Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Menschen sind Narren, denn obgleich
einer den andern betrügt, so nehmen sie doch
nichts so sehr übel, als daß sie betrogen wer-
den, besonders wenn man sie auf eine andre
Art hintergeht, als sie die übrigen Menschen
täuschen. Lovell ist mein unversöhnlicher Feind,
wenn er erfährt, daß ich mit daran arbeiten
half, ihm seine zärtliche Braut zu entführen,
und er würde es nie zur Entschuldigung dienen
lassen, daß Waterlov auch mein Freund und
sogar mein Oheim sey. -- Aber da der ganze
Plan doch verunglückt ist, so denke ich mich
auf jeden Fall wieder mit ihm zu versöhnen.

Aber Waterlov, ob er gleich mein Oheim
ist, ob er gleich älter ist, wie ich glaube, als
vierzig Jahre, ob er gleich schon große Reisen
gemacht hat, ist dennoch ein weit größerer und
in die Augen fallenderer Narr, als der jugend-
liche Lovell. Er glaubt alles zu haben, indem
er Witz hat, er meint die Menschen genug zu
kennen, wenn er nur weiß, wodurch er sie zum
Lachen bewegen kann, er wäre vielleicht ein gu-
ter Komödiendichter geworden, aber zum Um-
gange mit Menschen ist er verdorben. -- Er

Lovell. 2r. Bd. D d

Die Menſchen ſind Narren, denn obgleich
einer den andern betruͤgt, ſo nehmen ſie doch
nichts ſo ſehr uͤbel, als daß ſie betrogen wer-
den, beſonders wenn man ſie auf eine andre
Art hintergeht, als ſie die uͤbrigen Menſchen
taͤuſchen. Lovell iſt mein unverſoͤhnlicher Feind,
wenn er erfaͤhrt, daß ich mit daran arbeiten
half, ihm ſeine zaͤrtliche Braut zu entfuͤhren,
und er wuͤrde es nie zur Entſchuldigung dienen
laſſen, daß Waterlov auch mein Freund und
ſogar mein Oheim ſey. — Aber da der ganze
Plan doch verungluͤckt iſt, ſo denke ich mich
auf jeden Fall wieder mit ihm zu verſoͤhnen.

Aber Waterlov, ob er gleich mein Oheim
iſt, ob er gleich aͤlter iſt, wie ich glaube, als
vierzig Jahre, ob er gleich ſchon große Reiſen
gemacht hat, iſt dennoch ein weit groͤßerer und
in die Augen fallenderer Narr, als der jugend-
liche Lovell. Er glaubt alles zu haben, indem
er Witz hat, er meint die Menſchen genug zu
kennen, wenn er nur weiß, wodurch er ſie zum
Lachen bewegen kann, er waͤre vielleicht ein gu-
ter Komoͤdiendichter geworden, aber zum Um-
gange mit Menſchen iſt er verdorben. — Er

Lovell. 2r. Bd. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0423" n="417"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">Drey Jahre nachher.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Die Men&#x017F;chen &#x017F;ind Narren, denn obgleich<lb/>
einer den andern betru&#x0364;gt, &#x017F;o nehmen &#x017F;ie doch<lb/>
nichts &#x017F;o &#x017F;ehr u&#x0364;bel, als daß &#x017F;ie betrogen wer-<lb/>
den, be&#x017F;onders wenn man &#x017F;ie auf eine andre<lb/>
Art hintergeht, als &#x017F;ie die u&#x0364;brigen Men&#x017F;chen<lb/>
ta&#x0364;u&#x017F;chen. Lovell i&#x017F;t mein unver&#x017F;o&#x0364;hnlicher Feind,<lb/>
wenn er erfa&#x0364;hrt, daß ich mit daran arbeiten<lb/>
half, ihm &#x017F;eine za&#x0364;rtliche Braut zu entfu&#x0364;hren,<lb/>
und er wu&#x0364;rde es nie zur Ent&#x017F;chuldigung dienen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, daß Waterlov auch mein Freund und<lb/>
&#x017F;ogar mein Oheim &#x017F;ey. &#x2014; Aber da der ganze<lb/>
Plan doch verunglu&#x0364;ckt i&#x017F;t, &#x017F;o denke ich mich<lb/>
auf jeden Fall wieder mit ihm zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen.</p><lb/>
            <p>Aber Waterlov, ob er gleich mein Oheim<lb/>
i&#x017F;t, ob er gleich a&#x0364;lter i&#x017F;t, wie ich glaube, als<lb/>
vierzig Jahre, ob er gleich &#x017F;chon große Rei&#x017F;en<lb/>
gemacht hat, i&#x017F;t dennoch ein weit gro&#x0364;ßerer und<lb/>
in die Augen fallenderer Narr, als der jugend-<lb/>
liche Lovell. Er glaubt alles zu haben, indem<lb/>
er Witz hat, er meint die Men&#x017F;chen genug zu<lb/>
kennen, wenn er nur weiß, wodurch er &#x017F;ie zum<lb/>
Lachen bewegen kann, er wa&#x0364;re vielleicht ein gu-<lb/>
ter Komo&#x0364;diendichter geworden, aber zum Um-<lb/>
gange mit Men&#x017F;chen i&#x017F;t er verdorben. &#x2014; Er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lovell. 2r. Bd. D d</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0423] Drey Jahre nachher. Die Menſchen ſind Narren, denn obgleich einer den andern betruͤgt, ſo nehmen ſie doch nichts ſo ſehr uͤbel, als daß ſie betrogen wer- den, beſonders wenn man ſie auf eine andre Art hintergeht, als ſie die uͤbrigen Menſchen taͤuſchen. Lovell iſt mein unverſoͤhnlicher Feind, wenn er erfaͤhrt, daß ich mit daran arbeiten half, ihm ſeine zaͤrtliche Braut zu entfuͤhren, und er wuͤrde es nie zur Entſchuldigung dienen laſſen, daß Waterlov auch mein Freund und ſogar mein Oheim ſey. — Aber da der ganze Plan doch verungluͤckt iſt, ſo denke ich mich auf jeden Fall wieder mit ihm zu verſoͤhnen. Aber Waterlov, ob er gleich mein Oheim iſt, ob er gleich aͤlter iſt, wie ich glaube, als vierzig Jahre, ob er gleich ſchon große Reiſen gemacht hat, iſt dennoch ein weit groͤßerer und in die Augen fallenderer Narr, als der jugend- liche Lovell. Er glaubt alles zu haben, indem er Witz hat, er meint die Menſchen genug zu kennen, wenn er nur weiß, wodurch er ſie zum Lachen bewegen kann, er waͤre vielleicht ein gu- ter Komoͤdiendichter geworden, aber zum Um- gange mit Menſchen iſt er verdorben. — Er Lovell. 2r. Bd. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/423
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/423>, abgerufen am 21.02.2024.