mei-<lb/>
ne Seele ganz mit &#x017F;ich nehmen. Leb&#x2019; ich nicht<lb/>
&#x017F;chon ganz bey Dir, nur allein in Deiner Ge-<lb/>
genwart? Keine Arbeit will mir jetzt von der<lb/>
Hand gehn, da ich immer nach der Gegend hin-<lb/>
&#x017F;ehe, in welcher Dein Haus &#x017F;teht. &#x2014; Ach,<lb/>
wenn Du mich doch &#x017F;o lieben ko&#x0364;nnte&#x017F;t, wie ich<lb/>
Dich liebe! o Ro&#x017F;aline, welche Aus&#x017F;icht wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich mir ero&#x0364;ffnen! &#x2014; O ja, ja, &#x017F;inge das Lied-<lb/>
chen, wenn es &#x017F;o wie auf mich gemacht i&#x017F;t,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] 36. Anthonio an Roſaline. Nein, Liebe, ſprich nicht wieder von ihm, denn ſein Nahme geht mir immer wie ein Dolch- ſtoß durch’s Herz. Ich hoffe immer noch, daß er nie wieder zuruͤck kommen wird; wer weiß was ihm begegnet iſt, da er gar keine Nach- richten von ſich giebt. — Thut es mir nicht ſelber weh, daß ich ſo oft von Deiner Seite muß? Du haͤtteſt mich aber gewiß getroffen, wenn ich daran gedacht haͤtte, daß Du kommen koͤnnteſt. O Roſaline, laß die Geſaͤnge, die den kran- ken Reſt meines Herzens zerſchmelzen, und mei- ne Seele ganz mit ſich nehmen. Leb’ ich nicht ſchon ganz bey Dir, nur allein in Deiner Ge- genwart? Keine Arbeit will mir jetzt von der Hand gehn, da ich immer nach der Gegend hin- ſehe, in welcher Dein Haus ſteht. — Ach, wenn Du mich doch ſo lieben koͤnnteſt, wie ich Dich liebe! o Roſaline, welche Ausſicht wuͤrde ſich mir eroͤffnen! — O ja, ja, ſinge das Lied- chen, wenn es ſo wie auf mich gemacht iſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/157
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/157>, abgerufen am 23.04.2024.