Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

beklagt sich über mich, daß ich ihn hintergan-
gen habe, ob ich gleich mit ihm einerley Plan
verfolgt hätte. Aber die besten und amüsante-
sten Koups müßten offenbar ganz unterbleiben,
wenn es nicht erlaubt seyn sollte, daß ein
Schelm den andern hinterginge. Er macht mir
Vorwürfe, daß ich nun der Einzige bin, der
bey dem ganzen Handel etwas gewonnen hat;
aber das war ja eben der Bewegungsgrund,
warum ich mich einmengte, weil ich die Ge-
wißheit hatte, daß ich auf jeden Fall gewinnen
müsse. -- Wenn ich hintergangen wäre, ich
würde mich nie beklagen, sondern mich nur zu
rächen suchen.

Waterlo ist abgereist, und wie ich eben hö-
re, gestorben. Er ist vielleicht närrisch genug
gewesen, sich selbst umzubringen.




Ich hoffe, es soll mir ge[l]ingen, die Toch-
ter der reichen Lady Sackville zur Frau zu be-
kommen. Die Mutter spielt die Aufgeklärte
und die Tochter ist ziemlich empfindsam und

beklagt ſich uͤber mich, daß ich ihn hintergan-
gen habe, ob ich gleich mit ihm einerley Plan
verfolgt haͤtte. Aber die beſten und amuͤſante-
ſten Koups muͤßten offenbar ganz unterbleiben,
wenn es nicht erlaubt ſeyn ſollte, daß ein
Schelm den andern hinterginge. Er macht mir
Vorwuͤrfe, daß ich nun der Einzige bin, der
bey dem ganzen Handel etwas gewonnen hat;
aber das war ja eben der Bewegungsgrund,
warum ich mich einmengte, weil ich die Ge-
wißheit hatte, daß ich auf jeden Fall gewinnen
muͤſſe. — Wenn ich hintergangen waͤre, ich
wuͤrde mich nie beklagen, ſondern mich nur zu
raͤchen ſuchen.

Waterlo iſt abgereiſt, und wie ich eben hoͤ-
re, geſtorben. Er iſt vielleicht naͤrriſch genug
geweſen, ſich ſelbſt umzubringen.




Ich hoffe, es ſoll mir ge[l]ingen, die Toch-
ter der reichen Lady Sackville zur Frau zu be-
kommen. Die Mutter ſpielt die Aufgeklaͤrte
und die Tochter iſt ziemlich empfindſam und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0424" n="418"/>
beklagt &#x017F;ich u&#x0364;ber mich, daß ich ihn hintergan-<lb/>
gen habe, ob ich gleich mit ihm einerley Plan<lb/>
verfolgt ha&#x0364;tte. Aber die be&#x017F;ten und amu&#x0364;&#x017F;ante-<lb/>
&#x017F;ten Koups mu&#x0364;ßten offenbar ganz unterbleiben,<lb/>
wenn es nicht erlaubt &#x017F;eyn &#x017F;ollte, daß ein<lb/>
Schelm den andern hinterginge. Er macht mir<lb/>
Vorwu&#x0364;rfe, daß ich nun der Einzige bin, der<lb/>
bey dem ganzen Handel etwas gewonnen hat;<lb/>
aber das war ja eben der Bewegungsgrund,<lb/>
warum ich mich einmengte, weil ich die Ge-<lb/>
wißheit hatte, daß ich auf jeden Fall gewinnen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Wenn ich hintergangen wa&#x0364;re, ich<lb/>
wu&#x0364;rde mich nie beklagen, &#x017F;ondern mich nur zu<lb/>
ra&#x0364;chen &#x017F;uchen.</p><lb/>
            <p>Waterlo i&#x017F;t abgerei&#x017F;t, und wie ich eben ho&#x0364;-<lb/>
re, ge&#x017F;torben. Er i&#x017F;t vielleicht na&#x0364;rri&#x017F;ch genug<lb/>
gewe&#x017F;en, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t umzubringen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <dateline> <hi rendition="#right">In meinem vier und zwan-<lb/>
zig&#x017F;ten Jahre.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich hoffe, es &#x017F;oll mir ge<supplied>l</supplied>ingen, die Toch-<lb/>
ter der reichen Lady Sackville zur Frau zu be-<lb/>
kommen. Die Mutter &#x017F;pielt die Aufgekla&#x0364;rte<lb/>
und die Tochter i&#x017F;t ziemlich empfind&#x017F;am und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0424] beklagt ſich uͤber mich, daß ich ihn hintergan- gen habe, ob ich gleich mit ihm einerley Plan verfolgt haͤtte. Aber die beſten und amuͤſante- ſten Koups muͤßten offenbar ganz unterbleiben, wenn es nicht erlaubt ſeyn ſollte, daß ein Schelm den andern hinterginge. Er macht mir Vorwuͤrfe, daß ich nun der Einzige bin, der bey dem ganzen Handel etwas gewonnen hat; aber das war ja eben der Bewegungsgrund, warum ich mich einmengte, weil ich die Ge- wißheit hatte, daß ich auf jeden Fall gewinnen muͤſſe. — Wenn ich hintergangen waͤre, ich wuͤrde mich nie beklagen, ſondern mich nur zu raͤchen ſuchen. Waterlo iſt abgereiſt, und wie ich eben hoͤ- re, geſtorben. Er iſt vielleicht naͤrriſch genug geweſen, ſich ſelbſt umzubringen. In meinem vier und zwan- zigſten Jahre. Ich hoffe, es ſoll mir gelingen, die Toch- ter der reichen Lady Sackville zur Frau zu be- kommen. Die Mutter ſpielt die Aufgeklaͤrte und die Tochter iſt ziemlich empfindſam und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/424
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/424>, abgerufen am 25.02.2024.