Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite
51.
Rosaline an Anthonio.

Ach, Anthonio, Anthonio! Komm doch so-
bald, als möglich. Ich getraue mich gar nicht,
meine Mutter anzusehn; alles was ich sonst gern
that, ist mir jetzt zur Last, mir ist, als gehört
ich gar nicht mehr in dieses Haus. -- Ich
möchte einsam und unbemerkt im Winkel sitzen,
und den ganzen Tag über weinen. Ach, An-
thonio! was hast Du aus mir gemacht? -- Ich
lebte so still vor mich hin, und war mit allem
zufrieden, und jetzt ist mir das ganze Haus zu
enge, ich denke unaufhörlich an Dich und an
gestern, und mit einer quälenden Unruhe; mein
Herz schlägt schwer und gewaltsam. O komm
heut recht früh, damit ich nur wieder ein paar
Augen finde, die ich ansehn darf, und die ich,
ach! so gern betrachte.



51.
Roſaline an Anthonio.

Ach, Anthonio, Anthonio! Komm doch ſo-
bald, als moͤglich. Ich getraue mich gar nicht,
meine Mutter anzuſehn; alles was ich ſonſt gern
that, iſt mir jetzt zur Laſt, mir iſt, als gehoͤrt
ich gar nicht mehr in dieſes Haus. — Ich
moͤchte einſam und unbemerkt im Winkel ſitzen,
und den ganzen Tag uͤber weinen. Ach, An-
thonio! was haſt Du aus mir gemacht? — Ich
lebte ſo ſtill vor mich hin, und war mit allem
zufrieden, und jetzt iſt mir das ganze Haus zu
enge, ich denke unaufhoͤrlich an Dich und an
geſtern, und mit einer quaͤlenden Unruhe; mein
Herz ſchlaͤgt ſchwer und gewaltſam. O komm
heut recht fruͤh, damit ich nur wieder ein paar
Augen finde, die ich anſehn darf, und die ich,
ach! ſo gern betrachte.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="191"/>
        <div n="2">
          <head>51.<lb/><hi rendition="#g">Ro&#x017F;aline</hi> an <hi rendition="#g">Anthonio</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ch, Anthonio, Anthonio! Komm doch &#x017F;o-<lb/>
bald, als mo&#x0364;glich. Ich getraue mich gar nicht,<lb/>
meine Mutter anzu&#x017F;ehn; alles was ich &#x017F;on&#x017F;t gern<lb/>
that, i&#x017F;t mir jetzt zur La&#x017F;t, mir i&#x017F;t, als geho&#x0364;rt<lb/>
ich gar nicht mehr in die&#x017F;es Haus. &#x2014; Ich<lb/>
mo&#x0364;chte ein&#x017F;am und unbemerkt im Winkel &#x017F;itzen,<lb/>
und den ganzen Tag u&#x0364;ber weinen. Ach, An-<lb/>
thonio! was ha&#x017F;t Du aus mir gemacht? &#x2014; Ich<lb/>
lebte &#x017F;o &#x017F;till vor mich hin, und war mit allem<lb/>
zufrieden, und jetzt i&#x017F;t mir das ganze Haus zu<lb/>
enge, ich denke unaufho&#x0364;rlich an Dich und an<lb/>
ge&#x017F;tern, und mit einer qua&#x0364;lenden Unruhe; mein<lb/>
Herz &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;chwer und gewalt&#x017F;am. O komm<lb/>
heut recht fru&#x0364;h, damit ich nur wieder ein paar<lb/>
Augen finde, die ich an&#x017F;ehn darf, und die ich,<lb/>
ach! &#x017F;o gern betrachte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0197] 51. Roſaline an Anthonio. Ach, Anthonio, Anthonio! Komm doch ſo- bald, als moͤglich. Ich getraue mich gar nicht, meine Mutter anzuſehn; alles was ich ſonſt gern that, iſt mir jetzt zur Laſt, mir iſt, als gehoͤrt ich gar nicht mehr in dieſes Haus. — Ich moͤchte einſam und unbemerkt im Winkel ſitzen, und den ganzen Tag uͤber weinen. Ach, An- thonio! was haſt Du aus mir gemacht? — Ich lebte ſo ſtill vor mich hin, und war mit allem zufrieden, und jetzt iſt mir das ganze Haus zu enge, ich denke unaufhoͤrlich an Dich und an geſtern, und mit einer quaͤlenden Unruhe; mein Herz ſchlaͤgt ſchwer und gewaltſam. O komm heut recht fruͤh, damit ich nur wieder ein paar Augen finde, die ich anſehn darf, und die ich, ach! ſo gern betrachte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/197
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/197>, abgerufen am 23.04.2024.