Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
52.
Rosaline an Anthonio.

Und war das nun wohl recht gestern auf dem
Spatziergange! Ich war in mir so froh und
heiter, recht still und zufrieden, -- und Du, --
ach, Anthonio, Du weißt es gar zu gut, daß
ich Dir nichts abschlagen kann, und das macht
Dich so stark und dreist, weil ich nur zu schwach
bin. Aber habe Mitleid mit mir. -- Ach, was
kann mir nun alles noch helfen? Meine Laute
macht mir keine Freude mehr, meine Mutter ist
mir oft in der Seele zuwider; und doch möcht' ich
ihr manchmal um den Hals fallen, und ihr al-
les, alles sagen. Aber es hält mir die Zunge
fest, es drängt mir in der Kehle, daß mir die
Sprache versagt. Ich weine viel, und sie meynt,
es sey um den armen Pietro. -- Ach Antho-
nio, halte nur Dein Versprechen, ich beschwöre
Dich bey der Mutter Gottes, denn sonst bin
ich gänzlich verlohren.




53.
52.
Roſaline an Anthonio.

Und war das nun wohl recht geſtern auf dem
Spatziergange! Ich war in mir ſo froh und
heiter, recht ſtill und zufrieden, — und Du, —
ach, Anthonio, Du weißt es gar zu gut, daß
ich Dir nichts abſchlagen kann, und das macht
Dich ſo ſtark und dreiſt, weil ich nur zu ſchwach
bin. Aber habe Mitleid mit mir. — Ach, was
kann mir nun alles noch helfen? Meine Laute
macht mir keine Freude mehr, meine Mutter iſt
mir oft in der Seele zuwider; und doch moͤcht’ ich
ihr manchmal um den Hals fallen, und ihr al-
les, alles ſagen. Aber es haͤlt mir die Zunge
feſt, es draͤngt mir in der Kehle, daß mir die
Sprache verſagt. Ich weine viel, und ſie meynt,
es ſey um den armen Pietro. — Ach Antho-
nio, halte nur Dein Verſprechen, ich beſchwoͤre
Dich bey der Mutter Gottes, denn ſonſt bin
ich gaͤnzlich verlohren.




53.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="192"/>
        <div n="2">
          <head>52.<lb/><hi rendition="#g">Ro&#x017F;aline</hi> an <hi rendition="#g">Anthonio</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>nd war das nun wohl recht ge&#x017F;tern auf dem<lb/>
Spatziergange! Ich war in mir &#x017F;o froh und<lb/>
heiter, recht &#x017F;till und zufrieden, &#x2014; und Du, &#x2014;<lb/>
ach, Anthonio, Du weißt es gar zu gut, daß<lb/>
ich Dir nichts ab&#x017F;chlagen kann, und das macht<lb/>
Dich &#x017F;o &#x017F;tark und drei&#x017F;t, weil ich nur zu &#x017F;chwach<lb/>
bin. Aber habe Mitleid mit mir. &#x2014; Ach, was<lb/>
kann mir nun alles noch helfen? Meine Laute<lb/>
macht mir keine Freude mehr, meine Mutter i&#x017F;t<lb/>
mir oft in der Seele zuwider; und doch mo&#x0364;cht&#x2019; ich<lb/>
ihr manchmal um den Hals fallen, und ihr al-<lb/>
les, alles &#x017F;agen. Aber es ha&#x0364;lt mir die Zunge<lb/>
fe&#x017F;t, es dra&#x0364;ngt mir in der Kehle, daß mir die<lb/>
Sprache ver&#x017F;agt. Ich <choice><sic>weiue</sic><corr>weine</corr></choice> viel, und &#x017F;ie meynt,<lb/>
es &#x017F;ey um den armen Pietro. &#x2014; Ach Antho-<lb/>
nio, halte nur Dein Ver&#x017F;prechen, ich be&#x017F;chwo&#x0364;re<lb/>
Dich bey der Mutter Gottes, denn &#x017F;on&#x017F;t bin<lb/>
ich ga&#x0364;nzlich verlohren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch">53.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0198] 52. Roſaline an Anthonio. Und war das nun wohl recht geſtern auf dem Spatziergange! Ich war in mir ſo froh und heiter, recht ſtill und zufrieden, — und Du, — ach, Anthonio, Du weißt es gar zu gut, daß ich Dir nichts abſchlagen kann, und das macht Dich ſo ſtark und dreiſt, weil ich nur zu ſchwach bin. Aber habe Mitleid mit mir. — Ach, was kann mir nun alles noch helfen? Meine Laute macht mir keine Freude mehr, meine Mutter iſt mir oft in der Seele zuwider; und doch moͤcht’ ich ihr manchmal um den Hals fallen, und ihr al- les, alles ſagen. Aber es haͤlt mir die Zunge feſt, es draͤngt mir in der Kehle, daß mir die Sprache verſagt. Ich weine viel, und ſie meynt, es ſey um den armen Pietro. — Ach Antho- nio, halte nur Dein Verſprechen, ich beſchwoͤre Dich bey der Mutter Gottes, denn ſonſt bin ich gaͤnzlich verlohren. 53.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/198
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/198>, abgerufen am 21.02.2024.