Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ist die wiederholte Klage in allen meinen
Briefen; ich sehne mich, wenn ich allein bin,
mit einem unbeschreiblichen Gefühle nach Ihrem
Garten hin, ich gehe in Gedanken durch alle
Gänge spatzieren, und höre Ihr angenehmes und
unterrichtendes Gespräch. Ach, in Ihrer Ge-
sellschaft würde ich gewiß fröhlicher seyn, denn
Sie würden mir zeigen, wie ungereimt mein
Schmerz ist, es würde mir manches gleichgülti-
ger werden, was mir jetzt so außerordentlich
wichtig vorkömmt: an Ihrer Seite habe ich im
vorigen Jahre so viel gelernt; ach, ich würde
gewiß ruhig werden, und Sie würden viele mei-
ner Zweifel auflösen, die mich jetzt ängstigen.

Lovell hat mich vergessen, ich muß es mit
jedem Tage mehr glauben, und alle Nachrich-
ten von ihm bestätigen es. Ach und es ist auch
recht gut, daß ich nicht eine Ursache mehr wer-
de, seinem kranken Vater Kummer zu machen.
Er kömmt mir jetzt nur vor, wie ein Bild aus
einem Traume der Kindheit, schön und glän-
zend, aber entfernt und unkenntlich. --

Mortimer spricht oft über alle diese Gegen-
stände sehr klug, und überredet mich manchmal
auf ganze Tage; nur sagt er denn zuweilen wie-

Das iſt die wiederholte Klage in allen meinen
Briefen; ich ſehne mich, wenn ich allein bin,
mit einem unbeſchreiblichen Gefuͤhle nach Ihrem
Garten hin, ich gehe in Gedanken durch alle
Gaͤnge ſpatzieren, und hoͤre Ihr angenehmes und
unterrichtendes Geſpraͤch. Ach, in Ihrer Ge-
ſellſchaft wuͤrde ich gewiß froͤhlicher ſeyn, denn
Sie wuͤrden mir zeigen, wie ungereimt mein
Schmerz iſt, es wuͤrde mir manches gleichguͤlti-
ger werden, was mir jetzt ſo außerordentlich
wichtig vorkoͤmmt: an Ihrer Seite habe ich im
vorigen Jahre ſo viel gelernt; ach, ich wuͤrde
gewiß ruhig werden, und Sie wuͤrden viele mei-
ner Zweifel aufloͤſen, die mich jetzt aͤngſtigen.

Lovell hat mich vergeſſen, ich muß es mit
jedem Tage mehr glauben, und alle Nachrich-
ten von ihm beſtaͤtigen es. Ach und es iſt auch
recht gut, daß ich nicht eine Urſache mehr wer-
de, ſeinem kranken Vater Kummer zu machen.
Er koͤmmt mir jetzt nur vor, wie ein Bild aus
einem Traume der Kindheit, ſchoͤn und glaͤn-
zend, aber entfernt und unkenntlich. —

Mortimer ſpricht oft uͤber alle dieſe Gegen-
ſtaͤnde ſehr klug, und uͤberredet mich manchmal
auf ganze Tage; nur ſagt er denn zuweilen wie-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0075" n="69"/>
Das i&#x017F;t die wiederholte Klage in allen meinen<lb/>
Briefen; ich &#x017F;ehne mich, wenn ich allein bin,<lb/>
mit einem unbe&#x017F;chreiblichen Gefu&#x0364;hle nach Ihrem<lb/>
Garten hin, ich gehe in Gedanken durch alle<lb/>
Ga&#x0364;nge &#x017F;patzieren, und ho&#x0364;re Ihr angenehmes und<lb/>
unterrichtendes Ge&#x017F;pra&#x0364;ch. Ach, in Ihrer Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft wu&#x0364;rde ich gewiß fro&#x0364;hlicher &#x017F;eyn, denn<lb/>
Sie wu&#x0364;rden mir zeigen, wie ungereimt mein<lb/>
Schmerz i&#x017F;t, es wu&#x0364;rde mir manches gleichgu&#x0364;lti-<lb/>
ger werden, was mir jetzt &#x017F;o außerordentlich<lb/>
wichtig vorko&#x0364;mmt: an Ihrer Seite habe ich im<lb/>
vorigen Jahre &#x017F;o viel gelernt; ach, ich wu&#x0364;rde<lb/>
gewiß ruhig werden, und Sie wu&#x0364;rden viele mei-<lb/>
ner Zweifel auflo&#x0364;&#x017F;en, die mich jetzt a&#x0364;ng&#x017F;tigen.</p><lb/>
          <p>Lovell hat mich verge&#x017F;&#x017F;en, ich muß es mit<lb/>
jedem Tage mehr glauben, und alle Nachrich-<lb/>
ten von ihm be&#x017F;ta&#x0364;tigen es. Ach und es i&#x017F;t auch<lb/>
recht gut, daß ich nicht eine Ur&#x017F;ache mehr wer-<lb/>
de, &#x017F;einem kranken Vater Kummer zu machen.<lb/>
Er ko&#x0364;mmt mir jetzt nur vor, wie ein Bild aus<lb/>
einem Traume der Kindheit, &#x017F;cho&#x0364;n und gla&#x0364;n-<lb/>
zend, aber entfernt und unkenntlich. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Mortimer &#x017F;pricht oft u&#x0364;ber alle die&#x017F;e Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ehr klug, und u&#x0364;berredet mich manchmal<lb/>
auf ganze Tage; nur &#x017F;agt er denn zuweilen wie-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0075] Das iſt die wiederholte Klage in allen meinen Briefen; ich ſehne mich, wenn ich allein bin, mit einem unbeſchreiblichen Gefuͤhle nach Ihrem Garten hin, ich gehe in Gedanken durch alle Gaͤnge ſpatzieren, und hoͤre Ihr angenehmes und unterrichtendes Geſpraͤch. Ach, in Ihrer Ge- ſellſchaft wuͤrde ich gewiß froͤhlicher ſeyn, denn Sie wuͤrden mir zeigen, wie ungereimt mein Schmerz iſt, es wuͤrde mir manches gleichguͤlti- ger werden, was mir jetzt ſo außerordentlich wichtig vorkoͤmmt: an Ihrer Seite habe ich im vorigen Jahre ſo viel gelernt; ach, ich wuͤrde gewiß ruhig werden, und Sie wuͤrden viele mei- ner Zweifel aufloͤſen, die mich jetzt aͤngſtigen. Lovell hat mich vergeſſen, ich muß es mit jedem Tage mehr glauben, und alle Nachrich- ten von ihm beſtaͤtigen es. Ach und es iſt auch recht gut, daß ich nicht eine Urſache mehr wer- de, ſeinem kranken Vater Kummer zu machen. Er koͤmmt mir jetzt nur vor, wie ein Bild aus einem Traume der Kindheit, ſchoͤn und glaͤn- zend, aber entfernt und unkenntlich. — Mortimer ſpricht oft uͤber alle dieſe Gegen- ſtaͤnde ſehr klug, und uͤberredet mich manchmal auf ganze Tage; nur ſagt er denn zuweilen wie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/75
Zitationshilfe: Tieck, Ludwig: William Lovell. Bd. 2. Berlin u. a., 1796, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/tieck_lovell02_1796/75>, abgerufen am 04.03.2024.